Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9871

Ein HIV-positiver Mann ist in Australien zu rund 19 Jahren Haft verurteilt worden, weil er auf schwulen Sex-Partys ungeschützten Sex mit Negativen gehabt hat und seine Partner ohne deren Wissen infizierte.

Der 50-jährige Michael Neal war bereits Ende Juli von den Geschworenen eines Strafgerichts in Melbourne für schuldig befunden worden, zwei Männer mit HIV infiziert und es bei 14 weiteren zu haben (queer.de berichtete). Zudem habe er einen Mann, der sein Einverständnis für ungeschützten Sex nicht geben wollte, mit einem Schlafmittel außer Gefecht gesetzt und anschließend vergewaltigt.

Das Gericht entschied am Freitag, dass Neal eine Haftstrafe von 18 Jahren und neun Monaten erhält. Bei guter Führung kann er frühestens nach 13 Jahren und neun Monaten auf Bewährung entlassen werden.

Neal war 2000 HIV-positiv getestet worden. Bei der Verhandlung sagten Zeugen aus, für den Angeklagten sei es ein "Kick" gewesen, andere Männer mit dem Virus zu infizieren. Er habe damit geprahlt, 75 Menschen angesteckt zu haben.

Richter David Parsons erklärte, dass sich Neal in der Rolle des "Sensenmann" gefallen habe. Der Angeklagte habe offensichtlich die Taten begangen, um so eine größere Auswahl an HIV-positiven Sexpartnern zu erhalten. "Sie haben andere Menschen mit dem HI-Virus infiziert, um ihr eigenes egoistisches Verlangen nach Sex zu stillen", so Parsons bei der Urteilsverkündung.

Neals Verteidiger George Georgiou hatte argumentiert, dass die Opfer für ihre eigene Gesundheit selbst verantwortlich seien. Deswegen hätten sie auf geschützten Sex bestehen sollen. (dk)



45 Kommentare

#1 RabaukeAnonym
  • 16.01.2009, 13:35h
  • Der Anwalt des Täters hat den Schuß nicht gehört! Man sollte immer, immer, wenn man mit einem Typ nen one night stand hat, safe "arbeiten". Das steht außer Frage. Dennoch: Sieht man einem Mensch sofort und überhaupt an, in wessen Gesundheitsverfassung er sich befindet? Alk und die ein oder anderen Drogen sind bei weitem keine "Entschuldigung" für unsafen Sex. Infiziert aber ein Mensch, um seiner "Gier" oder "Lustrolle" zu fröhnen, einen anderen Mensch absichtlich, gehört der Täter weggeschlossen!!!

    Daher mein Motto: "Du bekommst in nahezu jedem Handel einen "Regenmantel".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 C'est Moi ...Anonym
  • 16.01.2009, 14:06h
  • Meiner Meinung nach hätte der Mann nur für die Betäubung und anschließende Vergewaltigung des einen Mannes verurteilt werden dürfen.

    Falls er den anderen Männern bei Nachfrage vorgetäuscht haben sollte HIV-negativ zu sein, dann natürlich auch in diesen Fällen.

    Da alle anderen Männer aber anscheinend zum Bareback-Sex bereit waren, sind sie es somit selbst Schuld.

    Wenn ich ungeschützten Sex haben will muss mir auch klar sein, dass ich mich dabei mit diversen Krankheiten anstecken kann.

    Das hat etwas mit Selbstverantwortung und Selbstschutz zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SvenAnonym
  • 16.01.2009, 15:28h
  • Hmm, alsoich find das überzogen. Jeder Barebacker ist doch scharf auf das Risiko sich zu infizieren...

    Tut mir leid. Aber man sollte den Typen net bestrafen, weil einige bereit waren, barebackend sich zu infizieren.

    Das wäre so, als wenn ich in der Fußgängerzone Sex hätte und mich dann drüber aufregen würde, dass wegen der Erregung eines öffentlichen Ärgerniss verhaftet wurde...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 16.01.2009, 16:03h
  • Die Barebacker die sich bei ihm infiziert haben sind für diese Dummheit schon genug bestraft finde ich.
    Da der HIV Positive andere Menschen aber wissentlich infiziert hat, auch wenn er nur deren Dummheit ausgenutzt hat, so ist ein hartes Urteil gerecht. 19 Jahre heißen für einen HIv positiven 50-jährigen vermutlich lebenslänglich...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gatopardo
  • 16.01.2009, 20:50h
  • Was für blöde Typen, die sich auf die Aussage eines fremden Sexpartners verlassen, dass er negativ sei, es daraufhin ohne Schutz zu treiben und ihn dann auch noch zu verklagen. Lediglich die Betäubung eines Opfers mit anschliessender Vergewaltigung wäre die eigentliche Straftat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 EinKumpelAnonym
  • 17.01.2009, 00:16h
  • Was geht denn mit euch ab?
    Natürlich muss man selber auf seine Gesundheit Acht geben, aber der Typ ist ein Psychopath!
    Habt ihr keine Lust ihm persönlich den Bauch aufzuschlitzen? Er ist ein Serienmörder! Leute, es ist AIDS, keine Sackratten!

    Also echt....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 VolumeProProfil
#8 Mister_Jackpot
  • 17.01.2009, 03:29h
  • Also für die Vergewaltigung musste der Mann bestraft werden. Das ist wohl mal ganz klar. Aber bei den anderen "Opfern"...sorry aber die tragen doch selber die Verantwortung dafür wenn sie mit jemandem ungeschützten Verkehr haben. Wie kann man heutzutage eigentlich überhaupt noch so blöd sein...für solche Opfer fehlt mir eigentlich das Verständnis. Solange etwas auf Freiwilligkeit beruht ist es die Sache der Sexpartner, ob sie geschützten oder ungeschützten Verkehr haben. Hinterher darf man sich aber dann nicht beschweren, dass man ja so ahnungslos war und das der böse böse andere einen infiziert hat. Warum bitte hat man dann vorher in ungeschützten Sex eingewilligt? Wie gesagt die Vergwaltigung musste bestraft werden, alle anderen "Opfer" sind meiner Ansicht nach eben keine wirklichen Opfer, sondern haben ihr Schicksal ganz alleine selbst zu verantworten. Das ist mein klarer Standpunkt zu dieser Geschichte!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 besserwisserAnonym
  • 17.01.2009, 13:14h
  • Ob Queer.de wohl die Veröffentlichungsrechte für das Profilbild von Mr. Neal nachgefragt hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ein kollegeAnonym
  • 17.01.2009, 18:41h
  • Spinnt ihr, den Klarnamen und auch noch ein Foto von dem Angeklagten zu veröffentlichen?!
  • Antworten » | Direktlink »