Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9902

Die Linksfraktion will in der kommenden Woche einen Gesetzentwurf in den thüringischen Landtag einbringen, mit dem gleichgeschlechtliche Paare im Landesrecht gleichgestellt werden sollen.

Die größte Oppositionspartei strebt an, 52 Gesetze und Verordnungen zu ändern, damit Eingetragene Lebenspartner die gleichen Rechte erhalten wie Eheleute. Das erklärte der justizpolitischer Sprecher Ralf Hauboldt. Dabei müsse etwa die Sparkassenverordnung oder das Studentenwerksgesetz angepasst werden. Auch das Standesamt solle einheitlich als Eintragungsort der Lebenspartnerschaft festgelegt werden. "Zurzeit herrscht reichlich Verwirrung. In manchen Städten sind sogar die Ordnungsämter zuständig, das ist ein unmöglicher Zustand", sagte Hauboldt nach Angaben des MDR.

Der Lesben- und Schwulenverband erklärte, die allein regierende CDU habe Homo-Rechte bislang sträflich vernachlässigt: "Thüringen ist da bundesweit Schlusslicht", erklärte Landesvorstand Conrad Gliem. Die Christdemokraten argumentieren dagegen, dass die Ehe gegenüber Eingetragenen Partnerschaften Vorrang haben müsse. (dk)



#1 PerserAnonym
#2 Oliver43Anonym
  • 26.11.2014, 09:21h
  • Ich hoffe sehr, als schwuler Wähler, das die Linkspartei in Thüringen nicht an die Macht kommt. Es ist auch eine Schande für die Grünen als ehemalige Bürgerrechtspartei, das sie der Nachfolgepartei der SED nun zur Macht verhelfen will.

    Skandalös, das sich die Grünen auf diejenigen Leute einläßt. die damals die Stasi waren und die Honecker stützten.

    Sehr sehr enttäuschend, das die Grünen in Thüringen die Geschichte vergessen haben.
  • Antworten » | Direktlink »