Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9907
  • 23. Januar 2009, noch kein Kommentar

Stars wie Diana Ross, Gladys Knight, Stevie Wonder oder Michael Jackson nahmen hier ihre ersten Hits auf und machten die Plattenfirma weltberühmt. In diesem Jahr feiert Motown sein 50-jähriges Jubiläum.

Von Jan Gebauer

Einst wurde sie der "Sound des jungen Amerikas" genannt – die Musik des legendären Plattenlabels Motown. Künstler wie Diana Ross, Stevie Wonder, Marvin Gaye, The Four Tops oder The Temptations machten das 1959 von Berry Gordy im amerikanischen Detroit gegründete Label groß und zum ersten Multimillionendollarunternehmen in schwarzer Hand. Gordy hatte zu Beginn gerade mal 800 Dollar zur Verfügung. Dennoch war es sein untrügliches Gespür für die Musik, die Motown innerhalb weniger Jahre zum Kassenmagneten machte. Er polierte den Sound seiner schwarzen Brüder und Schwestern auf Hochglanz, schrubbte die Ecken und Kanten weg und setzte auch optisch auf feierliche Roben, die schnell die Türen in den Vergnüngstempeln von Las Vegas bis Paris öffneten.

Youtube | Diana Ross live mit ''Ain't No Mountain High Enough''

Der überaus eingängige Motown-Sound, eine Mischung aus Soul und Pop, sorgte dafür, dass über die von Weißen dominierten US-Charts eine wahre Flut von großartigen schwarzen Musikern schwappte – ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Rassentrennung. Zwar hatten auch vorher schon afroamerikanische Künstler wie Ray Charles, Johnny Mathis, Sammy Davis Jr. oder Harry Belafonte Hits gehabt – jedoch nicht in diesem Ausmaß und schon gar nicht von einem Label aus. Stax Records beispielsweise – die etwas "rauere" Alternative zu Motown – entstand bereits 1957 in Memphis, allerdings durch zwei Weiße: Jim Stewart und Estelle Axton.

Sowohl die 60er als auch die 70er Jahre waren die Blütezeit von Motown. Neben den bereits genannten Stars konnten Martha Reeves & the Vandellas, The Marvelettes, Smokey Robinson, The Isley Brothers und die Commodores Welthits landen. Auch Gladys Knight und ihre Gebrüder Pips sowie der kleine Michael Jackson und seine Sippschaft schafften den Durchbruch mit Hilfe von Gordy und Motown. Über 100 Hits reihten sich in dieser Zeit aneinander. In den 80er Jahren sorgte zwar Lionel Richie für grandiose Umsätze, der Abstieg war allerdings nicht mehr aufzuhalten. Daran konnten auch die großen Erfolge von Acts wie Boyz II Men in den 90er Jahren nichts ändern. Motown verkam zum Markenname – integriert im Universal-Konzern – die Glanzzeiten wurden zur Legende.

Youtube | Auch ein Motown-Klassiker: ''Don't Leave Me This Way'' von Thelma Houston, live in einer deutschen TV-Sendung

2009 soll das 50-jährige Jubiläum ordentlich gefeiert werden. Die großen Stars von einst stehen dabei meist nur noch in Form von etlichen Compilations ("The Definitive Collection") zur Verfügung – nur Stevie Wonder hält Motown seit 1960 die Treue. Auch Berry Gordy ist nicht mehr an Bord: 1988 verkaufte er das Label für 61 Millionen Dollar an MCA/Universal. Später bekam er von EMI Music für die Musikrechte in mehreren Schritten nochmals gut 300 Millionen Dollar. Diana Ross, Lionel Richie, Smokey Robinson und Gladys Knight nehmen heute noch Platten auf – für andere Plattenfirmen und längst nicht mehr so erfolgreich wie einst. Viele Stars der Glanzzeit sind bereits tot: Marvin Gaye und Mary Wells sind schon lange nicht mehr unter uns, die Temptations haben etliche ihrer Mitglieder durch schwere Krankheiten verloren (darunter David Ruffin und Eddie Kendricks) und nach dem letztjährigen Ableben von Levi Stubbs existiert nur noch ein Originalmitglied der Four Tops. Was bleibt ist die großartige, ruhmreiche Musik, die zum Glück unsterblich ist.

23. Januar 2009

Youtube | ''I Heard It Through The Grapevine'' von Gladys Knight & The Pips