Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9909
  • 23. Januar 2009, noch kein Kommentar

Am 27. Januar – dem Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus – führt der LSVD Berlin-Brandenburg am neuen Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Berlin-Tiergarten eine Gedenkfeier durch.

Bei der Veranstaltung wird der Historiker Andreas Pretzel eine Ansprache halten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Blumen und Kränze niederzulegen.

Die Nationalsozialisten hielten Homosexualität für eine "widernatürliche Veranlagung", für eine den so genannten "Volkskörper" schädigende "Seuche", die "auszurotten" sei. Schon kurz nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wurden im März 1933 die schwulen und lesbischen Kneipen Berlins geschlossen worden. Die gesamte Infrastruktur der ersten deutschen Homosexuellenbewegung, Lokale, Vereine, Verlage und Zeitschriften wurden aufgelöst, zerschlagen und zerstört. Im Herbst 1934 setzte die systematische Verfolgung homosexueller Männer ein. Über 100.000 Männer wurden polizeilich erfasst, rund 50.000 nach § 175 verurteilt. Etwa 10.000 schwule Männer wurden in Konzentrationslager verschleppt und zum Teil bestialisch gefoltert. Viele von ihnen wurden ermordet.

Das vergangenes Jahr eingeweihte Mahnmal war zuletzt in den Schlagzeilen, weil es binnen weniger Wochen zwei Mal von Vandalen beschädigt wurde (queer.de berichtete). Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. (pm/dk)

Gedenkfeier für im Nationalsozialismus verfolgte Homosexuelle am 27. Januar 2009, 13 Uhr. Ort: Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, Ebertstraße auf Höhe der Hannah-Arendt-Straße, Berlin-Tiergarten