Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9918

US-Präsident Barack Obama hat entschieden, den offen schwulen Aids-Koordinator Mark Dybul zu entlassen – vor zwei Wochen war der von George W. Bush ernannte 45-Jährige von der neuen Regierung noch gebeten worden, im Amt zu bleiben (queer.de berichtete).

Das Außenministerium hat die Kehrtwende der Obama-Regierung bereits bestätigt. "Ich kann sagen, dass Mark Dybul gefragt wurde, sein Amt als globaler Aids-Koordinator der Vereinigten Staaten abzugeben. Er dient nicht mehr in dieser Funktion", erklärte Außenamtssprecherin Amanda Harper.

Offenbar reagiert die neue Regierung damit auf Kritik an Dybul, weil er während der Bush-Administration auch für die moralisierende Aids-Politik stand, die auf Enthaltsamkeit setzte. Insbesondere Frauenorganisationen forderten seinen Rücktritt.

Der Posten des Aids-Koordinators hat den Stellenwert eines Botschafters. Dybul, ein auf HIV spezialisierter Facharzt, war in dieser Rolle für das Multi-Milliarden-Dollar-Programm zum Kampf gegen Aids in Entwicklungsländern zuständig, das von Bush initiiert worden ist. Es gilt als eines der wenigen Erfolge des Ex-Präsidenten und wurde in Teilen auch von der damaligen Opposition unterstützt.

Dybul wurde 2006 in das Amt berufen (queer.de berichtete). Bei der Vereidigung durch die damalige Außenministerin Condoleeza Rice gab es Proteste von konservativen Gruppen, weil auch der Lebenspartner Dybuls anwesend war. Rice bezeichnete ihn während der Zeremonie als Teil seiner "wundervollen Familie" (queer.de berichtete). (dk)



#1 Benedictus
  • 26.01.2009, 15:40h
  • Was nützt einem eine offene Schwulette, die genauso spießig rechts konservativ ist wie Bush? Da kann der noch so demnonstrativ seine Alte mit zu einer Zeremonie mitnehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PrignitzerEhemaliges Profil
  • 26.01.2009, 18:10h
  • Ob schwul oder nicht schwul, wer sich dafür hergibt, einmal d e m und einmal d e m Herrn zu dienen, und es sind ja in punkto Aids-Bekämpfung nun wahrhaftig nicht vergleichbare Herrn... Bush stand für Enthaltsamkeit, Obama steht (wenn man den Nachricten glauben darf) für den Gebrauch von Kondomen..., wer also trotz dieser entscheidenden Wende in der Bekämpfung von HIV-Infektionen sein Amt nicht freiweilig zur Verfügung stellt, den muss man Moral lehren, indem man ihn feuert. Das allein steht für die Glaubwürdigkeit einer neuen politischen Richtung.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaEhemaliges Profil