Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login:  (Anmelden zur Queer Community)
merken  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | TV-Tipps | Erotik || Galerie
  • 30.01.2009           106      Teilen:   |

Fuldaer Bischof: Homo-Ehe "abartig"

Der katholische Bischof Heinz Josef Algermissen hat bei einer Fragestunde vor rund 40 Jugendlichen in Künzell-Dietershausen bei Fulda erklärt, dass Homosexualität keine "normale Haltung des Menschen" sei. Wie eine Vor-Ort-Reportage des Online-Portals "Osthessen News" berichtet, bezeichnete der Bischof Hochzeiten unter Schwulen und Lesben und die Homo-Adoption sogar als "abartig".

Algermissen kritisierte, dass Homosexualität derzeit ein "großes Thema" in der Gesellschaft sei. In der Vergangenheit sei das anders gewesen. "Jetzt outen sie sich nach Strich und Faden", erklärte der 65-Jährige. Zwar billigte er Menschen zu, so veranlagt zu sein; dies verstoße aber dennoch gegen die "Schöpfungsordnung". Obwohl er die Homo-Ehe und Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare als "abartig" ansehe, spreche er sich gegen "Verfolgung und Sanktionen" aus. "Die sollen ganz still so leben, wie sie es machen", so der Nachfolger des umstrittenen Bischofs Johannes Dyba, der im Jahr 2000 gestorben war.

Fortsetzung nach Anzeige


Wie das freie Journalisten-Projekt "Osthessen-News" weiterhin schreibt, stand der Bischof den Jugendlichen auch zu anderen Themen Rede und Antwort. So fühle er "Bedauern" gegenüber Prostituierten, erklärte der Hirte. Auch zeigte er sich untröstlich, dass der Atheismus immer aggressiver werde und die Welt dadurch gleichgültiger und unchristlicher.

Der Fuldaer Bischof hatte bereits zuvor erklärt, dass es derzeit in Deutschland einen "Kulturkampf" gebe, bei dem die Kirche in Fragen wie Abtreibung oder Homosexualität gegen den Staat kämpfe (queer.de berichtete). Die "Propagierung von Homosexualität" führe Algermissen zufolge dazu, dass "geschlechtsvariable Menschen" geschaffen werden würden – und das gelte es zu verhindern.

Zuletzt hatten sich die katholische Führung mehrfach gegen Homo-Rechte ausgesprochen. So erklärte die Kirche Schottlands in dieser Woche, dass Schwule und Lesben nicht Kinder adoptieren sollten, weil sie zu früh sterben würden (queer.de berichtete). Im Dezember hatte Papst Benedikt XVI noch erklärt, Homosexuelle "vernichteten" Gottes Werk (queer.de berichtete). (dk)

Links zum Thema:
» Der Bericht von "Osthessen News"
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 106 Kommentare
Artikel teilen: (mehr)          
Dieser Bericht ist mir etwas wert: (Info)
     Überweisung   Abo
Tags: fulda, katholische kirche, bischof algermissen
Service: | pdf | versenden
Folgen: Twitter | Facebook | Google+ | Feeds | Newsletter
Weiterlesen: Politik > Deutschland | News-Übersicht
Schwerpunkt:

Reaktionen zu "Fuldaer Bischof: Homo-Ehe "abartig""


 106 User-Kommentare
« zurück  12345...1011  vor »

Die ersten:   
#1
30.01.2009
10:26:10


(+4, 6 Votes)

Von nino89
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich frage mich bei der ganzen Sache nur, wer in einer freiheitlichen Gesellschaft den Kulturkampf angefangen hat: der (achso "böse") Staat oder die Kirche?
Die Antwort ist denke ich eindeutig...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.01.2009
10:37:37


(+6, 10 Votes)

Von Gerd


Das gibt es doch nicht, wie moralisch verwerflich sich solche Menschen in katholischer Kirchenleitung doch gegenüber homosexuellen Paaren immer wieder äußern.

Gegen die "Schöpfungsordnung" ? Woher nimmt er eine solche anmassende, andere Menschen tief verletzende Haltung ein ? Wenn Herr Algermissen zumindest einräumt, dass es homosexuelle Menschen gibt (denn daran kann er im Vergleich zu früheren Bischöfen in der Vergangeheit nicht mehr hinweggehen aufgrund des Outings von Menschen wie Ole von Beust, Klaus Wowereit, Guido Westerwelle, usw), so sollte er doch als gottesfürchtiger Mensch folgendes bedenken:
Gott hat die Vielfalt der Menschen geschaffen und wenn es homosexuelle Menschen und verschiedene sexuelle Orientierungen in der Menschheit gibt, so ist dies Teil der Schöpfungsordnung Gottes.

Es ist einfach unfassbar mit welcher Arroganz, Überheblichkeit und Verlogenheit hier Herr Algermissen argumentiert.

Immerhin aber wendet er sich gegen Gewaltanwendungen und Hassverbrechen: das ist ja dann auch das Mindeste, was man von einem solchen Gottesmann noch erwarten kann.

Und wiedereinmal kann ich solche Personen der katholischen Kirchenleitung nur dazu auffordern, lernt von den lutherischen Bischöfen der EKD oder den Anglikanern in England, Kanada und in den Vereinigten Staaten, wo homosexuelle Paare als ethische Verantwortungsgemeinschaften zweier Erwachsener akzeptiert und unterstützt werden und sie in diesen Kirchen Segnungsgottesdienste nach ihrem Gang zum Standesamt erhalten können. Die EKD unterstützt das Lebenspartnerschaftsinstitut in Deutschland.

Es ist ethisch, theologisch und moralisch verwerflich, was Herr Algermissen da den Jugendlichen im Pfarrheim erzählt. Wenn ich da anwesend gewesen wäre, hätte ich ihn in Grund und Boden diskutiert und moralisch an den Pranger des ethischen Moralversagens gestellt.

Und eines sollte Herr Algermissen nicht vergessen: es ist nicht ein "Kulturkampf" gegen den Staat, den die katholische Kirchenleitung führt, sondern es ist ein Kampf gegen jedes einzelne homosexuelle Paar in unserem Lande.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.01.2009
10:47:53


(+4, 6 Votes)

Von Admin queer_norbert
Aus Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 13.11.2007


Man muss sich gelegentlich noch mal in Erinnerung rufen, auf wie wenig zuverlässiges (und recht unrelevantes) sich die Kirchen immer stürzen:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_im_Neuen
_Testament


Link:
de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_im_Alten
_Testament


Dass es früher keine Homos gab, wie der Bischof meint, ist auch Quatsch. Weiterer lehrreicher Artikel:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Sodomitenverfolgung


Zum Mittelalter heißt es da etwa: "Denn gleichzeitig galt die Liebe zwischen Männern als nichts Außergewöhnliches und wurde nur selten mit dem Begriff der Sodomie in Verbindung gebracht. Gleichgeschlechtliche Freundespaare wurden von der Kirche teilweise auch als Wahlbrüder gesegnet und miteinander bestattet."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.01.2009
11:46:19


(0, 8 Votes)

Von ehemaligem User Sascha
Antwort zu Kommentar #1 von nino89


Lieber @Nino,

die Antwort auf deine Frage überrascht dich vermutlich, denn es ist DER STAAT, der seine strikte Trennung von der Kirche, überhaupt die Trennung von Religion und Politik bislang in völlig unzureichender Weise umgesetzt hat, wobei das Missverhältnis hierzulande ganz besonders drastisch ist: siehe Kirchensteuer, Diskriminierungsrechte der Kirche, Straffreiheit für Hasspredigten wie die hier diskutierte, "Religionslehre" als Pflichtfach in vielen Bundesländern etc...

Dass die Kirche als Institution zur Herrschaftsausübung und Unterdrückung so agiert, wie es hier immer wieder empört kommentiert wird, braucht niemanden zu überraschen - denn das ist die Basis ihrer Existenz! Dass STAAT und Politik im 21. Jahrhundert immer noch nicht die Werte der Aufklärung als elementare Voraussetzung für jede auch nur ansatzweise "freiheitliche" Gesellschaft umgesetzt haben, ist ein Skandal!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.01.2009
12:47:55


(+1, 7 Votes)

Von hw
Antwort zu Kommentar #4 von Sascha


der ehemalige kulturredakteur der FAZ, Dath,
empfahl letztens in der WELT, lieber mal Lenin lesen als........

..und schau, was ich gefunden habe:

" Die schlagfertige, lebendige, talentvolle, geistreich und offen die herrschende Pfafferei attackierende Publizistik der alten Atheisten des 18. Jahrhunderts wird zur Aufrüttelung der Menschen aus ihrem religiösen Schlaf fast durchweg tausendmal geeigneter sein als die langweiligen, trockenen, fast niemals durch geschickt ausgewählte Tatsachen erläuterten Wiedergaben des Marxismus, die in unserer Literatur überwiegen und (sagen wir es offen) den Marxismus häufig entstellen...."

Link zu www.marxists.org

Die Anschaffung der Schwarten !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.01.2009
13:20:09


(+3, 3 Votes)

Von .


alle sexualitäten sind evolution.
angriffe auf die evolution
sind angriffe auf das leben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.01.2009
13:26:47


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User SuperMario
Antwort zu Kommentar #2 von Gerd


Wie immer teile ich deine Kritik an der Katholischen Kirche und wie immer habe ich was zu meckern.
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen hat es sehr höchst wahrscheinlich keine Schöpfung gegeben. Wenn Jahwe alles erschaffen hat, wer hat dann Jahwe erschaffen?

"und wenn es homosexuelle Menschen und verschiedene sexuelle Orientierungen in der Menschheit gibt, so ist dies Teil der Schöpfungsordnung Gottes."

Mörder, Vergewaltiger, Terroristen und andere Verbrecherarschlöcher gibt es auch in der Menschheit, so sind sie dann auch Teil der Schöpfungordnung Jahwes? Na, der hat sich ja was getraut. Da er doch allwissend und allmächtig ist, hätte er doch wissen müssen, dass sie so werden würden und es verhindern können. Oder er wollte es extra so oder war ihm egal, das macht ihn dann aber selber zu einem Arschloch.
Die Geschichte von der Schöpfung macht überhaupt gar keinen Sinn, also brauch man sich doch gar nicht erst auf sie zu beziehen.

Die EKD mag zwar staatliche Lebenpartnerschaften tolerieren, doch selber kirchliche Lebensverpartnerungen homosexueller Paare vorzunehmen lehnt sie ab: "...ist nach evangelischem Verständnis nicht vorgesehen" heißt es da. Und Segnungen sind wohl kaum ein angemessenes Pendant dazu. Aber Hetenpaare traut sie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
30.01.2009
13:41:42


(0, 6 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #5 von hw


wie soeben in radio vatican vermeldet, plant die tanz und spielgruppe "purpurner schleier" eine welturaufführung des grusikal : "happy homo" .
Oberspielleiter benedikt ratzefatz beabsichtigt eine steppeinlage, unter seiner persöhnlichen mitwirkung, sowie des gesamten kardinalskolleg!
zu den klängen von :
Always Look on the Bright Side of Life
From: A Faire To Remember
words and music by Eric Idle,
singen und tanzen das JUNGFRAU MARIA HILF UNS Ballett unter der leitung von schwester theresa kalkutta. Chor und Orchester unter der leitung von Adolf H. Meissner.

Some things in life are bad
They can really make you mad
Other things just make you swear and curse.
When you're chewing on life's gristle
Don't grumble, give a whistle
And this'll help things turn out for the best...

And...always look on the bright side of life...
Always look on the light side of life...

If life seems jolly rotten
There's something you've forgotten
And that's to laugh and smile and dance and sing.
When you're feeling in the dumps
Don't be silly chumps
Just purse your lips and whistle - that's the thing.

And...always look on the bright side of life...
Always look on the light side of life...

For life is quite absurd
And death's the final word
You must always face the curtain with a bow.
Forget about your sin - give the audience a grin
Enjoy it - it's your last chance anyhow.

So always look on the bright side of death
Just before you draw your terminal breath

Life's a piece of shit
When you look at it
Life's a laugh and death's a joke, it's true.
You'll see it's all a show
Keep 'em laughing as you go
Just remember that the last laugh is on you.

And always look on the bright side of life...
Always look on the right side of life...
(Come on guys, cheer up!)
Always look on the bright side of life...
Always look on the bright side of life...
(Worse things happen at sea, you know.)
Always look on the bright side of life...
(I mean - what have you got to lose?)
(You know, you come from nothing - you're going back to nothing.
What have you lost? Nothing!)
Always look on the right side of life...

Womöglich wird , auf grund von etatkürzungen (kirchen austritte) , auf eine weitere aufführung verzichtet. Wir bitten deshalb unsere betschwestern, zahlreich zu erscheinen.
Ein stimmungsvoller abend voller harmonie und geselligkeit ist garantiert.

Geplant für die zukunft ist auch die wiederaufführung des stückes: "INQUISITION", eine charmante verwechslungskomödie mit vielen überraschungseffekten. Laienspieler sind für die massenszenen noch zur mitarbeit aufgefordert.
Die requisite sucht noch nach orginal folterinstrumenten.
der herr sei mit euch auf allen euren wegen.. und spielt nicht mit eurem schniedelwutz!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.01.2009
13:42:55


(+3, 3 Votes)

Von Luhmann
Antwort zu Kommentar #7 von SuperMario


Das Raumzeitkontinuum ist die Form von Gott !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.01.2009
14:25:33


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User SuperMario
Antwort zu Kommentar #9 von Luhmann


Du Ketzer!
Gott ist Vater, Sohn und Heiliger Geist und steht über Raum und Zeit. Er ist der Anfang und das Ende.
Mit deiner Ansicht wirst du bei keiner christlichen Kirche punkten können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1011  vor »


Weiterlesen bei Queer.de
>> Heidelberg: Schwuler Bürgermeister verklagt eigene Stadt
<< Stuttgarter Aidskonferenz behandelt Stigma und Diskriminierung
—> Nachrichten-Übersicht  |  nach oben  |  Queer-Startseite



 Ort


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)
DER SCHWULE WITZ
  • Geht ein Schwuler durch den Central Park. Plötzlich findet er eine Wunderlampe...  lesen »


GAY GAMES
  • Puzzle Dir einen Boy. Oder spiele eine Runde Hangman mit schwulen Begriffen. Zu den Spielen »


 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
© Queer Communications GmbH 2014   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos / Banner | Impressum / AGB | Kontakt      | | |