Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9943

Radikale Homogegner von der American Family Association haben bereits zum Boykott von Pepsi aufgerufen, weil die Brausemacher schwul-lesbische Gruppen unterstützen – sie fühlen sich nun von einem neuen Homo-Werbespot für Pepsi provoziert.

Die Werbung, die in Großbritannien ausgestrahlt wird, zeigt zwei Männer in einem Pub, die einen Dritten überreden wollen, eine Frau anzusprechen. Sie geben ihm eine Dose kalorienfreie Pepsi-Cola, woraufhin sich dieser aufrafft. Allerdings geht er an der ersten Frau vorbei und steuert eine großbusige Blondine an. Schließlich lässt er auch diese hinter sich und spricht einen gut gebauten Mann an. Seine Freunde schauen dem Treiben mit offenem Mund zu.

"Pepsi benutzt nun Werbespots, um den homosexuellen Lebensstil zu fördern", so die Reaktion der American Family Association, die zu den größten christlichen Lobbygruppen der USA gehört. Ihr gehören unter anderem 180 Radiosender. Die Organisation sieht sich in einem "Kulturkampf", in dem angeblich weltliche Kräfte die christliche Familie vernichten wollen. Die Gruppe streitet daher vor allem daher, Lesben und Schwulen das Recht auf Ehe zu verwehren. (dk)

Youtube | Der britische Pepsi-Werbespot


500.000 Homo-Hasser boykottieren Pepsi

Nach Angaben einer christlichen Lobbygruppe boykottieren 500.000 Menschen die Firma Pepsi, weil sie zu homofreundlich sei.
Homo-Hasser boykottieren Pepsi

Die American Family Association (AFA) hat zum Boykott von Pepsi-Produkten aufgerufen, weil sich der New Yorker Konzern für Homo-Rechte engagiert habe.
Pepsi spendet 500.000 Dollar an Homo-Gruppe

Der Lebensmittelkonzern PepsiCo hat 500.000 Dollar (rund 350.000 Euro) an die amerikanische Homo-Gruppe Parents, Family and Friends of Lesbians and Gays (PFLAG) gespendet.

24 Kommentare

#1 xyAnonym
  • 30.01.2009, 18:48h
  • Wow, nach diesem massiven Angriff auf die heilige amerikanische Familie durch einen in Großbritannien (!) ausgestrahlten Werbespot, dürfte das christliche Abendland nicht mehr zu retten sein.

    Geht es nur, wie bei den meisten Pressure Groups, darum, die eigenen Schäfchen durch möglichst tägliches hysterisches Herumschreien zusammen und in Trab zu halten, oder haben die Frömmler bloß nichts Besseres zu tun - z.B. guten, angstfreien, einvernehmlichen Sex zu haben?

    Ich freue mich schon auf die nächste unglaubliche Attacke auf die amerikanische Familie. Vielleicht im Fernsehen von Malta?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 dummfugAnonym
  • 31.01.2009, 09:52h
  • Der Spot ist doch echt witzig.

    Und die kurzsichtigen, nur schwarz und weiß kennenden, angeblich so bibeltreuen Amis, die glauben durch solche Spots gäbe es mehr Schwule, sollten bitte schön mal in der Bibel genauer lesen und nachdenken lernen.

    Absolute Selbstüberschätzung, geringes Wissen und daraus fälschlicherweise entstehende Angst und den Glauben daran, irgendeine Situation anderer ändern zu müssen, brachte und bringt doch nur Tod, Verfolgung, Leid.

    Das hat garantiert nichts mit biblischen Werten zu tun.

    "Es gab Massenvernichtungswaffen"
    "Bin Laden kriegen wir schon"
    "Wir bringen Ordnung in das Land"
    "Schwule vernichten die Gesellschaft"
    "Frauen gehören hinter den Herd"
    "Die Erde ist der Mittelpunkt des Universums"
    "Die Welt ist eine Scheibe"

    Herr, wenn es Dich gibt, schmeiß Hirn vom Himmel und gib es den geistig Armen die in Deinem Namen tätig sind. Amen.

    (So, nun schalten wir den Ironiemodus wieder aus...)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaEhemaliges Profil
  • 31.01.2009, 13:32h
  • Antwort auf #2 von dummfug
  • "Und die kurzsichtigen... Amis, die glauben durch solche Spots gäbe es mehr Schwule, sollten bitte schön mal in der Bibel genauer lesen und nachdenken lernen."

    Leider verfehlst du den entscheidenden Punkt. Worin läge denn das Problem, wenn es mehr Schwule geben würde bzw. wenn mehr Menschen nicht mehr zwangsheterosexualisiert werden würden und ihre homosexuellen Gefühle nicht mehr unterdrücken müssten, sondern genauso selbstverständlich, frei und offen das ausleben könnten, was sie sind, wie Heteros das immer und überall tun???!!!

    Und was soll an "Werbung für den schwulen Lebensstil" verkehrt sein? Heterosexueller Lebensstil wird schließlich auch rund um die Uhr in absolut aggressiver Manier beworben! Gleiches Recht für Alle bitte, wenn wir tatsächlich in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft leben!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 dummfugAnonym
  • 31.01.2009, 14:03h
  • Antwort auf #3 von Sascha
  • Entschuldige, aber genau davon rede ich doch!

    Ich rede davon, dass man eine gesunde Einstellung zu andersdenkenden, andersartigen haben sollte. Und dazu gehört, dass jeder seine Vorstellungen und seine Sexualität leben können soll, ohne dass andere ihm etwas aufdrängen müssen.

    Und sicherlich stimmen wir darüber ein, dass jemand, der "zwangsheterosexualisiert" wird, nicht wirklich heterosexuell ist und in seinem Leben völlig glücklich ist.

    Ich sehe überhaupt gar kein Problem darin, wenn es mehr (offene) Schwule geben würde.
    Schade, dass Du mich so missverstanden hast.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FloAnonym
  • 31.01.2009, 14:29h
  • "Die Organisation sieht sich in einem "Kulturkampf", in dem angeblich weltliche Kräfte die christliche Familie vernichten wollen."

    "Wovor versuchen Sie die heterosexuellen Ehen zu schützen? In Iowa gibt es keine begrenzte Menge an Liebe. Es ist keine nicht erneuerbare Ressource. Wenn Amy und Barbara oder Mike und Steve einander lieben, heißt das nicht, dass John und Mary einander nicht lieben können."
    (Ed Fallon, Abgeordneter, vor dem Parlament in Iowa)

    Kulturkampf ja, aber nicht Schwule und Lesben versuchen die Ehe zu zerstören (ganz im Gegenteil), sondern diese Leute versuchen Demokratie abzuschaffen und eine Diktatur ihres persönlichen Hasses zu etablieren...

    Ist ja auch logisch, denn so verdient man mehr, wenn man seine Schäfchen dumm und abhängig hält!

    Merke:
    um ein gutes Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man vor allem eines sein: ein Schaf!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 bananasEhemaliges Profil
#7 bananasEhemaliges Profil
#8 SaschaEhemaliges Profil
  • 31.01.2009, 17:18h
  • Antwort auf #4 von dummfug
  • Es war mir wichtig, diesen ganz entscheidenden Punkt hervorzuheben, der in der Argumentation häufig nicht deutlich genug angesprochen wird:

    Schwulsein oder Homosexualität ist nicht nur dann "ok" oder vor Diskriminierung zu schützen, wenn Homosexuelle sich weiterhin brav in die ihnen zugedachte Rolle als "Minderheit" fügen und "keine Werbung" für ihren Lebensstil machen (indem sie z.B. im öffentlichen Leben ebenso selbstverständlich und umfassend mit allem vorkommen, was Menschen nun einmal ausmacht, wie Heterosexuelle).

    Dabei steht wohl außer Frage, dass in einer wahrhaftig freien Gesellschaft, die jeden Menschen das sein und leben ließe, was er für sich und in sich entdeckt hat (ein fundamentales Menschenrecht!), die nicht jeden Menschen vom ersten Atemzug in EINE Richtung drängen und normieren würde, viele homosexuell empfindende Menschen sich nicht mehr verstecken oder ihre Gefühle verdrängen würden. Und das wäre einfach nur gut und gesund für diese in Sachen Sexualität nach wie vor hochgradig pathologisierte Gesellschaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JGAnonym
  • 31.01.2009, 22:00h
  • ahahahahaha wie geil ist das denn?!?!?!
    warum wird hier nicht solche werbung ausgestrahlt?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 XDAAnonym
  • 01.02.2009, 14:09h
  • Also ich finde die Werbung provoziert doch gar nicht. Schließlich macht der Typ den anderen Typen nicht in der Kirche oder während der Papstmesse an bzw.
  • Antworten » | Direktlink »