Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=10

User-Kommentare - Seite 2

#11 AlicinoAnonym
#12 TraumzerstörerinAnonym
  • Heute, 00:45h
  • Zu Hamburg Pride fordert: "Freie Bahn für Genderwahn!"
  • Antwort auf Kommentar von Gronkel
  • "Aber die ist so wie ich dich nun verstehe gar nicht strittig. "

    Doch, würde ich sagen. Ich glaube da zu 100% nicht dran, das ist ein mythologischer Blödsinn. Wenn dem so wäre, hätten sich solche Leute in der Vergangenheit massenhaft umgebracht, wir hätten Berichte darüber aus der Antike usw. Früher gabs weder Hormone, noch Genitaloperationen, nur Kastration, die Leute haben trotzdem gelebt.

    "Feminines Verhalten ist ja auch nicht Voraussetzungen für eine transsexuelle Frau. "

    Was bleibt dann Laut gender-Theorie noch übrig? Ich baue fast meine ganze Geschlechts-Identität darauf auf. Den Rest baue ich auf meinem Körper auf. Sonst bleibt nix.

    "Mal ganz konkret, welchen anderen Grund für beispielsweise eine Geschlechtsanpassung kann es denn geben als sich im verkehrten Körper zu fühlen? Oder verstehe ich dich da verkehrt? "

    Es gibt z.B. Leute, die haben Schizophrenie, eine Psychose oder Multiple Persönlichkeiten und da kommen solche Sachen auch vor. Die Leute glauben dann ganz real, das sie die "Seele" einer Frau hätten, oder eine waren, aber vom Staat heimlich in der Nacht zum Mann umoperiert wurden. Früher wurden solche Leute gezielt aus dem Behandlungssystem ausgeschlossen, weil man wusste, dass die sich im Ende eh nur umbringen werden, die brauchen eher Medikamente gegen ihre eigentliche Erkrankung, dann gehen ihre Wahnvorstellungen in der Regel auch weg.

    Dann gibts auch noch Leute, die haben einen Fetisch für weibliche Klamotten, die werden also nicht von Frauen, oder nicht nur von Frauen erregt, sondern von weiblichen Klamotten, egal ob die an einem haarigen Muskelschenkel von nem Mann getragen werden, oder auf nem rasierten Frauenbein.
    Auch solche Leute wurden früher durch das Behandlungssystem herausgefiltert.
    Wenn man die durchlässt, hören die meist schnell auf die Hormone zu nehmen, weil der Sexualtrieb bei denen stark nachlässt und dann haben sie keinen Spaß mehr an der Sache.

    Ja und dann mal ein Insider aus einer Autismus-Ambulanz: Ja, es gibt Autisten, die betreiben nicht Kartographie oder Eisenbahnen als fanatisches Hobby, sondern Transsexualität. Das ist jetzt kein Witz, ich habe das so erklärt bekommen von Fachpersonal, das soll immer wieder mal vorkommen. Diese Leute sind auch hoffnungslos verloren, weil sie alle Klischees gelernt haben, totales Insider-Wissen haben, aber wegen ihrer Behinderung im Grunde genommen nichts verstehen und da nur Klischees replizieren. Auch solche Leute wurden früher ausgesiebt.

    Und wer weiß, was es nicht noch alles gibt...
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#13 TraumzerstörerinAnonym
  • Heute, 00:12h
  • Zu Republikanischer Kämpfer für die "natürliche Ehe" beim Homo-Sex erwischt
  • Antwort auf Kommentar von TheDad
  • "Beide Male sind die Personen des Begehrens Frauen.. "

    Wie definierst du Frauen? Wenn menschen mit XY-Chromsomen, Hoden und Penis für dich Frauen sind, stimmt das, wenn nicht, musst du einen Logikfehler haben ;)

    Und warum gibt es dann sich als heterosexuell Identifizierende Männer, die niemals mit einer Shemale Sex haben wollen?

    Oder warum gibt es Lesben, die niemals mit einer Transfrau Sex haben wollen, sogar nicht wenn sie eine Vagina hat?

    "Früher hast Du noch nicht gewußt und akzeptiert Inter UND Transident/Transsexuell/Transgender (was genau eigentlich ?) zu sein, und deshalb ist der "heterosexuelle Mann" eine Fehleinschätzung basierend auf den bisherigen Erfahrungen.. "

    Wie gesagt so etwas wie ein "Inneres Gefühl" für Geschlechtszugehörigkeit, ist mir völlig fremd, ich begründe meine Identität auf den Vergleich mit anderen Menschen, Gemeinsamkeiten oder Unterschiede, deshalb sind mir so Ideen wie "Die wahre Identität entdecken" völlig fremd und auch abwegig für mich.

    "Es gibt keine "sexuelle orientierung"..
    Es sei denn Du meinst Deine persönlichen Fetische.. "

    Doch gibt es als Definition:
    de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_Orientierung

    "Ich seh dort kein "abweichen".. "

    Ich schon, weil diverse lesbische Frauen und heterosexulle Männer keinen Schwanz in den Mund nehmen würden.
    Diverse Männer hauen Transfrauen nach dem Sex tot, weil sie sich in ihrer Hetero-Identität verletzt fühlen, oder erst vor kurzem erzählte eine ältere Transfrau hier auf der Plattform, dass sie nachdem sie sich vor einer Lesbe geoutet hatte, diese Panik bekam, von einem "Mann" vergewaltigt zu werden und den Kontakt abbrach.

    "Bevor man nicht weiß wer man ist, ist jede Zuschreibung eine entweder zugeschriebene von Außen, oder wie in Deinem Fall eine vorläufige, wenn die Entwicklung und der Erkenntnisprozess noch nicht abgeschlossen ist.. "

    Was, wenn er nie ganz abgeschlossen werden kann? Ich glaube, kein Mensch kann wissen wer er oder sie ist, weil es ein Ich oder Selbst einfach nicht gibt, es ist eine esoterische Vorstellung.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#14 GronkelAnonym
  • Gestern, 23:26h
  • Zu Hamburg Pride fordert: "Freie Bahn für Genderwahn!"
  • Antwort auf Kommentar von Traumzerstörerin
  • Ich denke ich hatte dich da verkehrt verstanden. Deine Aussage bezog sich auf den Ursprung der Transsexualität (biologisch und/oder Identitätsentwicklung), ich dachte es ging um die Definition: 'Person ist im verkehrten Körper'. Aber die ist so wie ich dich nun verstehe gar nicht strittig.

    Wobei ich persönlich schon denke, dass es eine genetische Disposition dafür geben muss. Wie bei Allem in diversen Abstufungen. Ist ja vom Grundsatz nicht anders wie bei der Homosexualität. Entweder man ist es oder nicht, auch wenn es erst spät selbst entdeckt wird. Eine späte persönliche Entdeckung sehe ich auch nicht als Ausschluss für eine genetische Disposition.
    Die ganzen Ableitungen aus der Verhaltensforschung halte ich nicht für absolut. Ein Junde der mit Puppen spielt ist weder automatisch Schwul noch Transsexuell. Jeder Jeck ist anders, dennoch gibt es im Regelfall geschlechtsbezogene angeborene Verhaltensweisen.

    "Das bedeutet dann auch, dass sich auch Leute als Transsexuelle Frauen identifizieren könnten, die garkeine genetische Grundlaneg zu femininem Verhalten und interessen haben, und das aus diversen anderen Gründen tun."

    Feminines Verhalten ist ja auch nicht Voraussetzungen für eine transsexuelle Frau. Auch Transsexuelle können homosexuell sein, sich lieber als Mann oder als Frau kleiden oder geben. Das beißt sich ja nicht mit der Definition vom verkehrten Körper. Aber was heißt denn diverse andere Gründe? Mal ganz konkret, welchen anderen Grund für beispielsweise eine Geschlechtsanpassung kann es denn geben als sich im verkehrten Körper zu fühlen? Oder verstehe ich dich da verkehrt?
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#15 TheDadProfil
  • Gestern, 23:21hHannover
  • Zu Evangelischer Bischof vergleicht Ehe für alle mit Waffenexporten
  • Antwort auf Kommentar von Lars
  • ""Ja und? Wo liegt jetzt der Dissens?""..

    In Deiner Betrachtungsweise, die dann unterstellt man müsste Männern und Frauen wegen ihrer unterschiedlichen Geschlechter unterschiedliche Rechte zuteilen..

    Frei nach dem Motto
    "ungleiches ungleich behandeln"..

    Nöö..
    Die Verfassung ist dort klar in der Aussage..
    Die "gleichen Rechte" ergeben sich hier erst aus der Individualität..

    Gerade weil man unterschiedlich ist, hat man die gleichen Rechte..
    Und das gilt dann nicht nur für "Mann" und "Frau", sondern auch für "Hetero" und LGBTTIQ*..
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#16 BabewynAnonym
  • Gestern, 23:19h
  • Zu Evangelischer Bischof vergleicht Ehe für alle mit Waffenexporten
  • Mich wundert, dass das offensichtlichste nicht diskutiert wird.

    Wenn "Ehe" ein Begriff ist, dessen Deutungshoheit dem Klerus anheimgestellt wird, dann ist es an der Zeit für den Gesetzestext einen neutraleren Begriff zu suchen. Damit kann gewährleistet werden, dass die Gotteshäuser nach deren Gutdünken "Ehen" schließen dürfen, und die Gesetzgeber*in kann einen angemessenen, gesetzlichen Rahmen für das menschlichen Zusammenlebens definieren.

    Es ist höchste Zeit darüber nach zu denken, wen oder was Artikel 6 des Grundgesetzes wovor schützen möchte, und wem damit übermäßige Mitbestimmung in die Gesetzgebung eingeräumt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#17 TheDadProfil
  • Gestern, 23:16hHannover
  • Zu Republikanischer Kämpfer für die "natürliche Ehe" beim Homo-Sex erwischt
  • Antwort auf Kommentar von Traumzerstörerin
  • ""Ha ha! Ich bin der lebende Beweis, dass das geht. Früher habe ich mich als heterosexueller Mann identifiziert, dann als lesbische Frau, ""..

    Und ?
    Welcher Unterschied liegt dort in der Ausrichtung ?

    Beide Male sind die Personen des Begehrens Frauen..
    Und wieder der Denkfehler :
    ""Früher habe ich mich als heterosexueller Mann identifiziert""..

    Früher hast Du noch nicht gewußt und akzeptiert Inter UND Transident/Transsexuell/Transgender (was genau eigentlich ?) zu sein, und deshalb ist der "heterosexuelle Mann" eine Fehleinschätzung basierend auf den bisherigen Erfahrungen..

    ""Ja was gilt denn nun für die Definition von sexuellem Verhalten oder sexueller Orientierung? (Nicht sexuelle Identität!),""..

    Es gibt keine "sexuelle orientierung"..
    Es sei denn Du meinst Deine persönlichen Fetische..

    Mit der Sexuellen Identität hat das nichts zu tun..

    "" Wie man sieht, sind das alles nur Konzepte, ausgedachte Phrasen die dann kaputt gehen, wenn man irgendwie ein bisschen abweicht.""..

    Ich seh dort kein "abweichen"..

    ""Menschen ist das aber anscheinend extrem wichtig, und sie würden manchmal sogar über Leichen gehen, um ihre sexuelle Identität zu verteidigen und vor anderen aufrecht zu erhalten.""..

    Bevor man nicht weiß wer man ist, ist jede Zuschreibung eine entweder zugeschriebene von Außen, oder wie in Deinem Fall eine vorläufige, wenn die Entwicklung und der Erkenntnisprozess noch nicht abgeschlossen ist..
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#18 AntiBergerAnonym
#19 LaurentProfil
#20 TraumzerstörerinAnonym
  • Gestern, 23:08h
  • Zu Hamburg Pride fordert: "Freie Bahn für Genderwahn!"
  • Antwort auf Kommentar von TheDad
  • "Das ist Deine Logik, denn Du vermischt hier die Idee der heteronormativen Rollenklischees mit der Sexuellen Identität.. "

    Höh? Sexuelle Identität ist konstruiert, sie muss kommuniziert und vermittelt werden, du verwechselst sie wieder mit sexuellem Verhalten und/oder sexueller Orientierung lieber Daddy!

    "Wie das ? "

    Weil wenn es einen biologischen Beleg für Transsexualität gäbe, dann wären Leute die sich nicht mit einer Trans-Identität identifizieren und die Marker haben, so etwas wie das was ihr Schrakschwestern nennt, Drückeberger, Identitätsverleugner.

    "Was eine "Tunte" immer noch nicht zu einer "Trans*Person" machte, bloß weil sie sich entsprechend reziprok eines zugewiesenen Geschlechter-Rollen-Klischees verhält ! "

    Ja dann könnte ich auch sagen, Wes Goodman ist immer noch kein Homosexueller, nur weil er von Männern erregt wird.

    Verstehst du, wenn man von der These ausgeht, dass Geschlechtsrollenverhalten eine biologische Basis hat, denn wären Identitäten die nicht dazu passen, Fake-Identitäten, wie sexuelle Identitäten die nicht zur sexuellen Orientierung passen.

    So weit die These von den Affenforschern.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »