Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=456130

User-Kommentare - Seite 45614

#456131 ScottAnonym
#456132 wolfAnonym
  • 03.08.2004, 15:22h
  • Zu Homounterricht gefordert
  • wenn wir uns klarmachen wieviel eltern nicht in der lage sind ihre kinder im herkömmlichen sinn aufzuklären, müssten wir wissen wieviel arbeit noch zu leisten ist.
    welcher lehrer ist den schon in der lage das wort "schwul" im unterricht auszusprechen ? selbst wenn er das schafft, haut ihn der lacherfolg in der klasse um. es bleibt nur eins, dummheit bekämpfen. war immer schwierig !
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456133 MarkusAnonym
  • 03.08.2004, 14:55h
  • Zu Union kritisiert Westerwelle
  • "Es ist für die Entwicklung eines Kindes am besten, wenn es in geordneten Familienstrukturen aufwächst."

    Grundsätzlich mag es tatsächlich so sein, dass es für ein Kind besser ist, wenn es in traditionellen Familien aufwächst. Aber das ist ja nicht das Thema: Es geht darum, dass gleichgeschlechtliche Paare ein Kind adoptieren - das geht ja wohl nur dann, wenn ein Kind in einem Heim untergebracht ist, oder? Es geht doch nicht darum, einer Familie ein Kind wegzunehmen um es dann einem lesbischen oder schwulen Paar zu geben? Die Aussage also, ist völlig überflüssig und sinnlos.

    Im übrigen sollte man sich mal umschauen, in welchen Verhältnissen so manches Kind aufwachsen muss: Bei Alkoholikern, bei Gewalttätigen, bei völlig dummen Menschen. Aus diesen Kindern wird in der Folge sicher nichts werden (können). Ist es da wohl deutlich sinnvoller, dieses Kind bei einem homosexuellen Paar aufwachsen zu lassen - dass sich mit Sicherheit viele Gedanken gemacht hat, ob eine Adoption sinnvoll und zum Wohl des Kindes ist? Alkoholikern verbietet man es schließlich nicht, ein Kind zu bekommen. Aber wäre das nicht auch sinnvoll - zum Wohl so manchen Kindes?
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456134 Bernd@aol.comAnonym
  • 03.08.2004, 14:30h
  • Zu Teufel, Böhmer gegen mehr Rechte
  • Trotz allen diesen Statements bin ich davonn überzeugt, daß die F.D.P. in dem Augenblick, in dem sie Regierungsverantwortung kriegen kann, indem sie mit der Union koaliert, alles schwulenpolitisch bei der Union umstrittene über Bord wirft, um dann zu sagen:
    "Liebe Lesben, liebe Schwule. als kleinerer Koalitionspartner sind uns ja leider, leider die Hände gebunden. Wir sind untröstlich!"

    Und daß die F.D.P eine Koalition mit der Union nur wegen Homo-Politik und Lebenspartnerschaftsgesetz ablehnt, das glaube ich niemals!!! Niemals!!!
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456135 DavidAnonym
  • 03.08.2004, 12:56h
  • Zu Union kritisiert Westerwelle
  • Es ist wirklich unverständlich das Schwule/Lesben noch Union wählen. Allerdings finde ich gut, das es in der Partei genauso Schwule/Lesben gibt, sofern diese auch bekannt sind.
    Dann wird den Leuten nämlich endlich mal das Vorurteil genommen, jemanden nach der Orientierung zu beurteilen, bzw. das es bei guter Politik nicht darauf ankommt.
    Insofern ist dann auch das Argument "das kostet Wählerstimmen" haltlos.
    Nur, dazu müssten die Schwestern mal aus ihrem Schrank kommen...
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456136 DavidAnonym
  • 03.08.2004, 12:52h
  • Zu Homounterricht gefordert
  • Manche Eltern mögen es nicht gerne sehen, oder ihren Kindern widersprechen. Die Hauptsache aber ist doch, das Kinder überhaupt mal von dem Thema hören, und zwar als etwas positives, als etwas, was es gibt. Es soll doch nicht zu etwas besonderem gemacht werden. Es soll aber auch nicht ausgeblendet werden.
    Die Schule hat ja auch so die Sexualaufklärung übernommen. Ob die Eltern mit aufklären ist eine andere Sache.
    "Homo-Kunde" ist natürlich absoluter Blödsinn. Der Titel impliziert, das es darum geht, Klischees zu erlernen oder das die sexuelle Orientierung erlernbar ist.
    Klar, das manche den Eindruck haben, unsereins würde zu weit stürmen.
    ABER: Man muss auch mehr wagen als man soll, um überhaupt etwas kriegen zu können. Sonst hat man doch keine "Handlungsbasis", und jeder kleine Vorschlag würde abgewürgt.
    Das als "Homo-Kunde" zu titulieren (dazu in Rosa!) geht natürlich völlig am Ziel vorbei. Und immer wird das NUR mit "SCHWUL" verbunden. (Gibt ja auch Lesben). Schon das sollte den Leuten ihre Engstirnigkeit bewusst machen.

    Wieviel Leid kann man denn den jungen Menschen ersparen, indem sie schon früh aufgeklärt werden?
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456137 GerdAnonym
#456138 MarkusAnonym
  • 03.08.2004, 12:37h
  • Zu Homounterricht gefordert
  • Hallo Männer!
    Interessiert verfolge ich eure Kommentare und ich möchte dazu kurz Stellung nehmen / etwas ergänzen:
    Homosexualität muss dringend Thema in den Schulen werden und zwar sachlich und informierend, aber auch mit präventivem Charakter. Als angehender (schwuler) Lehrer weiß ich, dass die Lehrpläne einen solchen Unterricht durchaus zulassen, aber gehören dann nicht auch Transexuelle, Bis, Lesben etc. ebenso dazu? Vielmehr sollten die verschiedenen Neigungen angesprochen werden. Eine explizite Ausführung der Homosexualität würde sie wieder zu etwas Besonderem machen, dabei soll sie doch "normal" werden, oder nicht?
    Übrigens ist es heute als homosexuelle Lehrkraft nicht mehr so schrecklich, wie viele eventuell noch meinen. Die Toleranz wächst auch unter der zunehmd jüngerwerdenden Elternschaft. Und ich würde mir auch wünschen, wenn wir alle einmal anerkennen, was sich bereits tut, wie viel sich schon zum Positiven entwickelt hat. Ich bin froh, in einer Zeit des "schwulen Aufbruchs" zu leben und in Deutschland kann man nichts von heute auf morgen erreichen.
    Und manchmal bin ich mir nicht sicher, ob man nicht gerade mit dem häufigen "nach - vorne - stürmen" genau das Gegenteil erreicht.
    "Homokunde" ist der pure Blödsinn, aber Sexualkunde, die alle Facetten genauer betrachtet, das wäre wünschenswert.
    Und wieso überhaupt die Schulen nun in die Verantwortung ziehen? Sollten nicht Eltern selbst soweit sein, ihre Kinder toleranter erziehen zu können? Das Denken der Gesellschaft zu ändern mag in der Schule beginnen, aber was nützt es,wenn die Elternschaft dann doch widerspricht? Wichtig bleibt vor allem auch das öffentliche Leben udn so banal und überholt es klingt: das positve Vorbild!
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456139 MarkusAnonym
#456140 wolfAnonym
  • 03.08.2004, 04:58h
  • Zu Ben Affleck für Homo-Rechte
  • ist doch schön, dass jemand mal auffällt, dass " homo" eigentlich genauso normal ist wie normal. muss wohl was mit evolution zu tun haben.
    aber hergelaufene kerle wie stoiber und die woytilasche haben die lobby. man tue sich nur die physignomie an, spätestens
    dann müsste man bescheid wissen.
    eigentlich bin ich es leid immer als exot behandelt zu werden : jeder kennt doch einen schwulen. ich kenn auchg ein paar heten, mit denen ich nicht tauschen möchte.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »