Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=456150

User-Kommentare - Seite 45616

#456151 wolfAnonym
#456152 wolfAnonym
#456153 MatthiasAnonym
#456154 DennisAnonym
  • 27.08.2004, 14:37h
  • Zu Wirbel um Beenie Man
  • Zuerst einmal ist Beenie Man kein Rapper sondern einer der besten Dancehall DJs, wenn nicht sogar der Beste. Und zum anderen hängt das mit sienen Texten zum größten Teil mit der Jamaikanischen Gesellschaft zusammen. Wenn man einmal bedenkt das auf Jamaica Homosexualität gesetlich verboten ist, ist es doch wohl einigermaßen verständlich das Beenie Mans Texte hauptsächlich gegen den Staatsfeind Nr.1 gerichtet sind.
    Außerdem geht Beenie Man richtig gut ab und gerade diese Tracks rocken besonders.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456155 knecht ruprechtAnonym
#456156 HannahAnonym
  • 27.08.2004, 13:27h
  • Zu Hass-Sänger für Preise nominiert
  • @David:

    Freust Du Dich auch, wenn Sänger, die zu einem Mord an Dir aufrufen Preise bekommen "weil sie einfach die Besten sind"? Oder wenn Sänger zum Mord gegen Schwarze, Juden, o.ä. aufrufen? Und wie ist es, wenn ein berühmter Fotograf Kinderpornos verbreitet? Sind die dann auch okay, weil sein restliches Werk ja ach so toll ist?

    Ich habe kein Verständis für Hass und Gewaltaufrufe gegen irgendwelche Menschen. Und fast noch schlimmer finde ich die, die das verharmlosen wollen oder gar gut finden.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456157 HannahAnonym
  • 27.08.2004, 13:05h
  • Zu Druck auf Hass-Sänger nimmt zu
  • @David:
    "Des weiteren seien die Vertreter von LSVD und Rat & Tat Zentrum eingeladen, während des Konzerts selbst zu beurteilen, ob seine Lieder zu Hass und Gewalt aufrufen.
    also von wegen hass sänger??? euer schwulenverband lügt euch an!!!!!"

    Darauf kommst Du also nur wegen einer Aussage von Buju Banton! Um die Wahrheit zu erfahren, muss man die betreffenden Liedtexte mal lesen und da stehen die entsprechenden Zitate drin! Dass er im Moment diese Lieder nicht singen wird, also auf den aktuellen Konzerten die entsprechenden Texte nicht zu hören sind, liegt auf der Hand - es geht für ihn und die Veranstalter schließlich um viel Geld!!

    Es ist immer sinnvoll, sich selbst ein Bild zu machen. Dazu gehören sicher auch die Aüßerungen Bantons, aber leider bedauert er nicht seine alten Texte, sondern streitet sie nur ab. Jemand, der ihm nicht blind vertraut, sondern selbst die Texte liest und versteht, weiß, dass sie zu Gewalt gegen Schwule aufrufen. Insofern zeigt sein Leugnen, dass er doch dieser Meinung ist.

    Wenn es ihm ernst wäre, würde er nicht leugnen, sondern bedauern.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456158 knecht ruprechtAnonym
  • 27.08.2004, 12:24h
  • Zu US-Republikaner gegen Homos
  • ich verstehe diese begriffsspiele nicht, wie menschenrechte, völkerrechtswidrig etc.

    was für die gruppe der homosexuellen menschlich und völkerrechtssachlich gut ist, ist für andere unmenschlich und völkerrechtswidirg. jeder gruppe hat sein recht. und ich wüßte nicht, wie ich dazu komme, nach dem recht der gruppe der homosexuellen zu leben anstatt das die gruppe der homosexuellen, nach dem recht der gruppe der christen lebt.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456159 GerdAnonym
  • 27.08.2004, 11:11h
  • Zu US-Republikaner gegen Homos
  • Zu knechtruprecht:
    Ich als homosexueller Christ mit festem, langjährigen Freund finde es gut, dass die Protestanten in Europa wesentlich weiter in der Anerkennung homosexueller Paare sind als die protestantischen Kirchen in den USA (wo heftigst innerkirchlich gestritten wird).

    Hier können bereits in den evangelischen Landeskirchen der EKD homosexuelle Paare gottesdienstliche Segnungsfeiern (durch Synodenbeschlüsse zugelassen) erhalten; auch in der altkatholischen Kirche ist dies zugelassen.

    Sollten die Republikaner wirklich das Parteiprogramm dermassen homophob gestalten, dann ist dies ein Armutszeugnis für die Amerikaner.

    Früher waren die USA das Land, in dem Menschen Schutz vor Repressalien suchten. Heute entwickeln sich die USA dank den Republikanern unter Bush in eine hochgerüstete Wagenburg mit "Big-Brother is watching you" Geheimdienst und völkerrechtswidrig handelnder Regierung, die Klimaschutz und Minderheitenrechte mit den Füssen tritt.

    Hoffentlich verliert Bush die Wahlen...
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#456160 frankAnonym