Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=466480

User-Kommentare - Seite 46649

#466481 bernhardAnonym
#466482 Jörg FischerAnonym
  • 15.09.2004, 18:29h
  • Zu Ulrich Breite
  • @ bananne:

    Ich kenne Micha Schulze nur flüchtig, wir sind uns vielleicht drei-, viermal bewusst begegnet. Von daher habe ich keine Kentnis darüber, was wie lange in welchen seiner Schubladen liegt. Von dem Brief habe ich erst hier bei queer.de erfahren.

    Und wir führen hier eine politische Diskussion, wo es auch um Belange und Interessen der schwullesbischen Community geht. Einmal davon abgesehen, das die Emanzipation einer Minderheit nicht isoliert geben kann, sondern eine Emanzipation aller Minderheiten nur gemeinsam in einer amnzipatorischen Gesellschaft möglich ist, vertrete ich natürlich auch hier meine Überzeugung. Und zu dieser gehört, das ich nicht glaube, das es im Interesse der Schwulen und Lesben liegt, entweder eine Partei in den Rat zu wählen, die mit Minderheitenfeindlichkeit auf Stimmenfang geht (FDP z.B.) oder die mitmacht, wenn es darum geht bei sozialen Einrichtungen, im Gesundheitssektor, bei Selbsthilfegruppen zu kürzen und dadurch sie in den Untergang treibt (wie das z.B. bei den Grünen der Fall ist).

    Und wenn hier schon beim outen sind bezgl. der letzten OB-Wahl: Ich bin der Wahlurne ferngeblieben, da eine Wahl zwischen Schramma und Brunn für mich keine wirkliche inhaltliche Alternative darstellte.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466483 JanAnonym
  • 15.09.2004, 18:13h
  • Zu Ulrich Breite
  • Daß die Kölner FDP nach wie vor in den gleichen rechtslastigen Kategorien denkt, wie sie sich in diesem "schon" vor 5 Monaten geschriebenen Brief Bahn brechen, zeigen ihre Wahlkampfplakate. Es ist daher - gelinde gesagt - kurzsichtig, sich jetzt hier über eine "parteitaktisch" motivierte Verzögerung der Auseinandersetzung um das Hetz-Schreiben zu empören: Für das Image der strammen Rechtspartei sorgt die gelbe Truppe schon ganz alleine - und zwar mit Absicht. Daher halte ich den Brief zwar in der Tat für "unentschuldbar", aber keinesfalls für einen "Ausrutscher". Die Kölner FDP will den rechten Rand, und an den hat sie sich deshalb auch begeben, um kräftig sichersauberdeutsche Stimmen abzugrasen. Das wird sie sich vorwerfen lassen müssen, erst recht, wenn ihre führenden Mitglieder diese Strategie schon so lange fahren.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466484 Micha Schulze (queer.de)Anonym
  • 15.09.2004, 17:43h
  • Zu Ulrich Breite
  • Ich freue mich sehr über die Diskussion, die mein Kommentar ausgelöst hat, möchte aber doch klarstellen, dass ich weder Mitglied der Grünen noch einer anderen Partei bin.

    Zum Thema "linke Verschwörung": Bei der letzten OB-Stichwahl in Köln habe ich den CDU-Kandaten Fritz Schramma gewählt...

    Micha Schulze
    Redaktion queer.de
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466485 Homo-BananeAnonym
  • 15.09.2004, 17:16h
  • Zu Ulrich Breite
  • @Jörg Fischer: "UNENTSCHULDBARER Ausrutscher" habe ich geschrieben - das hört sich in meinen Ohren nicht verharmlosend an, sondern drückt nur aus, dass Breite hier einen schweren und nicht akzeptablen Fehler begangen hat, der ihm aber in der Summe seiner sonstigen Leistungen

    a) noch lange nicht pauschal in die braune Ecke stellen lässt

    und

    b) ihm eine Chance gegeben werden sollte, seine Aussagen zu revidieren oder aber (wenn er wirklich zu seinen Aussagen stehen sollte) SELBSTSTÄNDIG Konsequenzen daraus zu ziehen hat, als jetzt mit einer reisserischen Gegenhetze zu starten.

    Des weiteren versuche ich nichts umzulenken, sondern nur kenntlich zu machen, dass besagtes Schreiben ABSICHTLICH fünf Monate in irgendeiner Schublade lag, um es erst heute pünktlich zur Kommunalwahl an die Öffentlichkeit zu bringen. Dieses parteipolitische Kalkül nervt mich, denn ich hätte gern schon vor fünf Monaten über die Existenz des Schreibens gelesen!

    Meine These, dass obiger Artikel in einem angeblich überparteilichem Medium parteipolitisch initiiert und wahlkampftauglich in Szene gesetzt ist, beweist doch allein schon Deine Nennung von Michas Parteizugehörigkeit, oder?

    Und das wollte ich doch nur hören! Weil mir bis jetzt nicht bewusst war, dass es bei der queer.de gewisse Parteibeeinflussungen bzw. gar -abhängigkeiten gibt und die zumindest von mir als Leser nicht erwünscht ist.

    Ansonsten hab ich mich über das Thema ausreichend ausgelassen und bin meine Warte losgeworden. Ich freue mich über die Lektüre weiterer Sichtweisen und Ansichten, zu denen ich aber nichts mehr kommentieren werde, da ich alles gesagt habe, was es von meiner Seite zu sagen gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466486 Jörg FischerAnonym
  • 15.09.2004, 16:12h
  • Zu Ulrich Breite
  • @ Banane:
    Na ja, die Ebene persönlicher Angriffe wurde ja von Dir in diese Diskussion eingeführt. Aber ich denke, wir haben Konsens darüber, daß persönliche Angriffe eher kontraproduktiv sind.

    Das Ausgangsthema ist tatsächlich der Brief von Breite. Du versuchst aber, den Gegenstand der Diskussion auf tatsächliche oder vermutete Motivationen anderer umzulenken.

    Grundsätzlich: Wenn Micha Schulze den Grünen nahesteht oder Mitglied dieser Partei ist, über deren Einordnung als links man geteilter Meinung sein kann, so ist es doch nicht weiter überraschend, daß er für diese versucht Menschen zu gewinnen. Genauso wie es jetzt nicht sonderlich außergewöhnlich ist, das ich als Mitglied und Ratskandidat für "gemeinsam gegen sozialraub" Wahlkampf für dieses Wahlbündnis mache - alles andere wäre mehr als dubios.

    Das gleiche gilt übrigens auch für die Tageszeitungen zB, die je nach politischer Ausrichtung, bzw. nach politischer Ausrichtung ihres Verlegers, entsprechend agieren.

    Übrigens glaube ich nicht, daß Ulrich Breite dumm ist. Ich denke schon, das er sich vor dem abfassen des Briefes Gedanken gemacht hat und hier ein Kalkül mitspielt, das auch bei Björn Dietzel vorhanden war und das in die Wahlkampfstrategie der FDP passt: Mit rechtspopulistischen Sprüchen auf Stimmenfang zu gehen. Von daher halte die Bezeichnung "Ausrutscher" für unzutreffend, vielmehr ist sie verharmlosend.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466487 Homo-BananeAnonym
  • 15.09.2004, 15:55h
  • Zu Ulrich Breite
  • @Jörg Fischer: Lieber Jörg, es gibt (leider) noch Schwule und Lesben, die es sich aufgrund ihrer beruflichen oder gesellschaftlichen Position heraus einfach nicht leisten können oder wollen, ihre Identität in schwullesbischen öffentlichen Foren preiszugeben. Als Kämpfer für Emanzipation sollte zumindest Dir das bewusst sein. Auch ich gehöre zu diesem Personenkreis - und behalte mir trotzdem das Recht vor, anonym Stellung zu beziehen, was ja auch Sinn und Zweck solcher Foren sein soll, nämlich frei gemäß unserer Verfassung seine Meinung äußern und zu einer SACHLICHEN Diskussion beitragen zu können.

    Zu Deinen unterschiedlichen "Lager-Zugehörigkeiten" kann sich ja der interessierte queer.de Leser (den`s interessiert) sein eigenes Bild machen (Deine Adresse hast Du ja schon weiter oben gepostet), hierzu habe ich aus meiner Warte ausreichend und aus meiner Überzeugung heraus Stellung bezogen - es steht Dir natürlich und selbstverständlich frei, Dich zu rechtfertigen, sofern mein Comment Dir gegenüber aus Deiner Sicht nicht der Vollständigkeit / Wahrheit oder was auch immer entsprechen sollte.

    Mir geht es aber wahrlich nicht um Dich und Deine Person.

    Deinen geposteten Aufruf als Beispiel zu zitieren folgte ausschliesslich aus der Tatsache heraus, dass hier Leute wie Du in die Diskussion einsteigen und zu "Presseerklärungen der gesamten Community mit einer Aufforderung zur Stellungnahme des SC Janus" aufrufen, die offensichtlich ein ganz eigenes Interesse daran haben, sich an dieser offensichtlichen Wahlkampfkampagne zu beteiligen - und wenn Du ehrlich bist, passt Dir der UNENTSCHULDBARE Ausrutscher des Herrn Breite SEHR in den Kram und gibt Dir die für Deine Arbeit wichtige Podiumsfläche ;-)

    Alles weitere verläuft sich glaube ich jetzt zu einer privaten "Du bist doof" "Nein, Du bist doof" - Diskussion zwischen Dir und mir - und thematisiert mehr Deine Person anstelle des eigentlichen Ausgangsthemas.

    @Matze: Ich glaube, ich habe nun schon oft genug deutlich gemacht, dass ich NICHT Ulrich Breite reinwaschen kann und will (was nun wirklich Quatsch ist, wenn man meine Comments vollständig durchgelesen hat), sondern nur versuche, eine von Micha eher vernachlässigte Sichtweise darzustellen, in dem ich u.a. dafür plädiere, dass nicht der Verein SC Janus und seine Mitglieder unter Zugzwang gesetzt werden sollte, sondern Ulrich Breite selbst! Und Micha wird ein bischen Kritik vertragen können, da ich es eben nicht als saubere Arbeit ansehe, wie er das Thema angegangen ist.

    @all: Bezügl. meiner Stellungnahme zum SC Janus bleibe ich bei meiner Position, dass ein überparteilicher Sportverein keinerlei politisch geprägte Stellungnahmen abgeben kann, soll und darf, da jegliche öffentliche Stellungnahme zu diesem Thema eine Aufgabe und Verlust der politischen Integrität und Unabhängigkeit des Vereins nach sich ziehen würde. Eine offizielle Distanzierung von Seiten des Vereins gegenüber der Person Ulrich Breite oder seiner politischen Arbeit wäre eine politische Äußerung, und diese Äußerung darf sich nun mal ein überparteiisches Organ wie der SC Janus nicht leisten.

    Was hinter den Vorstandstüren passiert und ob Ulrich Breite selbstständig Konsequenzen zieht oder aber von seinem Vorstand zu Konsequenzen gezogen wird, ist eine andere Sache und lässt sich von uns hier glaub ich kaum beeinflussen.

    Ein meines Wissens eher links als denn rechts geprägter und mit demokratischen Wertvorstellungen behafteter Vorstand des SC Janus lässt mich ziemlich sicher darin sein, dass dort die Türen bereits geschlossen sind und kräftig diskutiert wird. Diese Diskussionen sollte man dem Verein intern aber auch ermöglichen, als denn öffentlich unter der wehenden Skandal-Fahne den Fall noch schlimmer zu machen, als er eh schon ist. Denn das wäre aus meiner Sicht das Letzte, was unserer Community als Ganzes gut tun würde.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466488 MezzoAnonym
  • 15.09.2004, 15:39h
  • Zu Zeitlmann (CSU) gegen Adoption
  • Bisher hatte komischerweise keiner Gewissensbisse die Steuern meines Freundes und meine anzunehmen und damit Hinterbliebenenrenten oder kinderlose Hetenehen zu subventionieren. Sollten wir aber die Forderung stellen auch etwas von der Solidargemeinschaft fordern zu wollen ist das anscheinend unanständig, weil ja unser Geld dann an anderer Stelle fehlt, wo es anständigen Bürgern zu Gute kommen würde...........
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466489 zefaniaAnonym
#466490 benediktAnonym
  • 15.09.2004, 14:58h
  • Zu Neuer Sex-Skandal in Österreich
  • Markus schreibt am 06.09.2004:
    Das Schlimme ist aber, daß es mit der Papst-Nachfolge meistens läuft wie früher bei der Kreml-Chef-Nachfolge: Der, der auf der Beerdigung am Ältesten, Kaputtesten und Schwachsinnigsten aussieht, das wird der Nachfolger... Polenpaule hat sich doch auf allen Bischofs- und Kardinalsstühlen dieser Welt geklont, da kommt garantiert nichts Besseres nach.

    quatsch.
    die papst-wahl ist etwas sehr ehrwürdiges und traditionelles.
    die kardinäle sind keine dummköpfe und haben ihren eigenen willen.
    bei der papst-wahl spielt z.b. die nationalität eines bewerbers eine viel wichtigere rolle als alles andere.
    es wird immer ein papst gewählt, der dem "zeitgeist" gerecht wird.
    dass der jetzige - der den ostblock befreien sollte - seine aufgabe längst erfüllt hat, ist unstrittig.
    aber was soll man machen? vergiften, wie früher?
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »