Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=466490

User-Kommentare - Seite 46650

#466491 MünchnerAnonym
  • 02.07.2005, 12:44h
  • Zu Homo-Gurke für den CSD München
  • @ chris: Danke! So sehe ich das auch.

    Da schreien ein paar Online-Medien laut rum um möglichst viele Pageviews zu erzeugen. Ein Partyveranstalter, der zur Münchner Schwulenszene noch nichts beigetragen hat, heult rum, weil er keinen Werbewagen für seinen Swinger-Club auf dem CSD fahren lassen darf. Und Queer meckert rum, hat aber keine Ahnung von der Münchner Szene und dem besagten Swinger-Club.

    Im Gegensatz zu Berlin (Werbung und Sex on the Street) und Köln (Schwuler Karnevalsumzug) ist der Münchner CSD tatsächlich klein, aber eben auch politischer und gleichzeitig eine Feier der Schwulen und Lesben auf der Straße. Familiar und nett eben.

    Ich bin froh, dass wir eben noch nicht Berliner oder Kölner Verhältnisse haben und der zunehemenden Kommerzialisierung Einhalt geboten wird. So ein CSD kostet viel Geld und macht viel Arbeit, warum sollen sich da Leute dranhängen, die nur Profit daraus schlagen wollen ohne beizutragen? Ist das wirklicj so schwer zu vertsehen?

    Aber klar: Man kann schnell schreien, anklagen und verurteilen!

    Danke Queer für diesen brillianten Journalismus und die tollen Recherchearbeiten. Das nenne ich eher Copy & Paste Journalismus ... :-(
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466492 LarsAnonym
  • 02.07.2005, 12:41h
  • Zu Homo-Gurke für den CSD München
  • Wahrscheinlich spült der Jägermeisterwagen in Berlin das Geld für andere Teilnehmer in die Kassen der Organisatoren....
    Ein Reinheitsgebot wie von vielen hier gefordert würde nur eines bewirken: Es gibt bald keinen CSD mehr und die Ausgrenzung wird eher verstärkt als verringert. Ziel ist doch, den Bürgern und Nachbarn die Vielseitigkeit der Gesellschaft vor Augen zu führen und für Akzeptanz dieser Vielseitigkeit zu werben!
    Werden aber nur rein schwule oder lesbische Westerwelles und Wowereits eingeladen, dann wird es bald heissen: gute Nacht CSD!
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466493 ChrisAnonym
  • 02.07.2005, 11:03h
  • Zu Homo-Gurke für den CSD München
  • Wie das schon von anderen Teilnehmern hier mal angedeutet worden ist, ist der CSD von einigen Parade-Teilnehmern nur noch als Werbeveranstaltung genutzt worden und das eben auch von Firmen, die mit der Szene eigentlich nichts am Hut haben, sondern sich lediglich Profit von einer interessanten Zielgruppe erhoffen. Dazu ist die CSD-Parade aber nicht da. Sie ist KEIN bunter Faschingsumzug oder eine Werbeveranstaltung, sondern (in erster Linie) eine politische Demonstration!

    Keine Frage gehört der SM zur Szene dazu, aber als Münchner weiß ich auch, dass beispielsweise der erwähnte Club garnichts mit den politischen Zielen des CSD zu tun hatte, sondern den CSD (und das ist auch die Begründung für die Entscheidung) zur Selbstdarstellung genutzt hat. Einrichtungen, die wirklich was für die sog. Community tun und auch den Bereich Fetisch und SM abdecken, sind bei der Parade ja auch dabei ...

    Vor diesem Hintergrund kann ich nur sagen, dass man da durchaus differenzieren muss, warum so eine Entscheidung getroffen wird, statt dass man gleich groß von Inoleranz und Ausgrenzung schreit.

    Wenn ich nach Berlin schaue, da frage ich mich dann schon auch, warum da z.B. ein Wagen von Jägermeister durch die Stadt rollen muss ...

    Wer (möglicherweise notwendige) Entscheidungen trifft, wird immer auch Leute gegen sich haben, aber bevor man losschreit, solte man vielleicht auch 2 Sekunden überlegen.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466494 KaiAnonym
#466495 PBerlinAnonym
#466496 PBerlinAnonym
  • 02.07.2005, 01:39h
  • Zu Jerusalem: Gewalt beim CSD
  • jene religiösen fanatiker meinen, gott ist derselbe kleinkarierte spießer, wie sie es sind. sie sind der überzeugung, die rechte hand ihres spießer-gottes zu sein und gesetz und moral definieren zu müssen.
    diese religiösen hasser sind selbstgerecht und erkennen nicht die dimension der vielfalt des lebens auf der erde und möglicherweise auch im unbegrenzten universum.
    meine toleranz gegenüber jeder religion endet an dem punkt, wo sie in dummheit umschlägt.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#466497 beertochtAnonym
#466498 Stefan K.Anonym
#466499 JuliaAnonym
#466500 beertochtAnonym