Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php&suchbegriff=user%3AJadughar

User-Kommentare
Suche nach Kommentaren von Jadughar

#1 JadugharProfil
#2 JadugharProfil
#3 JadugharProfil
#4 JadugharProfil
  • 07.11.2017, 01:46hHamburg
  • Zu Kritik: Twitter macht Bisexualität unsichtbar
  • Die Zensur im Internet greift immer mehr um sich.
    In Wirklichkeit werden pornografische Seiten sehr gerne gesehen, was ich in Rechenzentren von Universitäten oft beobachtet hatte. Es wird also zensiert, was die Menschen gerne mögen, zu sehen. Auch Jugendliche sind sehr scharf auf solche Darstellung, wo ich allerdings nicht begreifen kann, weswegen man sie vor solchen Bildern schützen will, die eigentlich nicht schaden und zum natürlichen Aussehen und Verhalten des Menschen gehören.
    Im Kontext als Kunst jedoch werden solche Zensierungen weniger vorgenommen - außer man befindet sich bei religiösen Extremisten, die alles verteufeln.
    Unterdrückung geht oft einher mit unsichtbar machen, mit Tabus usw..
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#5 JadugharProfil
  • 07.11.2017, 01:31hHamburg
  • Zu Schwule suchen Sexualpartner mit der Augenfarbe ihres Vaters
  • Antwort auf Kommentar von Vater
  • Ich sehe selbst aus wie ein Pakistani. Bräunliche Haut und extrem rußschwarze Haare - so als wären sie schwarz gefärbt. Früher als ich studierte, wurde ich von den indischen Kommilitonen mit indischen Spitznamen wie Jadughar, Shastri, Amithaba usw. versehen. Sowohl Inder als auch Pakistanis dachten, daß ich einer von ihnen wäre. Deswegen trete ich hier auch unter einen indischen Namen auf. Meine Eltern sind Mitteleuropäer, jedoch sind sie wie auch ihre Vorfahren alle schwarzhaarig. Von den Augenfarben kommen in meiner Familie blau, grün, braun und schwarz vor.
    So hat meine Mutter blaue Augen, mein Vater grüne und meine Schwester braune Augen. Mein Onkel und meine Großmutter haben schwarze Augen.
    Ich selbst stehe ebenfalls wie meine Vorfahren auf südländische Typen und als ich die Photos meiner früh verstorbenen Schwester sah, bemerkte ich, daß sie den gleichen Geschmack wie ich hatte, was die die Typen der Männer betraf, die sie attraktiv fand. Meine rassistischen Eltern wollten immer vermeiden, daß meine Geschwister und ich mit Südländern Beziehungen eingehen. Sie wollten, daß unsere Nachfahren blond und blauäugig werden.
    Sowohl bei meiner Schwester als auch bei mir war das nicht zu verhindern. Bei meinen ganzen Vorfahren war es ebenfalls nicht zu verhindern, die in Mitteleuropa immer als Partner stets schwarzhaarige und südländisch aussehende Typen sich ausgesucht hatten. Ich denke, daß dieses genetisch bedingt ist, was man attraktiv findet und ich habe keine Prägung auf schwarze Haare, nur weil meine Eltern und Verwandten schwarze bis dunkelbraune Haare haben und mir diese Haarfarbe sehr vertraut ist. Das spielte bei mir keine Rolle, sondern eher die Gesichtsformen die ich bei Indern, Pakistanis, Persern usw. finde. Es sieht etwa so aus, als würde ich einen Typen suchen, der mir selbst etwas ähnelt.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#6 JadugharProfil
  • 06.11.2017, 16:49hHamburg
  • Zu "Lieber tot als schwul": Vater tötet 14-jährigen Sohn
  • Antwort auf Kommentar von Traumzerstörerin
  • Gäbe es nicht die abrahamistischen Religionen, so würde Homophobie auf der Welt nicht existieren! Selbst rechte Gesinnungsgenossen haben diese Homophobie von jenen religiösen Gruppen übernommen. Der Grundgedanke ist das Reinheitsdenken in dem Bemühen, eine Gesellschaft rein zu halten. Alle die nicht in das Konzept passenden Menschen gelten als unrein, als Sünder und sollten idealerweise aus der Gesellschaft ausgemerzt oder verbannt werden. Mit dem extrem widersprüchlichen Schwerverbrecher und Massenmörder Moses (Leviticus) wurde die Homophobie eingeführt. Ob Moses tatsächlich gelebt hat, ist strittig. Einige halten ihn für Tutmosis. Immerhin wurden die Pharaonen durch ihn abgeschlachtet. Wenn es ihn nicht gegeben hat, so waren die Leviten die Verursacher der Homophobie, da sie die heiligen Schriften nach ihrer Willkür ständig änderten.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#7 JadugharProfil
#8 JadugharProfil
  • 29.10.2017, 20:03hHamburg
  • Zu Studenten finden heraus: Neuer Mathe-Dozent war Gay-Pornostar
  • Antwort auf Kommentar von Miroslav Jozic
  • Leider sind Wiki-Beiträge oft abgeschrieben von Leuten, die von der Sache nichts verstehen. Somit sind diese Beiträge oft unverständlich und aus den Zusammenhang gerissen.
    In den angegebenen Beitrag fehlt sogar der Grundgedanke!
    Dieser ist ist für die Fouriertransformation: Für eine beliebige Funktion f(x) soll eine Ersatzfunktion g(x,a) gefunden werden, wo das Integral (f(x)-g(x,a))²dx über das gesamte Intervall, also der quadratische mittlere Fehler zu einen Minimum wird, durch die Wahl der geeigneten Parameter a=(a1,a2,...,an). Für periodische Funktion erhält man diskrete Werte wie a1 bis an, welches ein diskretes Spektrum darstellen. Für nicht periodische Funktion gehen die Werte (a1,a2,...,an) in ein kontinuierliches Spektrum über welche durch die Spektralfunktion Ff gegeben ist, die als Fouriertransformierte bezeichnet werden.
    Der Grundgedanke, daß es hierbei um das Aufinden einer Ersatzfunktion geht, fehlt mal beim Wikipedia-Eintrag, der selbst für Insider dieser Materie sehr unverständlich geschrieben ist und somit deutlich wird, daß ein papageiartiger Nachplapperer jenen Artikel verfaßt hat. Also: Wikipedia-Einträge nicht unbedingt sehr ernst nehmen!
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#9 JadugharProfil
#10 JadugharProfil
  • 26.10.2017, 01:37hHamburg
  • Zu Zu homofreundlich: Morddrohung gegen Pastor
  • Antwort auf Kommentar von Thomas L
  • Man kann es vielleicht unter den Gesichtspunkt verstehen, daß die im Staat festgelegten Rechte für alle gelten und keine Ausnahmen hierzu wegen Diskriminierung geduldet werden sollen. Wenn also jemand sich in einer Kirche trauen läßt, dann sollte niemand von diesen Recht ausgeschlossen sein. Auch die Kirchen müssen sich den Gesetzen unterordnen und Menschenrechte akzeptieren! Ein Glaubenshaltung ist ja eine persönliche Angelegenheit, die mit zustehenden Rechten nichts zu tun haben sollte, bzw. darf man anderen Menschen nicht ein Recht vorenthalten, was man selbst in Anspruch nimmt - nur weil man an etwas glaubt.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »