Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=0

User-Kommentare
Suche nach Kommentaren von KMBonn

#1 KMBonnProfil
#2 KMBonnProfil
  • 19.05.2018, 16:49hBonn
  • Zu Kenias Filmzensor: Europäer machen afrikanische Kinder mit Geld homosexuell
  • Antwort auf Kommentar von Nikwenga
  • Kenia ist wie so einige afrikanische Staaten ein Land, das zwar seine kolonialen Fesseln einigermaßen hat abstreifen können, sich aber nunmehr freudig evangelikalen Sklaventreibern in die Arme schmeißt.

    Ich benutze dafür - unabhängig von der Hautfarbe - den Ausdruck "Bibel-Bimbo" und das in voller Kenntnis dessen, wie der Begriff "Bibmbo" konnotiert ist, denn es ist einfach widerlich, was diese Pfaffen, egal welcher Hautfarbe "im Namen Gottes" treiben.

    Als ich in Ghana war, sah ich das "Wirken dieser geweihten Sklavenhalter, die ihren gläubigen Schäfchen mit salbungsvoller Stimme die blutigsten Szenen aus dem AT, u.a. Mose, Leviticus und Richter predigten und ihnen drohten, dass ihre Seele in der Hölle landen würde.
    Aber man selber sei ein heiliger Mann, dessen Worte und Gebete von Gott gehört würden. Und dann folgten die "dezenten" Hinweise, wie man das Wirken Gottes (gemeint war das Wirken des jeweiligen Predigers) durch den Kauf von Kassetten, DVDs mit den flammenden Predigten kaufen könnte. Natürlich wurden auch persönliche Gespräche angeboten, die von den Assistenten vermittelt wurden. Gegen entsprechendes Salär - versteht sich.

    Europa hat diese Phase in Teilen hinter sich und befreit sich grad vom Treiben dieser religiösen Sklavenhalter. Nicht umsonst klagen die ehemals großen Kirchen über Mitgliederschwund und haben Not, ihre Pfarreien zu besetzen. Gut so!
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#3 KMBonnProfil
  • 18.05.2018, 18:24hBonn
  • Zu Stonewall auf Sächsisch
  • Lobenswert, dass die Leipziger sich so deutlich von den Rechtsextremen der AfD distanzieren. Mit den neuen Nazis von der AfD gibt es keine Gemeinsamkeiten. Hingegen entblödete der Stuttgarter CSD sich ja nicht und gab den AfDlern ja sogar ein Podium, um und ihre krude Politik vorzustellen.
    Welches Gedankengut - insbesondere in Sachsens AfD gepflegt wird - bei den neuen Rechten gepflegt wird, hat ja die tagesschau offengelegt. Interne Protokollen zufolge wollen AfDler "Merkel standrechtlich erschießen" lassen und pflegen im Zusammenhang mit Flüchtlingen ähnliche Ideen.

    www.tagesschau.de/inland/afd-sachsen-105.html

    Es ist nicht so, dass ich Angela Merkel oder der CDU in besonderer Liebe zugetan wäre oder sie gewählt hätte. Ganz im Gegenteil. Aber als Mensch kann ich sie immer noch respektieren und wünsche ihr nichts Böses oder käme auf die Idee, sie standrechtlich erschießen lassen zu wollen.

    Einer Partei wie der AfD, die solche kriminellen Aktivitäten in sich birgt, und es ist ja nicht das erste Mal, dass die AfDler damit auffallen, gibt man kein Podium! Denen stellt man sich entgegen. Mit aller Härte und Konsequenz.

    Ich hatte das Dreckspack bei mir im Haus stehen, man war der Meinung "unser Haus sei ja (wegen der beiden irakischen Jungs) nichts mehr wert, in Chemnitz würde man sowas warm lösen, und wenn erst mal die richtige Partei an die Macht käme, würde ich schon sehen, was mit Volksverrätern passiert."

    Schön, dass die Leipziger so deutlich den neuen Nazis klare Kante zeigen. Die AfD und ihre Wähler sind für mich der gesellschaftliche Bodensatz dieses Landes. Ein Denkmal der Schande. Da gilt auch kein sog. "Protestwahlverhalten".
    Wer bei einer Wahl diesem Politpack seine Stimme gibt, der gibt ihnen das Kostbarste, was es in einer Demokratie gibt. Seine Stimme und auf dem Stimmzettel steht nachher nicht der Zusatz "aus Protest gewählt".
    Insofern sage ich ganz klar, dass diese Rechten isoliert, ausgegrenzt und mit allen legalen Mitteln bis zum Parteiverbot bekämpft werden müssen.
#4 KMBonnProfil
  • 07.05.2018, 17:07hBonn
  • Zu Belgischer Kardinal: Kirche muss schwulen und lesbischen Sex respektieren
  • Antwort auf Kommentar von Homonklin44
  • Auch ich stehe dazu, mir meine Geschichten auszudenken und hatte, als wir noch an der Leipziger Buchmesse teilnahmen, mal einen Besucher am Stand, der sich nicht wirklich mit unserem Bundesamt für magische Wesen anfreunden konnte. Er sah auf unser Angebot an Büchern und fragte, was unser Bundesamt denn täte.
    Ich sagte ihm, wir hätten als Behörde dafür gesorgt, dass die Kinder aus den Beziehungen schwuler Vampire nicht in katholische Kitas gehen müßten, sondern einen Anspruch auf eine religiös nicht imprägnierte Tagesmutter hätten.

    Eine unserer Standardantworten, wenn Leute fragen, was das Bundesamt für magische Wesen macht.

    Mißbilligender Blick, er zog seinen Schal beiseite, es erschien ein Priesterkragen und ein Kreuz am Revers sowie ein Gesichtsausdruck Marke: Knie nieder, bete zehn Ava Maria, auf dass Deine Seele emporfährt aus der schwarzen Hölle der Verdammnis.
    Er bekam dann zu hören, er als Priester und ich als Fantasyautor hätten doch so viel gemeinsam.
    Fragender Blick.
    Wir beide, sagte ich, würden den Leuten schöne Geschichten erzählen. Der Unterschied sei lediglich, ich stünde dazu, dass es eben nur Geschichten wären.
    Er ist dann wortlos gegangen.

    Ich hab zuviel Elend im Namen dieser Religioten gesehen, als dass ich noch den geringsten Respekt vor sog. "religiösen Gefühlen" haben könnte.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#5 KMBonnProfil
  • 07.05.2018, 14:08hBonn
  • Zu Kenias Filmzensor: Europäer machen afrikanische Kinder mit Geld homosexuell
  • Vorschlag: Der wackere Streiter für die evangelikalen Werte pimpert seine Gattin vor den Augen der Löwen, und macht sie so stramm hetero.

    Die plüschigen Jungs diskutieren das bestimmt gern mit ihm aus.

    Ernsthaft, da soll ein schwules Paar vor den Augen der unschuldigen Löwen Sex gehabt haben, um sie so schwul zu machen? Wie hinrverbrannt muß man sein, um sich sowas auszudenken?

    Ich vergaß, er ist Christ. Die haben manchmal solche seltsamen Ideen. Hat schon jemand Erika Steinbach gefragt, was sie davon hält? :-)
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#6 KMBonnProfil
  • 07.05.2018, 09:45hBonn
  • Zu Belgischer Kardinal: Kirche muss schwulen und lesbischen Sex respektieren
  • Antwort auf Kommentar von Heterosuppe
  • Das "Ich ich ich..." äußert sich bei meinem Mann und mir übrigens dahingehend, dass wir zwei queeren Jungs aus dem Irak eine Wohnung überlassen haben, die vor genau diesem religiösen Wahnsinn geflohen sind.
    Wir werden es niemals akzeptieren, dass im Namen irgendwelcher sog. "Heiliger Bücher" jemand vorgeschrieben wird, wie er zu leben hat.
    Wer es braucht, dass ihm sein Denken vor irgendwelchen Männern in geweihten Röckchen vorgeschrieben wird, soll das tun. In seinen eigenen vier Wänden und in dem Bewußtsein, dass weltliches Recht sog. religiösen Werten" übergeordnet ist.

    Für uns haben Bibel, Koran, Thora und Harry Potter eines gemeinsam. Es sind Bücher.
    Und eines trennt sie. Im Namen von Harry Potter wird niemand der Schädel eingeschlagen.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#7 KMBonnProfil
#8 KMBonnProfil
  • 06.05.2018, 12:36hBonn
  • Zu Belgischer Kardinal: Kirche muss schwulen und lesbischen Sex respektieren
  • Seine Bitte um Geduld kann er sich sonstwohin stecken. Ich lebe jetzt und nicht in hundert Jahren. Ich lasse mir nicht von irgendeinem geweihten Röckchenträger wie Bischof Laun sagen, meine seit 20 Jahren bestehende Beziehung und nunmehrige Ehe sei so wenig segnenswert wie ein KZ.

    Jetzt in diesem Moment erleben queere Jugendliche ihr Coming-Out und bekommen von irgendwelchen Religioten in der Verwandtschaft irgendwelchen religiotischen Blödsinn erzählt, werden in Elend und Depression bis hin zum Selbstmord getrieben - und da soll es Geduld geben?

    Nein und zehn Mal Nein! Das glückliche und erfüllte Leben von Menschen hat einen sehr viel höheren Stellenwert als das überkommene Regelwerk irgendeines Vereins.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#9 KMBonnProfil
  • 05.05.2018, 13:26hBonn
  • Zu Sachsen-Anhalt: Museumsdirektorin nennt schwules Kunstwerk "abartig"
  • Antwort auf Kommentar von Laurent
  • Na, ich denke schon, dass ich einen recht guten Überblick habe über queere Literatur. Bei mir im Haus/Shop stapelt sich das komplette Angebot des Himmelstürmer Verlages, ebenso bin ich mit dem eigenen Bundeslurch-Verlagsprojekt auch an diversen Messen präsent gewesen und kenne natürlich auch eine ganze Menge andere Autor*innen aus dem Genre.
    Und wir tauschen uns natürlich untereinander aus. Das meiste an Literatur, gerade im Bereich Gay Romance, wird von Frauen geschrieben, und hinter so manchem männlichen Pseudonym verbirgt sich eine Frau.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#10 KMBonnProfil
  • 05.05.2018, 09:49hBonn
  • Zu Sachsen-Anhalt: Museumsdirektorin nennt schwules Kunstwerk "abartig"
  • Antwort auf Kommentar von habemus_plemplem
  • Oh ja ... und nicht nur Mangas. Ich bekomme ja auch Manuskripte von Autorinnen zugeschickt, die Gay Fantasy Geschichten schreiben.

    Zitat: "Der gutbestückte Hengst stieß dem willig aufnehmenden Boy sein mächtiges Organ in den Rachen. Gierig lutschte der Junge den Schwanz und schluckte die herausspitzende Sahne, die ihm explosionsartig den Mund füllte."

    Im Obduktionsbericht stünde vermutlich "Im Sperma ertrunken" - ich frag mich manchmal wirklich, was Frauen für eine Vorstellung von schwuler Sexualität haben oder welche geheimen Wünsche und Sehnsücht bei den Autorinnen schlummern. Andererseits ich glaube, ich will das gar nicht wissen.

    Und nein, solche Texte veröffentlichen wir nicht. Höchstens dann, wenn sie so schrottig sind, dass sie als Satire durchgehen.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »