Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php&suchbegriff=user%3AKMBonn

User-Kommentare
Suche nach Kommentaren von KMBonn

#1 KMBonnProfil
  • 23.09.2017, 11:53hBonn
  • Zu Per Dienstanweisung keine Berichte über Schwule und Lesben
  • Das scheint mir vielerorts auch noch so zu sein. Bspw. ruft mich das WDR-Studio Bonn gern an, wenn sie einen Fachmann brauchen, der sich mit Bienen, Wespen, Hornissen etc. auskennt, was bei mir als langjähriger Berufsimker der Fall ist.

    Bringe ich aber als Themenvorschlag das Bundesamt für magische Wesen mit seinem Thema Gay Fantasy Literatur oder Illustration als Stilmittel oder unser am Donnerstag erfolgter Abschluß des Fassadenprojektes, dann herrscht Schweigen.

    Was unser Fassadenprojekt betraf, fand ich das schon ärgerlich. Schließlich haben wir es aus Spenden finanziert, da zeigten zahlreiche Fans unseres "Amtes" gesellschaftliches Engagement, um dem Haß der Rechten und Religiösen entgegenzutreten.
    Und das schließt ja auch unsere Auseinandersetzung u.a. mit dem Thema AfD ein. Da heißt es immer so schön, dass die Gesellschaft sich mit dem Thema auseinandersetzen möge.
    Jeder xbeliebige AfDler kann ja in der Öffentlichkeit herumpöbeln und Angela Merkel als Hure bezeichnen, die Deutschland an das "internationale Finanzjudentum" verkauft; Sigmar Gabriel zum Schlächter von Katzenbabies ernennen und Volker Beck öffentlich aufhängen wollen bzw. die Verbrechen deutscher Soldaten im II. Weltkrieg glorifizieren. Eine Einladung in deutsche Talkshows ist demjenigen, siehe Gauland, dann ziemlich sicher.

    Ebenso als es um die Situation queerer Flüchtlinge ging, von denen mein Mann und ich zwei Jungs im Haus aufgenommen haben.

    Ansonsten ist der WDR bei der Einweihung jeder katholischen Kloschüssel dabei. :-)

    Betrachtet man diese Situation, dann kommt man schon auf Gedanken.

    Nun ist es aber so, dass uns ja nun auch eigene Medien zur Verfügung stehen. Internet, die Socials, youtube, instagram etc. bieten ja genug Möglichkeiten an, um seine Nachricht unters Volk zu bringen. Wir sind nicht wirklich auf die Öffentlich-Rechtlichen angewiesen.

    www.youtube.com/watch?v=_YVdVQyDuCY
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#2 KMBonnProfil
#3 KMBonnProfil
#4 KMBonnProfil
  • 12.09.2017, 18:11hBonn
  • Zu Bundesamt für magische Wesen schickt Beatrix von Storch in die Hölle
  • Antwort auf Kommentar von qwertzuiopü
  • Ulrich Kelber ist - so kann man das formulieren - der Schirmherr unseres "Amtes", das zur Förderung von Fantasyliteratur und -satire gegründet wurde.
    Er war von Anfang an dabei und stand auch uns als Autoren z.B. bei einer Tagung des Verbandes der Phantastikautoren Rede und Antwort, was Copyrightfragen, Vermarktung und Probleme mit illlegalen Downloadplattformen für Ebooks betrifft.

    Mein Mann und ich kennen ihn seit langer Zeit als glaubwürdigen und integren Politiker, der eben auch Humor hat, wie beigefügtes Video zeigt.

    www.youtube.com/watch?v=uak-8GFJMwU&t=159s

    Wir hatten auch Volker Beck angefragt, allein schon deshalb, um ihm für sein jahrelanges Engagement i.S. Ehe für Alle zu danken. Er wäre auch gekommen, aber es gab Terminschwierigkeiten.

    Für uns steht bei Ulrich Kelber weniger das Parteibuch im Vordergrund, sondern mehr seine langjährige Zuverlässigkeit als Ansprechpartner, seine Hilfsbereitschaft, was unsere beiden irakischen Flüchtlinge betrifft, die wir aufgenommen haben und einiges mehr.

    Und deswegen war es für uns selbstverständlich, ihn zu bitten, die Einweihung zu übernehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#5 KMBonnProfil
  • 11.09.2017, 10:08hBonn
  • Zu Köln wies Hass-Bus der "Demo für alle" in die Schranken
  • Ich war gestern auch dabei. Mir erzählte der Polizeipressesprecher auch etwas von Rangeleien, bemerkt habe ich aber nichts.
    Für gröhlendes Gelächter am Rande sorgte einer der Beverförde-Fanboys, der sich von einem halben Dutzend Polizisten eskortieren ließ, um an den Gegendemonstranten vorbei zum Pullern gehen zu können.
    Er wurde spontan Kevin getauft und mit Hohn und Spott überhäuft.
    Ein Polizist bestätigte mir sichtlich genervt, etwas verzweifelt-amüsiert grinsend, dass "Kevin" tatsächlich diesen Schutz angefordert hatte.
    Diese terroristischen queeren Demonstranten sind aber auch sowas von gefährlich und gewaltbereit. :-)
    Ich war auch mal eine gute halbe Stunde auf der anderen Seite, was nicht gerade erinfach auszuhalten war, unterhielt mich mit den Veranstaltern, stand neben Hedwig von Beverförde - also keine Rede davon, dass es zu irgendwelchen Behinderungen kam. Wer wollte, konnte problemlos zu den Bibelfetischisten gelangen.

    Eine Fotostrecke habe ich auf unserer FB-Seite veröffentlicht.

    www.facebook.com/pg/BAfmW/photos/?tab=album&album_id=151
    4422615307380
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#6 KMBonnProfil
#7 KMBonnProfil
  • 29.08.2017, 17:13hBonn
  • Zu Paris: Verhafteter Islamist soll Anschläge u.a. auf Gay-Szene geplant haben
  • Antwort auf Kommentar von schwarzerkater
  • Mir ist das ziemlich egal, welcher politischen Couleur oder welchen religiösen Bekenntnisses Mörder wie Kalif Al Bagdadi, Yishai Schlissl oder Hetzer wie der AfD-Politpöbel, Erika Steinbach und diverse andere Haßprediger sind.
    Es kann da keine Quote geben, egal ob es nun Islamisten oder "unsere" evangelikalen, katholischen oder politischern Hetzer sind.

    Es wäre nahezu pervers, eine Skala danach auszurichten, wer die meisten Attentate, Haßpamphlete, Predigten etc. gegen queere Menschen verübt.

    Queere Menschen werden ins Unglück gestürzt durch diesen religiös basierten Wahn, ob das nun ein 16jähriger Itaberli Lozano in Brasilien, ein Xavier Jugelé in Frankreich, eine Shira Banki in Israel oder die Opfer von Orlando sind.

    Tretet dem Dreckspack entgegen, egal ob es Andreas Laun, Beatrix von Storch oder Al Bagdadi heißt.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#8 KMBonnProfil
  • 21.08.2017, 17:04hBonn
  • Zu Kamerun: Bischof durch schwule Priester ermordet?
  • Antwort auf Kommentar von Gerrit
  • Hey! Nix gegen das Fliegende Spaghettimonster!

    In pasta veritas, sag ich nur. :-)

    Aber mal ernsthaft, über die afrikanischen Kirchen muß man sich nicht wundern.

    Als ich in Ghana war, wurde es mir teilweise auch übel. Überall diverse Laienprediger, Freikirchen, Baptisten, Evangelikale, Salachristen und Katholiban, die "das Wort Gottes" predigen und den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen.

    Bratha hier, Sistah dort - gib mir Geld, ich bete für Dich!

    Wie weiland bei uns, wenn die Münze im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt. Funktioniert noch immer.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#9 KMBonnProfil
  • 09.05.2017, 19:05hBonn
  • Zu Welche Homo-Hasserin soll auf das Wandgemälde?
  • Antwort auf Kommentar von Lars
  • Kommentator und Moderator?

    Ich hab als Fantasyautor ja schon eine große Fantasie, aber das ist nun doch ... naja.

    Ganz zu Anfang habe ich direkt geschrieben, dass ich als einer der initiatoren des Projektes eingehende Beiträge auch kommentieren werden, was ja wohl nachvollziehbar ist.

    Aber moderiert wurde von mir gar nichts. Das ist nun wirklich Blödsinn. Fehlt nur noch die Erwähnung des Begriffes Lügenpresse.

    Es ging niemals darum, das Projekt in irgendeiner Weise durch die Queer-Community neu konzipieren zu lassen, was der eine oder andere ja meinte, vorschlagen zu müssen.
    Wir als u.a. queere Fantasyautor*innen und Blogger des Literatur- und Satireprojektes BAfmW, die eben auch queere (aber nicht nur) Romane für eine (nicht nur queere) Leserschaft schreiben, haben das Konzept intern nach Diskussionen aufgestellt. Es gibt unsere Sicht, also von der Warte des Fantasyfans aus gesehen, auf ein sehr trauriges Kapitel des Hasses auf queere Menschen wieder.

    Schon die Beitragsüberschrift gibt klar wieder, um was es geht. Und nichts anderes.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#10 KMBonnProfil
  • 08.05.2017, 23:51hBonn
  • Zu Welche Homo-Hasserin soll auf das Wandgemälde?
  • Teilweise verstehe ich die Befindlichkeiten einiger Personen nicht.

    Seht es doch einfach mal so, dass hier ein kleines, aber feines Literatur- und Satireprojekt seine Popularität und Ausstrahlung nutzt, um ein nicht unwichtiges Thema zu platzieren und zwar außerhalb der LGBT-Community.

    Ja, es ist auch ein Satireprojekt.
    Ja, es nimmt sich selber auch auf die Schippe mit der typisch deutschen Befindlichkeit, alles regeln und verwalten zu wollen.
    Ja, es macht einiges.

    Es ist teilweise so peinlich mitansehen zu müssen, wie in einigen Köpfen fast schon zwanghaftes Schubladendenken vorherrscht.

    Und wenn unser BAfmW zehn Mal ein Satireprojekt ist, heißt das nicht, dass wir nicht auch ernste Themen aufgreifen und aus unserem Blickwinkel betrachten können.

    Ich war bis Ende letzten Jahres Bioland-Berufsimker. Und ich habe gleichzeitig Fantasyromane veröffentlicht, mit denen meine Leser und mein Verlag nicht gerade unglücklich sind. Ich habe diese Romane unter Pseudonym geschrieben, eben weil ich genau dieses Schubladendenken kenne. Nicht weil meine Kunden nicht hätten wissen dürfen, dass ich Gay Fantasy Romane schreibe.
    Der macht das, also kann und darf er nichts anderes machen.
    Das Pseudonym hatte ich gewählt, um zu sehen, wie weit ich als Unbekannter mit etwas gänzlich Neuem komme. Hab direkt einen Verlag gefunden und arbeite an meinem fünften Roman. Kann so schlecht also nicht sein und seit drei Jahren wissen meine früheren imkereikunden auch, dass ich Romane veröffentliche. Einige haben sich die Augen gerieben und waren verblüfft.

    Wir betrachten mit den Mitteln der Satire religiösen und rechten Wahn und schaffen trotzdem den Spagat, den Opfern ein wirklich liebevoll gemeintes Andenken zu geben und gleichzeitig die Täter und geistigen Brandstifter aufzuzeigen, ohne zu Mord aufzurufen. Auch wenn mir manchmal danach ist.

    Auf dem letzten Weihnachtsmarkt mußte ich an meinem Stand erleben, wie eine Kundin zu einem unserer irakischen Jungs, der mir gerade voller Stolz sein drittes, und zwar mit Bravour bestandenes Sprachzertifikat zeigte, verächtlich meinte, Merkel hätte ein paar Soldaten an der Grenze mit ein paar Maschinengewehrsalven draufhalten sollen, dann wäre "sowas wie er" gar nicht erst hier.
    Sie hat derartig gehetzt und gepöbelt, dass ich kurz davor stand, sie zu schlagen! Ich wollte nur noch, dass sie still ist mit ihrem Haß. Glücklicherweise war mein Mann da und hielt mich zurück.
    Ich brauchte danach eine Stunde Pause, um mich von diesem Haß zu erholen. Ich hatte Magenschmerzen und eine Wut im Bauch ...

    Als ich vorletzte Woche auf der FB-Timeline unserer Autorengruppe ankündigte, dass wir als Autoren von der Kulturpolitik der AfD nichts halten und deswegen an der Anti-AfD-Demo teilnehmen, hatte ich 1.600 Kommentare (!) aus AfD-Fankreisen. Übelste Beschimpfungen, Pöbeleien und Beleidigungen, einiges davon auch strafrechtlich von Relevanz - ich hätte diverse Anzeigen loswerden können. Lediglich zwei AfDler waren wenigstens so höflich im Ton, dass man sich austauschen konnte. Der Rest war schlicht und einfach übelste Gosse, da tobte sich das Prekariat aus. Ich habe sie zunächst gewähren lassen und nur die übelsten Kommentare gelöscht, denn so gaben die AfDler jedem neutralen Betrachter ein tolles Bild ab.

    Wir als Autoren, Fantasyfans und Privatleute stellen uns offen dem Pöbel entgegen und auch unser Privathaus für dieses Einzelprojekt zur Verfügung. Ich habe geduldig auch das Drumherum sowie meine persönliche Geschichte erklärt und sehe hier bei einigen eine Mäkelei bis hin zu Diffamierung "Fantasy und Eso-Scheiß" - herrje, da fragt man sich schon, wes Geistes Kind da unterwegs ist. Klar, da kommentiert jemand, der wie man anhand seiner bisher mehr als 11.000 Kommentare sieht, anscheinend nichts anderes zu tun hat und zu allem und jedem eine aus Wiipediaversatzstücken gestützte Pseudomeinung hat. Eben nicht wirklich relevant.

    Schade eigentlich. Da hätte ich aus der Community ein bißchen mehr erwartet. Von unseren Nachbarn, darunter durchweg ältere Leute, die mit der Gay Szene so gut wie keine Berührung haben, kam sehr viel mehr Ermutigung und Verständnis. Selbst aus örtlichen CDU-Kreisen ...

    Und diese Geschichte hat sich vor einigen Wochen bei uns auch ereignet:

    bundesamt-magische-wesen.de/ueber-einen-oberst-a-d-und-seine
    n-vermutlich-queeren-enkel/
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »