Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=0

User-Kommentare
Suche nach Kommentaren von TheDad

#1 TheDadProfil
#2 TheDadProfil
  • Heute, 10:50hHannover
  • Zu Thüringen: Nazis verteilen Flugblätter gegen "Homo-Propaganda"
  • Antwort auf Kommentar von potzblitz
  • ""(die wählen z. B. oft die Linke trotz rechter Einstellungen)""..

    Das ist ein seit schon über 100 Jahren gepflegter Mythos, der aus der Idee entsteht, ein Rechter würde wegen seiner Rechten Gesinnung nur "extrem" wählen..

    Dafür gibt es keinerlei Belege, vor allem deshalb nicht, weil diese Mythos völlig außer Acht läßt, das in den Programmen der CDU genügend extreme Postionen vorhanden sind, die für eine solche Rechte Gesinnung oft zwar nicht extrem genug sind, aber eine Richtung weisen..

    Ein andere Partei zu wählen weist dann auch von dieser Richtung weg, und so kommt daß dann auch nicht als "flächiges Phänomen" vor..
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#3 TheDadProfil
#4 TheDadProfil
  • Heute, 10:20hHannover
  • Zu Große Koalition streitet über Drittes Geschlecht
  • Antwort auf Kommentar von TraumzerstörerYn
  • ""Und warum tun dann nicht der LSVD oder eine andere Organisation, die staatlichen Gelder schwimmt, eine Großdemo organisieren, auf der genau die Umsetzung dieser Papiere gefordert wird?""..

    Ich finde die Frage nach der Organisation einer Demo immer richtig..

    Nicht richtig dabei ist es aber auch immer, ausgerechnet denen, von denen man Aktion erwartet, dann Vorhaltungen zu machen..

    "die schwimmen ja im geld"
    ist so unsinnig wie es nur geht, denn keine der Organisationen die sich mit der Durchsetzung von Menschenrechten engagieren "schwimmt im Geld" !

    Warum dann der LSVD nicht zu einer Demo aufruft ist dann auch ebenso spannend..

    Hier stellte sich dann die Frage, wie eigentlich die Beteiligung von Trans*-Menschen IM LSVD aussieht, und wieso eine Organisation wie der LSVD dann auch so "schwul-lesbisch-lastig" aufgestellt ist ?

    ""Geld ist da, Leute sind da, nur niemand organisiert das.""..

    Nun ja..
    Mach doch mal..
    Geh zum LSVD, frag um Geld und Men-Power für die Orga, und mach..
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#5 TheDadProfil
  • Heute, 10:09hHannover
  • Zu Pakistan: Historisches Trans-Gesetz beschlossen
  • Antwort auf Kommentar von ursus
  • ""äh... genau das IST dekonstruktion.""..

    Äh ? Nöö..
    Denn Dekonstruktion ist auch eine Form der Negation..
    Es besteht ein Unterschied darin, ob ich den Begriff "Schwul" hinterfrage, und seine Wurzeln identifiziere, und die damit verbundene Ausgrenzung aus der Hetero-Gesellschaft offen lege, oder ob ich mich hinstelle, und behaupte "Schwul gibt es doch gar nicht, wir sind doch alle eine bisschen schwul, selbst Frauen",
    und deshalb müßt ihr Männer euch damit abfinden das es
    "schwule Frauen gibt die ein Recht darauf haben euch als Objekt der Begierde zu betrachten, und ihr dürft euch den Sex-Angeboten dann auch nicht verweigern, denn dann seid ihr diejenigen, die ausgrenzen"..

    Analoges geschieht dann auch in der "Hijra-Kultur", in der die indische und pakistanische Gesellschaft behauptet, es gäbe so etwas wie "Homosexualität" gar nicht, denn das seien ja eigentlich alles "verzauberte menschen" denen man nur eine Kaste zuweisen müßte, um sie dann auf diesem Umweg auch anerkennen zu können..

    ""ich bin hier offen für eine diskussion über heteronormativität oder die dekonstruktion schwuler und anderer identitäten. ich bin NICHT offen für eine diskussion, die das alles unter das vorzeichen stellt, trans menschen, girlfags oder sonst irgendwer seien mit dieser diskussion in einer ganz besonderen oder gar schuldhaften weise verbunden.""..

    Von "schuldhaft" habe ich nichts geschrieben..
    Das Problem an der Sache ist hier eher, ob wir in diesen Diskussionen dann als Beteiligte vorkommen, oder vom Rand aus zuschauend in eine Diskussion gedrängt werden, in der wir ausschließlich die Position des "sich verteidigens" einnehmen dürfen ?

    Denn wenn man schon den Begriff "Schwul" dekonstruieren wollte, dann stellte sich doch zunächst die Frage, von wem muß das ausgehen, und wem dient dann eine Auflösung eines Begriffes zugunsten einer neu zu findenden Bezeichnung, mit der sich dann Schwule Männer auch als Ergebnis identifizieren können müssen..

    Doch hier findet gerade eine Diskussion über Trans*-sein auf dem Umweg über die Abgrenzung von Schwul-Sein statt, in der versucht wird, weil man sich wohl auf anderem Wege nicht abgrenzen könnte, den Begriff mit dem man sich nicht identifizieren will, abzuschaffen, und durch verschiedenes anderes zu ersetzen..

    Ohne dabei diejenigen mitzunehmen, die davon dann auch betroffen sind..

    Man könnte meinen gerade Trans*-Menschen würden dann erkennen können, was solche Diskussionen über die Köpfe von Betroffenen hinweg mit den Menschen anrichten..

    Doch offenbar ist es auch hier etlichen Leuten egal, so lange sie dann nicht selbst diejenigen sind, die an den Rand gedrängt werden..

    Bemerkenswert dann auch die stringente Weigerung Vorgänge in anderen Gesellschaften zu hinterfragen, und mal daraufhin abzuklopfen wie viel Rechte dort wirklich verborgen sind, wenn Gruppen die man zuvor an den Rand der Gesellschaft gedrängt hat, dann mit einem Verve der kaum zu übertreffen ist, als eigenständige Kaste anerkennt..
    Kein einziger Gedanke wird daran verschwendet wie diese "Hijra-Kultur" entstanden ist, keine einzige kritische Frage dazu zugelassen, welche Grundlagen dahinter stehen, und sich schon gar nicht damit beschäftigt, wieso sich diese "Hijra-Kultur" als gesellschaftliches Konstrukt in der "Islamischen Gesellschaft" eines so jungen Staates wie Pakistan ebenso ungehindert verbreiten konnte, wie in den Jahrtausenden der Hindu-Gesellschaft Indiens..

    Natürlich muß man anerkennen wie sich eine Gruppe von Menschen in einem auch Aufsehen erregendem Kampf Rechte erkämpft hat, und nun als Krönung des Ganzen einen Ausweis in Händen halten darf, in der sie als "besonders geschützt" Anerkenntnis finden..

    Dabei darf man aber nicht vergessen daß diese Anerkenntnis der "Hijra" als "eigenständiges Geschlecht" in Pakistan auf der Anerkenntnis Indiens fußt, denn beide Staaten haben seit ihrer Unabhängigkeit 1948, respektive der damit verbundenen Gründung Pakistans ein Abkommen darüber, grundlegende Gesetze immer in beiden Staaten zu schaffen..
    Das war eine der Bedingungen die Gandhi für die Anerkenntnis, respektive die Gründung Pakistans setzte, denn der wollte die Abspaltung einer "muslimischen provinz im norden Indiens" mit einem Hungerstreik, bei dem er fast starb, verhindern, weil er dadurch seinen Kampf auf Unabhängigkeit Indiens von den Kolonialherren bedroht sah..

    Und so ist diese Anerkenntnis in Pakistan auch eine die als "logische Folge" der Anerkenntnis und des Kampfes der "Hijra" in Indien zu sehen ist..
    Was den Kampf der "Hijra" in Pakistan, die von Anfang an beteiligt waren, in keiner Weise schmälert..

    Das alles ändert nichts an der Lage, in der sich Schwule Männer in den Gesellschaften Pakistans und Indiens befinden..

    Natürlich kann man sich hinstellen und einfach nur freuen das es eine Minderheit geschafft hat, sich Rechte zu erarbeiten..
    Und dann geht man zum Tagesgeschäft über..
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#6 TheDadProfil
  • Gestern, 11:18hHannover
  • Zu Ukraine: Rechter Mob verhindert queeres Festival
  • Antwort auf Kommentar von Fiete HH
  • Gar keine schlechten Einwände..
    Die mit dem vorliegendem Problem bloß gar nichts zu tun haben..

    Denn schon in Punkt 1 offenbart sich dann der Auslöser des Problems :

    ""Dieser Staat ist nun mal eine ehemalige Sowjetrepublik""..

    Zunächst ging es um ZWEI Staaten..

    Wie kommt man dann aber auch noch auf den Unsinn, wenn die schon mal von Russland besetzt worden sind, und Geschichte kann man auch mal nachlesen, wieso müßten die sich jetzt wieder besetzen lassen ?

    Und was genau änderte das an der Problematik einer ungebildeten Gesellschaft ?
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#7 TheDadProfil
#8 TheDadProfil
  • Gestern, 11:11hHannover
  • Zu Was schert schwule Männer die Frauen*Bewegung?
  • Antwort auf Kommentar von von_hinten_genommen
  • ""Vorsicht: wenn du mir eine Krankheit unterstellst, geht mir das zu weit.""..

    Ach Mädel..
    Wenn Gesellschaft nicht in der Lage ist mit den Marotten von einigen Menschen auszukommen, und deshalb zu solchen Auswüchsen Krankheits-Begriffe erfindet, um sie dann damit auszugrenzen, dann ist das immer noch nicht "meine Idee"..

    Du unterstellst hier anderen Menschen alles mögliche, sogar teil der Redaktion zu sein, und sich dennoch als User getarnt "unters Volk" zu mischen..

    Das hat schon verschwörungstheoretischen Charakter..

    Deren Frage dann lautete, was nutzt Dir das Wissen, wäre es tatsächlich so ?

    ""aber gehässig musst du mir gegenüber nicht werden!""..

    Mein zweiter Vorname lautet "gehässig"..
    Das kann hier jede*r wissen, der aufmerksam mitliest..

    Und jede*r der aufmerksam mitliest, weiß dann auch mit wem man es mit dem Gegenüber zu tun hat..
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#9 TheDadProfil
#10 TheDadProfil