Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=0

User-Kommentare
Suche nach Kommentaren von jochen

#1 jochenProfil
  • Heute, 15:34hmünchen
  • Zu Sahra Wagenknecht schürt Homophobie
  • Antwort auf Kommentar von AfD global
  • Wer möchte , dass die AfD stärker wird (Ich möchte das nicht!!!) , sollte dafür sorgen, dass die wachsende soziale Ungleichheit weiter vorangeht. (Denn seltsamerweise tendieren die Wähler bei diesem Thema eher zu den Rechten als zu den Linken)

    Wer möchte, dass die AfD stärker wird (Ich möchte das nicht!!) der sollte dafür sorgen, dass weiterhin jährlich hunderttausende Zuwanderer aus dem Ausland zu uns kommen ( Ich nehme dabei ausdrücklich echte Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte aus)
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#2 jochenProfil
  • Heute, 15:14hmünchen
  • Zu Sahra Wagenknecht schürt Homophobie
  • Wagenknecht Homo- und Transphobie zu unterstellen, bei ihren oben genannten Aussagen, ist meines Erachtens an den Haaren herbeigezogen.

    Ich finde ihre Zustandsbeschreibung des heutigen Deutschlands sehr treffend. Die wachsende Armut in Deutschland, die wachsende Chancenungleichheit, Lohndrückerei, Zeitarbeit (bis zum Jahr 1968 strafbar), einen für immer mehr Menschen existenzbedrohenden Preisanstieg fürs das Grundbedürfnis Wohnen, wachsende Obdachlosigkeit...usw..Diese Grausamkeiten werden versucht mit guten Taten , die nichts kosten abzufedern. Auch glaube ich, ist die, für fast jedermann bezahlbare, 24 Std Dauerbespassung durch INternet, TV, Radio..usw.. kein Zufall.

    Ich sehe bis jetzt keinen Grund Sarah Wagenknecht als homophob zu beurteilen.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#3 jochenProfil
  • Heute, 12:08hmünchen
  • Zu Homophobe Trump-Sprecherin aus Restaurant geworfen
  • Es ist ja oft immer das Selbe:
    So wie man andere behandelt , möchte man selbst nicht behandelt werden.

    Manchmal gehen denjenigen erst die Augen auf, wenn ihnen gleiches geschieht. .... aber leider nur manchmal.
    Denn meistens finden diejenigen, für sich Ausreden und Umschreibungen, warum es bei ihnen selbst ja was ganz anderes ist. Je höher die Bildung, desto akademischer und geschickter oft die Ausreden. Was es aber in aller Regel von der Sache her nicht besser macht.

    Es gilt die alte Weisheit heute immer noch:
    Was du nicht willst was man dir tut, das füg auch keinen andern zu.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#4 jochenProfil
  • 13.06.2018, 13:56hmünchen
  • Zu Jochen Schropp outet sich als schwul
  • ich glaube es war Rupert Everett, der meinte, dass er nach seinem Outing kaum noch Rollen mehr angeboten bekam.

    Ich denke aber es kommt nicht von ungefähr, dass viele homosexuelle Schauspieler enorme Befürchtungen haben sich zu outen, wo doch die Filmbranche als eigentlich sehr tolerant gilt.

    JOchen Schropp kenn ich eher als Moderator , und weniger als Schauspieler. Und die Angst vor schwulen Moderatoren wird nciht so gross sein und die Angebote vielleicht doch mehr, als als Schwiegermutters Liebling.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#5 jochenProfil
#6 jochenProfil
#7 jochenProfil
#8 jochenProfil
#9 jochenProfil
#10 jochenProfil
  • 22.02.2018, 13:21hmünchen
  • Zu Stiftung Warentest warnt vor Grindr, Romeo & Co.
  • Antwort auf Kommentar von Münchner
  • Ja München hat es sehr hart getroffen gerade in den letzten paar Jahren, Internetdatings, komplette Rauchverbote und sehr hohe Mieten ... da schaffen es nur noch die Kneipen die die grosse Massen, den Mainstream bedienen und kleinere Bars oder Kneipen , die oft mehr soziale Bedeutung haben für die Menschen als das " 2 . Wohnzimmer" , die haben bei all den Vorschriften und Vorgaben das Nachsehen.

    Du hast recht, es gibt wirklich kaum noch was für einen SChwulen in München abends ein Bier zu trinken.

    Mein Tipp: Schau doch mal ins "Sub". Eigentlich ein früher sehr sperriger und knochentrockener Laden, erlebt jetzt eine Renaissance. Weil wiegesagt nicht mehr viel gibt, laufen jetzt alle ins Sub.. Jung und Alt, Tunte und Leder...usw...
    Das ist jetzt mittlerweile ganz nett :-)
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »