Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=0

User-Kommentare
Suche nach Kommentaren von stromboli

#1 stromboliProfil
#2 stromboliProfil
  • 18.04.2018, 10:40hberlin
  • Zu Conchita Wurst outet sich als HIV-positiv
  • Antwort auf Kommentar von BEAR
  • du bist nicht allein.. weder mit der erkenntnis , noch mit dem anspruch dem etwas entgegen zu setzen!

    Von einem aber musst du dich verabschieden: der erwartung eine mehrheit könne/wolle eine bessere zukunft.
    Es sind und waren immer die "minderheiten ( auch in den minderheiten..!) , welche der trägen masse ihre richtungsvorgaben eintrichterten.. heute leider wieder wie 1924-45 / 45-67, die der rechten heilsbringerschaften.

    Es ändern sich die bezeichnungen/umschreibungen , die parteien und ihre protagonisten, aber NIE die inhalte.

    Aber wenn eine idee dadurch reif wird weil die umstände sie möglich macht, muss man die gunst der stunde nutzen , um ein immerwährend neues aber auch universell altes ideal neu unter die trägen zu bringen... immer und immerwieder!

    Nicht schweigen, wenn hier unter dem label "sozialdemokratisch_neoliberaler" denkfabrikation genau der mist verbreiten wird, der der stützung und ausweitung der systematischen unterdrückung bei gleichzeitiger verschleierung seiner ziele dient!

    Bewusst machen, dass kriminalität z.b. nicht mit erziehung verhindert wird, aber erziehung beiträgt, als gesellschaft geschlossen sich mit diesem egoistischen phänomen zu beschäftigen.
    Wenn aber wir uns mit dem egoistischen beschäftigen gelangen wir auch an das verursacherprinzip und seine gesellschaftlichen konstrukte.. eben der kapitalismus.

    Bewusst machen , dass homohass keine phobie ist wie wir uns selbst ständig einreden, sondern aus einem bestehenden gesellschaftlichen konstrukt heraus zwangsläufig entsteht, dass auch durch "korrekturen&reförmchen und sonstigem trallala, nicht in seinem inneren kern berührt wird.
    Es ist die im heterosexismus verinnerlichte kapitalismus-hilfskontruktion des heteronormativen ideals.
    Des sich überlegen fühlens, weil man sich als "mehrheit sieht...
    Wehe dem , der nachweist das dem so nicht ist.. siehe geschrei um gender*+
    Hier auch die ursache für die zunehmenden übergriffe.. unsere zunehmende sichtbarkeit macht die um ihren bisherigen "status" bangenden irrational wütend.

    Gefördert und vorangetrieben wird dies durch eine professionelle peersgroup, geübt in 2000 und längeren jahren im irrational verunsichern: die religionen.
    Innerkirchliche "reformen ebenso immer von der überzeugungskraft von minderheiten ausging..
    Siehe reformation oder für uns heutige noch nachtragender, die franz. revolution, die den gedanken der säkulation in die welt setzte.

    Die nachfrage nach WIDERSTAND ist jedenfalls nicht geschwunden, sondern durch begriffsverwischungen ala "politische mitte" der zahn der radikalität gezogen worden.
    Zeit also sich dier radikalität wieder zu holen.
    Der unterdrückungsapperat zumindest hat sich in den vergangenen jahrzehnt radikalisiert. Nicht aber die möglichkeit der gegenwehr.
    Darüber müssen wir nachdenken wenn wir die einzelproblematiken anzugehen versuchen.
    In der gesellschaft als ganze die problematik erkennen weil sie sich im kollektiv ihrer widerstandmöglichkeiten entledigt hat.
    Leichtes spiel so für die manipulierenden allerortens.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#3 stromboliProfil
  • 18.04.2018, 08:53hberlin
  • Zu Arnheim: Sozialstunden nach Angriff auf schwules Paar
  • Antwort auf Kommentar von Gronkel
  • schatzerl, "informatik" schafft jenes produktgefühl , welches kapital braucht um unsinniges und zumeist überflüssiges verkaufen zu können...
    Sie "schafft" aber nicht das produkt selbst , sondern nur eine künstliche nachfrage.
    Wäre das produkt an sich tatsächlich so wichtig für jederman, bräuchte man den "vermittelnden informatiker " nicht.
    So viel um der warheit willens.
    Wisse: das produkt war vor dem bedürfnis. Der informatiker soll nun sein unverzichtbarkeit begründen...
    Kennst du das märchen von der "kaisers neuen kleidern...
    Der informatiker ist der neue schneidergeselle .

    Hier kommt dann der dank sozialwissenschaft geschulte sozialarbeiter ins spiel, den gesellschaft braucht, um die aus solchen sinnentleerten konstrukten nach sinn-wert und bezahlbarkeit suchenden und so in wirtschaftliche abhängigkeiten geratenden wieder auf den boden der tatsachen zurück zu holen.

    Den "informatiker brauchts nur deshalb, weil das im hamsterrad sich entwickelnde "schneeballsystem solche "notwenigkeitsflüsterer braucht um das rad weiterhin am laufen zu halten..
    So besehen werden die informatiker die ersten sein, die über die klinge der nutzwertkalkulation zukünftiker kapitalistischer "weiterentwicklungen springen werden..
    Der "informatiker ist ein vorübergehender hype im kapitalistischen rollenspiel.

    Und ich kann dir sagen; dem so überflüssigen weine ich keine träne hinterher!
    Konzentrieren wir uns lieber auf wirklich notwendiges, mit der richtigen analyse und entsprechenden neu einzuschlagenden wegen raus aus der entfremdeten warengesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#4 stromboliProfil
#5 stromboliProfil
  • 14.04.2018, 23:51hberlin
  • Zu Arnheim: Sozialstunden nach Angriff auf schwules Paar
  • Antwort auf Kommentar von So ist das
  • nur keine scheu; der mal den "marsch zu blasen macht sinn und reinigt die gemüter!
    Ohne gegenwind macht die so unendlich weiter.
    Oder sucht sich neue koalitionen...

    Mit einem inhaltlichen "program, dass auch ein parteireferent der afd nicht undurchsichtiger hätte formulieren können.
    Die richtung zur autoritären erziehung , zu wirtschaftsthesen schimmert da verdächtig durch.
    Zwar immer noch aufs grün-sozialdemokratische zurückrudernd, aber in der gezeigten ratlosigkeit über das notwenige handeln indem die gesellschaftsfrage gestellt wird, kommt der autoritäre zug zu tage.

    Die tonlage wird sich verschärfen, da, wo ihr auch der geneigteste grünsozialdemokrat nicht mehr zuhört.
    Die widersprüchlichkeiten zu tage treten.
    Also wird ihre zunehmende zuhörerschaft im rechten spektrum zu finden sein.
    Die nehmen jeden auf, der konturlos hier durch die diskussionen taumelt.

    Ich hab gerade eine artikel gelesen über den "kollegah"... und dessen entwicklung.

    www.freitag.de/autoren/der-freitag/schmocktransformation

    Nicht dass ich betreffende person durch einen vergleich direkt auf&abwerte, aber es zeigt die entwicklungsstufen auf, an denen das abdriften erkennbar wird.
    Da kommt den betreffenden schlussendlich das unverdaute erziehungsautoritätsdingsbums in die queere :-))
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#6 stromboliProfil
  • 14.04.2018, 22:52hberlin
  • Zu Weibo will homosexuelle Inhalte verbannen
  • Antwort auf Kommentar von Loren
  • ein interessanter ansatz!
    Ich befürchte allerdings, das die stadtflucht hin aufs unkontroilierbarere land nicht mehr möglich ist angesichts der zunehmenden verdichtung durch bevölkerungszuwachs und natürlich auch dem bestreben der herrschenden, ihre kontrollmechanismen noch verfeinerter über das ganze land auszudehnen.

    Hierzu passend die "digital-diskussion, wo dem bürger ein "versäumnis vorgegaukelt wird, weil nicht mit der schnellsten verbindungshalbleitern und sonstigem kabelwerk verbunden ...

    Also ich sehne mich manchmal nach dem guten alten briefverkehr mit seiner langzeitzustellung.. besonders wenn ich via forum mich mit lueten auseinader setze, wo man lieber eine langzeitzustellung in kauf nehmen würde.
    Entsprechend hätte man zeit, sich in ruhe seine argumente zurecht zu legen, statt im twittermodus weltgeschichte machen zu wollen ( siehe trump und jetzt auch macron..)
    Na ja, auch im net tut sich was...wenigstens mal was erfreuliches zu vermelden..

    www.taz.de/Grossdemonstration-in-Berlin/!5498560/

    Die abschlusskundgebung war quasi vor meiner haustür, also auch für gehbehinderte erreichbar.
    hab ein schönes wochenende!
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#7 stromboliProfil
  • 14.04.2018, 22:33hberlin
  • Zu Hetero verklagt Fitnessstudio wegen onanierenden Schwulen
  • Antwort auf Kommentar von Dont_talk_about
  • nachtrag:
    "Vielleicht ist jemand schwul und möchte trotzdem nicht, dass eine bestimmt Männergruppe vor ihm onaniert."

    "Muss eine Frau, der sowas passiert, jetzt immer sagen, "ich bin nicht heterosexuell" ?"

    Weder , noch!
    Was gesagt sein will ist: ich will das in meiner gegenwart an einem neutralen/öffentlichen ort nicht haben!
    Punkt.
    Ist das so schwer zu verstehen?
    Oder werden da gerade ein paar alte rechnungen eingereicht..

    Und überhaupt: was ist das für eine sprache... " eine bestimmt(e) Männergruppe"...
    Zu prüde, um von schwuler männergruppe zu schreiben, die einem desinteressierten schwulen in einer hetensauna gegenüber sitzt.
    "politisch korrekte #metoo-Debatte...
    lol!
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#8 stromboliProfil
  • 14.04.2018, 22:20hberlin
  • Zu Hetero verklagt Fitnessstudio wegen onanierenden Schwulen
  • Antwort auf Kommentar von Dont_talk_about
  • ach kind, ich red gar nichts klein oder brauch deinen hinweis auf MeToo um mich der situation zu vergewissern.
    Ich rede von persönlichkeit , um im fall eines falles auch mal unmittelbar dem anderen seine grenzen aufzuzeigen.
    Und das hätte ich mit aller entschiedenheit gemacht.

    "Einige hier haben wohl noch nicht verstanden, was die politisch korrekte #metoo-Debatte bedeutet."
    Ich glaube nicht, dass ich mir von dir in der form sagen lassen muss wie für mich "meToo " auszusehen hat.
    Eben weil ich ein direktes unmittelbares reagieren erwarte, etwas , dass wohl eine reihe von personen wohl erst noch lernen müssen, statt sich auf schadensersatzklagen zurück zu ziehen.

    "Aber der konkreten sexuellen Annäherung zweier Menschen sind geschlechtsunabhängig enge Grenzen gesetzt."
    Nun, was sind denn diese "engen grenzen...
    Wenn ich nicht mal in der lage bin, sie unmittelbar zu formulieren.
    "eh mann/frau, ich bin hier nicht im darkroom oder sonstwo, sondern in einer sauna mit saunaabsichten.. vögelt, betascht euch wo ihr wollt ,aber nicht vor meinen augen."
    Klare ansage , klares handeln!

    "Ich persönlich finde das gut. Aber man muss verstehen, dass das eine Form der Prüderie ist"...
    Siehst du, aus "prüderie" heraus würde ICH gar nicht intervenieren wollen.. da fängt tatsächlich ein unterschied im wahrnehmen von rechtsanspruch und dessen durchsetzung an.
    Ich halte mich da an "gestört fühlen"!
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#9 stromboliProfil
  • 14.04.2018, 22:02hberlin
  • Zu Kölner CSD-Motto: "coming out in DEINEM style"
  • Antwort auf Kommentar von TheDad
  • warum gehen schwule/lesben trans * in die kirchen?

    Ich habe mein coming out mit 16 mit einer fast 5 jährigen sendepause gegenüber meiner familie durchleben müssen.
    Dann gab es ein wiedertreffen wegen einem familiären todesfall, der zumindest dazu führte , dass wir uns wieder grüßten.
    Nach jahren wiederum, gegen ende des lebens meiner eltern dann ein neuerlicher anfang.

    Ich würde meine entscheidung heute genauso und mit aller konsequenz führen. Letzendlich war mein beharren der grund für meine eltern, sich ihre position mir gegenüber neu zu überlegen.
    Das hat uns insgesamt gut getan.
    Frieden gibt es nicht, und kein verzeihen.
    Aber innere ruhe und sicherheit.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#10 stromboliProfil
  • 14.04.2018, 21:46hberlin
  • Zu Kalkofe knutscht Co-Moderator für Tele-5-Kampagne
  • Antwort auf Kommentar von HeinzMueller
  • ich gestern zufällig die ersten 5 minuten des film "Polyp" gesehen und war begeistert:
    Die sequenz beginnt mit einer kamerafahrt entlang einer strasse die am meeresufer entlang führt, und hält an mit sicht auf eine frau und deren sohn im kinderstuhl, direkt am uferrand.

    Die frau bringt dem kind gerade das sprechen bei und erzählt belangloses, bis auf der strasse mit hohem verkehr, ein wagen hält, eine frau herausklettert und besagte mutter ruft.
    Nun wechselt die kamerasicht, taucht ins meer ein, dreht sich mit blick auf frau und kind, und nähert sich wieder dem steilufer...
    Spannung steigt.

    Frau verlässt baby, um zu ihrer freundin über die strasse zu gehen , wo sie , mit dem rücken zum kind&ufer, ein gespräch über rezepte anfängt.
    Die kamera wechselt nun ständig die perspektive von freundin ( mit blick auf ufer&kind) und dem der mutter in richtung freundin...
    Spannung steigt noch mehr...

    Das geht eine weile hin und her, es schieben sich autos zwischen die blickrichtung aufs ufer und wechselnd sieht man baby& stuhl .
    Dann ein auto, das GAAAAAAnz langsam vorbei fährt..Zuschauer hält den atem an!
    Immer noch kind!

    Dann ein schulbus (! welche symbolik!) und als der vorbei, ist stuhl mit kind verschwunden..
    Kreisch.
    Für mich ein meisterwerk des schwarzen humors.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »