Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2164

Armystil für Jungs und Mädchen

Das US-amerikanische Modeunternehmen "Abercrombie & Fitch" hat seine erste geschlechtsneutrale Kinder-Kollektion "everybody" vorgestellt - sie ist auch in Deutschland erhältlich.

"Für jedes Kind der passende Style: Jungen und Mädchen, groß und klein, zukünftige Wissenschaftler oder Sportler", heißt es auf der Homepage zum neuen Angebot für Kinder zwischen 5 und 14 Jahren. Es besteht aus 25 von Armee und Streetwear inspirierten Artikeln, zu denen Hoodies, Tarn-Sweatshirts, eine Latzhose, Bomberjacken, Sandalen und Baseballkappen gehören.

Auch ein rosa Pulli für Jungs und Mädchen ist dabei:



Die Entscheidung, genderneutrale Kleidung für Kinder anzubieten, beruht nach Angaben des Unternehmens auf Kundenfeedback. So fand Abercrombie & Fitch heraus, dass Eltern und ihre Kinder sich nicht durch bestimmte Stile, Farben und Designs die auf Geschlechtsstereotypen bestehen, einengen lassen wollen.

Die "everybody"-Kollektion ist in vielen Filialen sowie über den Webshop erhältlich. (cw)


-w-

#1 ReallyAnonym
  • 09.02.2018, 14:27h
  • Die Idee mit der geschlechtsneutralen Kinderkleidung finde ich an sich gut. Aber muss diese Kleidung ausgerechnet ein Militär-Tarnfleckenmuster haben? Na ja, ist halt eine amerikanische Firma...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 andreAnonym
#3 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#4 Homonklin44Profil
  • 09.02.2018, 18:32hTauroa Point
  • Die Art Shirts gibt es ohne den Schriftzug beim Army-Surplus günstiger. Da bekommt man auch Bomberjacken in Größe S - passt vielen Jugendlichen oder zierlichen Personen, und Combat-Hosen in sämtlichen unterschiedlichen Camo-Mustern. Ansonsten auch bei vielen Händlern für Angel- und Jagdzubehör.

    Solange man Kinder nicht dazu zwingt, Zeugs anzuziehen, das ihnen nicht zusagt, wie das bei uns früher war, ist alles gut.
    Meine erste Bomberjacke hatte ich, lange bevor in D die bekloppten Neurechten die US- und RCAF-Fliegerklamotten in den Dreck zogen und öffentlich inakzeptabel machten.
    Heute kann man ja nicht mal mehr mit BlueAngels-Aufnähern rumlaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SusuAnonym
  • 10.02.2018, 12:08h
  • Abercrombie ist eine Marke die selbst extrem diskriminiert! Das sind die letzten, denen ich ein ernsthaftes und ehrliches Anliegen hinter der Kampagne abnehme!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 herve64Ehemaliges Profil
  • 10.02.2018, 13:16h
  • Aha. Als "Armystil" ist es offenbar schon ausreichend, wenn ein Kleidungsstück im Camouflagemuster auf den Markt geworfen wird.

    Ist Abercrombie & Fitch inzwischen wenigstens von dem Trip weggekommen, beleibtere Personen zu diskriminieren, in dem sie keinerlei Angebot in ihrer Kollektion für diesen Personenkreis hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 herve64Ehemaliges Profil
  • 10.02.2018, 15:39h
  • Antwort auf #6 von herve64
  • Übrigens: auch wenn ich es prinzipiell verständlich finde, wenn ein Klamottenhersteller seine Oberbekleidung dadurch auszeichnet, dass er sein Logo darauf anbringt, verlange ich als potenzieller Kunde schon eine dezentere Größe desselbigen.

    Shirts mit Logos, die sich über die gesamte Brust oder noch größer gut sichtbar erstrecken, würde ich nur dann tragen, wenn ich eine angemessene Provision für die Werbung bekäme. Schließlich bin ich keine wandelnde Litfaßsäule, erst Recht nicht zum Nulltarif, und dass auch noch Geld ausgeben soll, dass ich für die entsprechende Firma Werbung mache, läuft schon mal gleich gar nicht!!!

    Und das gilt nicht allein für Abercrombie & Fitch, sondern für ALLE Firmen!!!
  • Antworten » | Direktlink »