Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2274

Das ist die erste CSD-Kollektion von H&M!

Am 31. Mai bringt H&M zum allerersten Mal eine Pride Collection auf den Markt - ein Teil der Erlöse soll in den weltweiten Kampf für LGBTI-Rechte fließen.

Die Linie aus T-Shirts, Tanktops, Shorts, Sweatshirts, Sweatpants, Hoodies, Mützen, Bauchtaschen, Schlüsselbändern und Socken in Regenbogenfarben und Pastelltönen ist mit Schlagworten wie "Pride", "Love" oder "Equality" bedruckt - ideal zum Flagge zeigen im Alltag. Die gesamte Kollektion mit Siebzigerjahre-Flair zeigen wir in der unten verlinkten Galerie.

"H&M ist davon überzeugt, dass jeder das Recht hat, den zu lieben, wen er will", erklärte Andreas Lowenstam, Leiter des Bereichs Herrenbekleidung bei H&M, zum Launch der LGBTI-Linie. "Wir hoffen, dass die Leute die Pride-Kollektion von H&M nutzen werden, um die Gleichheit der Liebe zu feiern."

Beworben wird die CSD-Kollektion mit Hilfe von queeren Promis. Für ein Shooting sind der olympische Freestyle-Skifahrer Gus Kenworthy, Pop-Künstlerin Kim Petras, Model Gabrielle Richardson, Rapper und Drag-Entertainer Aja sowie der Musiker Shaun Ross in die bunten H&M-Klamotten geschlüpft.

Die Pride Collection soll ab 31. Mai in ausgewählten H&M-Filialen weltweit sowie online erhältlich sein. Zehn Prozent der Erlöse gehen an die LGBTI-Kampagne "Free & Equal" des Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen. (cw)

Galerie:
Pride Collection von H&M (28 Bilder)

-w-

#1 DevuAnonym
  • 25.05.2018, 14:46h
  • Nette Geste, aber so ganz verstanden dass ein CSD andere Modeeinflüsse hat als die gängigen Geschlechterstereotype, hat H&M noch nicht. Es gibt wohl kaum ein Event, zu dem der Anteil an nackter Haut bei Männern höher ist als bei einem CSD.
    Mit den schlabberigen T Shirts für Männer ( im Gegensatz dazu knappe Sachen für Frauen) entspricht die H&M Modekollektion eher dem Geschmack vom nächsten Dorffest. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 26.05.2018, 08:29h
  • Es wäre schön, wenn andere Modeketten wie Takko und Konsorten nachziehen würden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchneidernAnonym
  • 26.05.2018, 09:45h
  • Antwort auf #1 von Devu
  • Nur weil die T-Shirts als Männer- oder Frauenmodell verkauft werden, muss man(n) und frau sich ja nicht daran halten :-) Außerdem kennen die meisten Leute doch bestimmt eine Person, die das Shirt noch ein bisschen umschneidern kann, wenn es als zu schlabberig empfunden wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 niceAnonym
  • 26.05.2018, 13:25h
  • #1 = nun, die kollektion ist für den alltag und nicht "nur" für den csd oder andere events. ich finds prima! für alle, zum flagge zeigen. werde mir ein dorffest shirt kaufen xD
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Florian94Anonym
  • 26.05.2018, 15:50h
  • Naja, unterm Strich wieder ein Unternehmen dass die Kaufkraft der regenbogenfarbenen 10-20% für sich entdeckt hat. Immerhin hier für einen guten Zweck.

    Würde sich H&M nur halb so fest um die Leute kümmern die ihre Kleider machen könnte mans wenigstens ernst nehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ith_Anonym
  • 28.05.2018, 11:58h
  • Da hat offenbar jemand ernst genommen, dass Schwule beteuern, nicht anders zu ticken als Hetero-Typen, und auch der Männerkollektion dieselben langweiligen Schnitte verpasst, mit denen man sich bei Nicht-regenbogen-Klamotten auch herumschlagen muss.
    Dem "Keine-Tunten"-Klientel sollte das ja eigentlich gefallen.
  • Antworten » | Direktlink »