Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2281

Die neue Pride-Flagge hat elf Streifen

Am Rathaus von Seattle wird am Freitag eine neue Variante der Regenbogenfahne gehisst. Das Ziel: Niemand in der Community soll ausgegrenzt werden.

Zu den klassischen sechs Streifen kommen auf Initiative der Seattle LGBTQ Commission, einem offiziellen Beirat der Stadt, fünf weitere Farben hinzu: Schwarz und Braun sollen People of Color repräsentieren, während sich in Pink, Hellblau und Weiß trans, intersexuelle und nichtbinäre Menschen wiederfinden sollen.

Eine nur um Schwarz und Braun ergänzte Regenbogenflagge vor dem Rathaus von Philadelphia hatte bereits im vergangenen Jahr zum Philly Pride kontroverse Diskussionen ausgelöst (queer.de berichtete). In unserer damaligen Wochenumfrage hielten 71,8 Prozent der queer.de-User die bisherigen sechs Farben für ausreichend. (mize)


-w-

#1 SchleicheRAnonym
  • 01.06.2018, 15:28h
  • Hm, also das erscheint mir kaum noch kleidsam;) Also ok, als Flagge kannste alles aufhängen und sei es noch so hässlich, aber so als Statement in Form von Badehose/T-Shirt/Aufnäher ist das nich mehr tragbar. Diese dunklen und blassen Farben machen die Flagge unfröhlicher.

    Ich möchte stark bezweifeln, dass sich diese Flagge durchsetzt.

    Mal davon abgesehen, halte ich es für problematisch zu viele Unterschiede herauszukristallisieren obwohl wir letztendlich alles Menschen sind.
    Die Pride-Flagge hat Farbensymbolik, ja, für mich ist sie aber insgesamt ist ein Symbol, nicht die einzelnen Farben. So wie bei allen anderen Flaggen auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Bernd aus DAnonym
  • 01.06.2018, 16:51h
  • Ich finde es nicht schön. Es ist ja auch kein Regenbogen mehr. Unterm Regenbogen stehen für mich alle Menschen. Da brauche ich keine Farbe noch extra. Man kann es auch übertreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 weissAnonym
  • 01.06.2018, 18:16h
  • ich haette da einen anderen Vorschlag (wenn der nicht schon in einem anderen Zusammenhang, und dann auch noch quasi als Zeichen der Niederlage verwendet wuerde):
    anstatt immer neue Farben zu integrieren, koennte man ja auch die "Farbe" nehmen, aus der der Regenbogen "extrahiert" wurde:

    Weiss.

    Die Summe aller Farben und somit stellvertretend fuer ALLE Menschen

    Oder, bezugnehmend auf Star Trek:
    Das bei den Vulkanieren verwendete Symbol fuer UMUK: unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination.

    Aber diese neue Farbkombination: nee. Das ist im Grunde die farbliche Umsetzung dieses ganzen Buchstaben-Wahnsinns und Schender-gerechter Schrift mit Sternchen, Binnen-I, ickserei (*x*) Proffessix....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GanzOderGarNichtAnonym
  • 01.06.2018, 21:21h
  • Entweder alle Farben in die Flagge packen, die auch nur entfernt was mit Pride zu tun haben. Siehe hier:
    queer-lexikon.net/wp/pride-flags/
    (und es gibt wahrscheinlich noch mehr Pride-Flaggen, als dort aufgelistet sind)

    Oder den Regenbogen Regenbogen sein lassen und andere Flaggen (Trans*, Bi, POC etc. etc.) ggf. daneben, drüber oder drunter aufhängen. Ist auch viel handlicher als ein mehrere Quadratmeter großes "Bettlaken".
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 02.06.2018, 01:04hHannover
  • Antwort auf #1 von SchleicheR
  • ""Hm, also das erscheint mir kaum noch kleidsam;) Also ok, als Flagge kannste alles aufhängen und sei es noch so hässlich, aber so als Statement in Form von Badehose/T-Shirt/Aufnäher ist das nich mehr tragbar.""..

    An ein politisches Statement modische Anforderungen zu stellen ist absurd..

    Rosa Winkel waren auch nicht wirklich "kleidsam"..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Jacqueline-v-GoetheAnonym
  • 02.06.2018, 08:10h
  • Von Queer zu LGBTTIQA*, vom Regenbogen zu Regenbogen-Altrosa-Matsch-Teer...

    Ich finde, dass all diese Entwicklungen Ausdruck einer fortschreitenden Separierung innerhalb der Community sind. Sieht man in der Meta-Community (Gesellschaft) und in der eigenen Queer-Hood. Traurig.

    Als bedürften Regenbogen als Symbol und Queer als Begriff weiterer Inklusivität.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wtgedAnonym
  • 02.06.2018, 10:17h
  • Vielleicht sollte man einfach sagen, dass die sechsfarbige Regenbogenfahne schlicht auch alle anderen einschließt...

    Das wär doch viel einfacher...

    Ansonsten würden ständig neue "Farben" hinzukommen.

    Außerdem sind schwarz und braun jetzt nicht unbedingt besonders schöne "Farben", wie ich finde.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 rwgdfsfAnonym
  • 02.06.2018, 10:21h
  • Schwarz und braun sollen für Hautfarben stehen.

    Aber Hautfarbe ist doch völlig unabhängig von sexueller und geschlechtlicher Identität.

    Insofern passt das überhaupt nicht.

    Warum sollten schwarze und braune Menschen einen Sonderstatus in der Regenbogenfahne erhalten?

    Warum dann nicht auch Rothaarige oder Linkshänder?

    Ist doch alles witzlos. Da versucht irgendeine Untergruppe in unserer Community über das Ziel hinauszuschießen.

    Wenn es ein Problem mit Rassismus gibt, dann ist das unabhängig von sexueller Identität und geschlechtlicher Identität.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SchleicheRAnonym
  • 02.06.2018, 11:42h
  • Antwort auf #5 von TheDad
  • Wer stellt hier modische Anforderungen? Man kann aber politische Symbole modisch nutzen. Sowas nützt einer Bewegung mehr, als dir vermutlich bewusst ist. Funktioniert mit der Ami-Flagge nämlich ganz ordentlich. Funktioniert mit dem Regenbogen auch ganz gut. Absurd ist da nur Dein Gedankengang *g*

    Auch Dir dürfte ein Zusammenhang zwischen Aussehen, Aufmerksamkeit und Bekannt-/Beliebt-heit nicht unbekannt sein. Und fröhliche Farben sind definitiv beliebter als dieses Braun und Blassblau.

    Ich hätte die Regenbogenflagge mit sportlichen in Farbe komplementär verlaufenden Querstreifen verziert, was die fließenden Grenzen zwischen den Sexualitäten verdeutlicht hätte. Statt dessen noch mehr Streifen. Die Flagge floppt! Bei mir ist sie´s schon... Ich bleib dann mal beim Regenbogen. Du kannst dann ja dein neues T-Shirt in den neuen Farben anziehen, zum Pride und weils so hässlich is, auch nur zum Pride ;)

    Und wer mir jetzt mit Oberflächlichkeit kommt: Jede einzelne besch*** ;) Flagge auf dieser Welt ist sowas von oberflächlich... Aber darum gehts eben bei Symbolen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 gaysogayAnonym
  • 02.06.2018, 17:45h
  • was für ein bullshit!
    die regenbogenfahne ist für alle gays und lesbian da. also auch für gays und lesbian von people of color.

    mich kotzt dieses sinnlose rumgepfusche an der regenbogenfahne an.
    jede/jeder die/der an der super regenbogenfahne rumnörgelt und rum pfuscht, hat sie nicht verstanden.

    rot = leben
    orange = gesundheit
    gelb = sonnenlicht
    grün = natur
    blau = harmonie
    lila = geist/seele

    da es in der regenbogenfahne weder um geschlecht, noch um die hautfarbe der schwulen und lesben geht, findet auch keine diskriminierung statt!

    ein grosses dank an gilbert baker, der "erfinder" der schwul-lesbischen pride regenbogenfahne.
  • Antworten » | Direktlink »