Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2342

Queerer Protest gegen queere Ausstellung

Als "künstlerischen Kommentar" zur Ausstellung "We Are Part Of Culture", die seit letzten Freitag im Hauptbahnhof Münster zu sehen ist, klebten anonyme Aktivisten "Trapped By Your Culture"-Plakate.

Die vom Projekt 100% Mensch organisierte Ausstellung "We Are Part Of Culture" wandert seit September letzten Jahres durch die 20 größten Bahnhöfe Deutschlands (queer.de berichtete). Zu sehen sind 32 Porträts u.a. von Virginia Woolf, Alan Turing, Friedrich II. und Lili Elbe, die den "prägenden Beitrag" von LGBTI an der gesellschaftlichen Entwicklung Europas zeigen sollen.

Die "Aufarbeitung der Verbrechen gegen LGBTTIQ* Personen in der Geschichte wie heute und die Sichtbarmachung der Nicht-Gleichbehandlung" sei zwar zu unterstützen, so die Aktivisten in einer Pressemitteilung (PDF), dennoch fordere die Aktion zu einer kritischen Betrachtung auf. Zum einen wecke die Farbwahl der Ausstellung Assoziationen an die deutsche Reichsflagge, zum anderen habe die Deutsche Bahn noch 2016 die Münsteraner Ausstellung "Homosexualität_en" nicht bewerben wollen (queer.de berichtete) - die jetzt geklebten Protestposter zeigen das damals zunächst abgelehnte Motiv.

Für die anonymen Aktivisten ist die Ausstellung eine "Instrumentalisierung der Community": "Wer ist das Wir?", fragen sie in ihrer Pressemitteilung. "Um welche Kultur geht es? Um die europäische Kultur? Deutsche Kultur? Weiße Kultur? War Sir Baden Powell wirklich schwul, sein Engagement im Militär und in den britischen Kolonien lobenswert?"

Das Fazit der künstlerischen Intervention: "In diesem Sinne ist das integrative 'to be part of' (Teil sein von) eher eine Falle (trap) als ein Gewinn." (mize)


-w-

#1 NickAnonym
  • 31.07.2018, 16:10h
  • Diese sogenannten Aktivisten spielen jedweden Homophoben in die Hände. Solch eine moralisch selbstbeweihräuchernde, fragwürdige Aktion hilft keinen, außer das sich die Aktivisten wohl als ganz tolle Menschen empfinden. Warum plakatieren diese Moralisten nicht gegen das Homopropagandagesetz in Russland und die Umstände wie dort Homosexuelle leben oder starten in einer der unzähligen Länder Aktionen wo Homosexuelle diskrimiert werden und um Ihr Leben fürchten?
    Homosexuelle brauchen kein Feinde mehr wenn Sie solche mutigen "Freunde" haben.
  • Antworten » | Direktlink »