Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2356

Hessens Grüne klauen bei der Union

Mit Homo-Paaren und dem Spruch "Für ein Land, in dem wir gut und gerne lieben" werben die hessischen Grünen um Zweitstimmen bei der Landtagswahl am 28. Oktober.

Der Slogan erinnert wohl sich nicht zufällig an das Wahlprogramm der CDU zur Bundestagswahl im vergangenen Jahr, das "Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben" überschrieben war. Die von der Werbeagentur Jung van Matt entwickelte Kampagne war von der Union damals bundesweit plakatiert worden.



In Hessen regieren die Grünen seit 2014 relativ harmonisch zusammen mit der CDU - auch in der Queerpolitik. Gemeinsam brachte die Koalition u.a. einen "Hessischen Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt" auf den Weg (queer.de berichtete). Im neuen Lehrplan zur Sexualerziehung wurde 2016 die Akzeptanz von LGBTI offizielles Unterrichtsziel (queer.de berichtete). Der offen schwule Grünen-Landeschef Kai Klose ist seit Oktober 2017 Bevollmächtigter der Landesregierung für Integration und Antidiskriminierung (queer.de berichtete). (mize)


-w-

#1 MarcAnonym
#2 andreAnonym
  • 14.08.2018, 13:35h
  • Stimmt. Den Spruch hat die Merkel mal gebracht. Sieht übrigens sehr böse aus für Schwarz/Grün, also weiter wie bisher. Laut den letzten Umfragen in Hessen, ist nur eine große Koalition, also CDU/SPD möglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 14.08.2018, 13:54hTauroa Point
  • Wenn politische Haltung und/oder Religion bei Liebe keine Rolle spielen sollen, kann man auch von ziemlicher Naivität sprechen.

    Anstatt Land hätte man auch Welt sagen können, das klingt nicht ganz so begrenzt.

    Diese Liebe, die ansonsten wohl über alles hinweg sehen soll, hört dann ja auch nicht an der Grenze auf, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 YvonneAnonym
  • 15.08.2018, 01:18h
  • Ich hoffe, dass ihr bei all den positiven Berichten nicht die queeren Refugees vergesst, die in Hessen abgeschoben wurden - ohne viel Vorankündigung (vgl. den Artikel auf der Seite von vielbunt). Hierzu gab es keine Stellungnahme oder Hinderung der grün geführten Regierung.
  • Antworten » | Direktlink »