Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2438

Häftling 45232 hat wieder einen Namen

In Trier erinnert jetzt ein Stolperstein an den schwulen Dachdecker Damian Reis, der 1942 im KZ-Außerlager Klinkerwerk einer gezielten Mordaktion gegen Homosexuelle zum Opfer fiel.

Reis, geboren am 12. August 1895 in Trier-Ehrang, war Soldat im Ersten Weltkrieg und mit einer Frau verheiratet. Ab 1936 kam es wegen homosexueller Kontakte mehrfach zu Verhaftungen. Zu Beginn des Jahres 1942 wurde er als Häftling Nummer 45232 in das KZ Sachsenhausen deportiert.

Wie fast alle Rosa-Winkel-Häftlinge wurde der Trierer ins nahe gelegene Außenlager Klinkerwerk verlegt. Damit begann eine Mordaktion gegen Homosexuelle, die mehrere Monate andauerte. Bis zum September 1942 wurden bei der "Aktion Klinker" etwa 200 Häftlinge von der SS getötet - durch sadistische Misshandlungen und absichtlich herbeigeführte Unfälle oder durch Erschießung "auf der Flucht".

Damian Reis wurde 11. August 1942, einen Tag vor seinem 47. Geburtstag, ermordet. Angebliche Todesursache: "Herz- und Kreislaufschwäche bei Grundleiden beidseitiger Lungenentzündung".

Der am 30. Oktober verlegte Stolperstein am Zurlaubener Ufer 89, dem letzten freiwilligen Wohnort des Dachdeckers, ist der dritte Stolperstein für einen verfolgten Schwulen in Trier. Im November 2017 wurden die Stolpersteine für die homosexuellen, jüdischen Zwillinge Ernst und Leo Salomon verlegt (queer.de berichtete). (cw)


-w-

#1 SchrecklichAnonym
  • 04.11.2018, 10:18h
  • Das darf nie wieder passieren. Die AfD muss schleunigst aus dem Bundestag.
    Und ich sage es auch hier: mit Merz als Bundeskanzler wird die AfD nicht schwächer(!)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DefinitionssacheAnonym
#3 SchrecklichAnonym
#4 DefinitionssacheAnonym
  • 04.11.2018, 14:31h
  • Antwort auf #3 von Schrecklich
  • Man kann vieles.
    Ob man es tut, entscheiden aber häufig äußere Umstände.
    Nicht das wir uns falsch verstehen:
    Merz kann von mir aus bleiben wo der Pfeffer wächst.
    Ein durch und durch unsympathischer
    Charakter.
    Aber um das erhoffte Ende einer unionsgeführten Regierung Willens, wäre ich bereit, Merz als Unionsvorsitzenden zu befürworten.
    Damit treibt man den Grünen wenigstens ihre Schwarz-Grünen Flausen aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Homonklin44Profil
  • 04.11.2018, 16:35hTauroa Point
  • Was Merz 'Spezialdragees' jetzt mit der Stolpersteinverlegung für Damian Reis zu tun haben mag, fragt man sich wohl umsonst.

    Man sollte viel mehr über die Geschichte solcher Menschen an den Schulen erzählen, damit diese seltsamen Früher-war-alles-besser-Sympathien erst gar nicht aufzukeimen beginnen.Leider sind wohl Leute, die jetzt in ihren 40ern stecken, schon zu weit weg von dem, was damals war, Weswegen man Parteien hat, die alles vergessen lassen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 g_kreis_adventProfil
#7 Jürgen WenkeAnonym
  • 05.11.2018, 10:01h
  • Als derjenige, der die biographische Forschung durchgeführt und den Verfolgungsweg von Damian Reis erhellt hat, bin ich erstaunt, dass ausgerechnet ein Politiker der CDU der zum stramm konservativen Lager gehört, in den Kommentaren in namentliche Verbindung mit der Würdigung von Damian Reis genannt wird.
    Schade, das ist völlig überflüssig und unsachlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 XbergerAnonym
#9 dellbronx51069Anonym
#10 DefinitionssacheAnonym
  • 05.11.2018, 13:38h
  • Antwort auf #7 von Jürgen Wenke
  • Da kann ich nur sagen:
    Wenn man über diese Steine stolpert, fallen einem nicht naiven Menschen auch sofort die Gefahren der Gegenwart und Zukunft ein.
    Ist es nicht auch Sinn von Gedenken, darüber nachzudenken wie man zukünftigen Generationen das Leid derer erspart, denen man gedenkt?
  • Antworten » | Direktlink »