Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2508

Nackt und schwul in Moskau

In der Berliner Galerie The Ballery wurde am Freitag die neue Ausstellung "Naked Moscow" des 1980 in der Sowjetunion geborenen Fotografen Fedya Ili eröffnet.

Einheimische schwule Männer und Pärchen erzählen im Rahmen des Fotoprojekts ihre Geschichte in einer Reihe von englischsprachigen Interviews, während sie unbekleidet an bekannten Orten posieren. "Dabei geben sie die Quintessenz und Schönheit ihrer persönlichen Verbindung preis und adressieren die Probleme, die sie als schwule Männer im heutigen Russland widerfahren", heißt es in der Ankündigung zur Ausstellung.



"Naked Moscow" ist Teil von Fedya Ilis Projekt "Naked Cities", das seit 2015 bereits Sankt Petersburg, Berlin, Paris und Tel Aviv zur Kulisse hatte. Die Ausstellung ist noch bis zu 13. Februar in The Ballery zu sehen. Die queere Galerie in der Nollendorfstraße 11-12 wurde im September 2014 als Ausstellungsraum für in Berlin lebende Künstler gegründet. (cw)

Vimeo / ifedya | Trailer zur Ausstellung



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 GayofcultureAnonym
#2 andreAnonym
  • 12.01.2019, 18:12h
  • Sehr geile Typen vor der Lomonossow-Universität und dem neuen Bankenviertel von Moskau. Schöne Fotos.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gerlinde24Profil
  • 13.01.2019, 10:22hBerlin
  • Ist mir zu viel nackte Haut! Zu viel Arsch, zu viel Gepose, zu wenig Natürlichkeit, zu wenig Kunst.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LotiAnonym
  • 13.01.2019, 11:51h
  • Antwort auf #3 von Gerlinde24
  • Entschuldigung, aber Dir muß auch nicht immer alles gefallen. Erinnere an Deine Bermerkung zum Nacktsein schlechthin. Für mein Dafürhalten sehr gelungene und ästhetisch schöne Photos. Auch wenn die abgelichteten Models nicht meinen Typ entsprechen. Ich frage mich nur wie der Fotograf das wohl hinbekommen hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RollbackAnonym
  • 13.01.2019, 15:15h
  • Antwort auf #3 von Gerlinde24
  • Wie auf Knopfdruck. Die Frage bleibt, weshalb du wirklich jedes einzelne Mal die Welt unbedingt wissen lassen musst, dass du ein Problem mit der Darstellung von Nacktheit hast.
    Andere haben für diese Freiheit gekämpft. Du musst sie nicht nutzen, aber warum musst du denen, die es tun, jedes einzelne Mal wieder dein Missfallen mitteilen?
    Wer hat etwas davon?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 daVinci6667
  • 13.01.2019, 15:49h
  • Es gibt schwule Erotik in Moskau! Schon damals und heute immer noch. Ich finde die Fotos alle sehr gelungen und die Körper geil.

    Trotzdem bekomme ich beim Anblick des Hintergrundes ein sehr beklemmendes Gefühl. Ich möchte die Männer sofort alle gerne einpacken und in sichere Gefilde bringen.

    Zum Beispiel in meine Wohnung in einem sicheren Land wo sie sich gerne ganz ungezwungen und vor allem gefahrlos rumräkeln können so viel sie wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ketzer
  • 13.01.2019, 16:57h
  • Antwort auf #3 von Gerlinde24
  • Mich gruselt ehrlich gesagt ein wenig, wer uns da beim Teddy Award vertritt. Auf Verrisse schwuler Filme, die "zu viel Nacktheit" zeigen, kann ich gerne verzichten. Wir sind schon in anderer Hinsicht wieder viel zu sehr in die Zeit vor 1968 zurückgefallen. Da brauchen wir nicht auch noch jemanden, der_die hier ständig tönt, es gebe zu viel schwule nackte Haut.

    Schau' dann doch bitte woanders hin.
    Oder get einfach over it.
    Verbindlichsten Dank.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 daVinci6667
  • 13.01.2019, 17:44h
  • Antwort auf #7 von Ketzer
  • Gerlindes Kommentare die ich gelesen haben weisen auf eine Person hin, die ihr Herz sicherlich am richtigen Fleck hat.

    Ihr Unwohlsein in Bezug auf Nacktheit und Nacktheiten ist mir jedoch auch aufgefallen. Dies mag einerseits mit ihrer Vergangenheit als Ex-Mormonin zusammenhängen. Es ist sicher nicht einfach alles negative religiöser Indoktrination zu identifizieren und anschliessend abzuschütteln.

    Zudem ist mir bei vielen Transpersonen eine gewisse Ablehnung von Nacktheit aufgefallen. Auch kein Wunder wenn man den eigenen Körper ablehnt weil man bei der Geburt den falschen bekommen hat.

    Auch ich hab so ein Problemchen mit Nacktheit. Nein, nein, keine Sorge, an nackten Männern kann ich mich kaum satt sehen. Nur mit meiner eigenen. Dies aus einem anderen Grund. Ich ziehe mich nur aus wenn ich mich sicher fühle und niemals in Gegenwart von Frauen. Ansonsten können mir körperliche Beschwerden bis hin zu Übelkeit drohen. So hat halt jede/r sein/ihr Köfferchen zu tragen.

    Wichtig ist dass Gerlinde sich ihrer Ablehnung von Nacktheit und vor allem den dahintersteckenden Ursachen erst einmal bewusst wird.
  • Antworten » | Direktlink »