Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2525

CSD auf Burmesisch

Bild: &PROUD

Weil die Behörden in Myanmar noch immer eine traditionelle Pride-Demo verbieten, organisierten LGBTI-Aktivist*innen in der Metropole Rangun in diesem Jahr erstmals eine Bootparade.

Rund 600 Menschen beteiligten sich am vergangenen Samstag an der Premiere auf dem Yangon River. Das Hauptschiff, eine bunt dekorierte Fähre, wurde dabei von zahlreichen kleinen traditionellen Holzbooten mit Regenbogenflaggen begleitet. Neben dem Boat Pride fand zum zweiten Mal ein queeres Festival im flussnahen Thakin Mya Park statt.


Bild: &PROUD

"LGBTI in Myanmar, vor allem junge Menschen, sind jetzt mutiger und offener", erklärte Hla Myat Tun vom LGBTI-Verband &PROUD, der die Bootparade organisierte. Offiziell ist Homosexualität in der ehemaligen britischen Kolonie noch immer eine Straftat, die mit bis zu zehn Jahren Gefängnis geahndet werden kann. Trans Menschen beklagen Schikanen und Missbrauch durch die Polizei. Auch nach dem Wahlsieg von Aung San Suu Kyis Nationaler Liga für Demokratie (NLD) im Jahr 2015 hat sich die Situation für LGBTI in Myanmar nicht wesentlich verbessert. (cw)

Facebook / AFP News Agency | AFP-Bericht über den Yangon Boat Pride



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 Gerlinde24Profil
  • 29.01.2019, 08:56hBerlin
  • Die Mächtigen meinen, sie können uns stoppen? Irrtum! Wir finden immer einen Weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
  • 30.01.2019, 01:20h
  • Die Friedensnobelpreisträgerin hat sich an der Macht als große Enttäuschung erwiesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FredinbkkProfil
  • 30.01.2019, 05:18hBangkok
  • na immerhin...
    und in jedem Fall mutiger und besser als die nun 10 jaehrige Pride-Totenstille hier in Bangkok...

    aber von der "demokratischen Lady"
    dort kann man auch entaeuscht sein..
    wenn sie die Gesetzeslage nicht aendert.
    Die Dame scheint auch immer mehr zu "verblassen."..wens um Menschenrechte geht.
  • Antworten » | Direktlink »