Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2589

Unser Freund und Helfer

Sven Rottenberg von der Polizei Bremen mit seinem Statement "Leben und leben lassen" ist das Gesicht des LSVD Niedersachsen-Bremen 2019.

Der 41-Jährige will innerhalb der queeren Community für mehr Vertrauen zur Polizei werben. "Es ist wichtig, dass Straftaten gegen LSBTI zur Anzeige gebracht werden", wird Rottenberg in einem Porträt auf der LSVD-Homepage zitiert. "Auch wenn in einem konkreten Fall noch kein Täter ermittelt werden kann, so können alle kleinen Details am Ende meist zu einem Ermittlungserfolg führen."

Zu seinem Statement sagte der Polizeikommissar: "Jeder Mensch möchte so leben, wie er ist. Ich habe als Schwuler erlebt, wie es ist, wenn dies nicht möglich ist. Daher habe ich mich auch beruflich darauf spezialisiert, mich für LSBTI einzusetzen. Jeder soll Leben und leben lassen - im Rahmen der Gesetze."

Sven Rottenberg wurde 2015 vom Polizeipräsidenten zum Ansprechpartner der Polizei Bremen für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans und Inter-Menschen (AP LSBTI) ernannt (queer.de berichtete). Beim CSD 2017 setzte er durch, dass erstmals ein Streifenwagen in Regenbogendesign und dem Slogan "Proud to be Your Friend" bei der Parade mitfuhr (queer.de berichtete). Außerdem ist Rottenberg Vorstandsmitglied im VelsPol Nordwest e.V. (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 We-need-youAnonym
  • 01.04.2019, 22:35h
  • Dürfen wir dich klonen, damit es in jedem Bundesland solche guten Polizisten gibt? :-)

    In meinem Bundesland sieht es mit dem "Freund und Helfer" leider mau aus. Da wird man noch unfreundlich behandelt, wenn man eine starke Diskriminierung, die sogar rufschädigend war, mitteilt. Das wird nicht registriert, sondern da heißt es dann: "Wir haben wichtigeres zu tun." Und wenn man zur Antidiskriminierungsstelle geschickt wird, heißt es, sie hätten keine Kapazitäten und nehmen nur Leute auf in der Stadt, wo die Antidiskriminierungsstelle ihr Büro hat.

    Kann man das nicht bundesweit einheitlich regeln? So dass es in jedem Bundesland mehrere Sprecher für LSBTTIQ bei der Polizei gibt? In meiner Stadt gibt es das nicht.
  • Antworten » | Direktlink »