Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2657

Matthew Mitcham ist verlobt

  • 04. Juni 2019, noch kein Kommentar
Luke Rutherford (li.) und Matthew Mitcham feiern mit diesem Bild auf Instagram ihre Verlobung

Das olympische Goldkind aus Australien will in den Hafen der Ehe einfahren: Matthew Mitcham hat den Heiratsantrag seines britischen Freundes Luke Rutherford angenommen.

Der 31-jährige Turmspringer verkündete am Montag auf Facebook: "Er ging auf beide Knie, ich sagte Ja und nun sind wir verlobt." Dazu veröffentlichte Mitcham einen Schnappschuss mit seinem Verlobten - dabei trägt er einen breiten Ring am Ringfinger. Auch Rutherford verkündete die Verlobung freudig auf Instagram: "Er hat 'Ja' gesagt", schrieb er. "Ich bin der glücklichste Mann der Welt."

Nach Angaben des Paares hatte Rutherford den Antrag in der britischen Kleinstadt Henley-on-Thames gestellt. Das Paar kennt sich erst seit sechs Monaten - und erst seit März leben die beiden zusammen. Mitcham zog für seinen Freund von seinem Heimatland Australien nach Großbritannien. Dabei hatte sich Mitcham erst Ende 2018 nach zwölf Jahren Beziehung von seinem damaligen Freund Lachlan Fletcher getrennt.

Mitcham war einer der ersten international erfolgreichen offen schwulen Profisportler. Er outete sich kurz vor der Olympiade 2008 in Peking. Dort konnte er sich im Zehn-Meter-Turmspringen als erster offen schwuler Athlet die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen sichern (queer.de berichtete). Danach war er medial in Australien allgegenwärtig.

2012 veröffentlichte Mitcham im Alter von nur 24 Jahren seine Autobiografie "Twists and Turns", in der er auch darüber schrieb, dass er als Jugendlicher mit seiner sexuellen Orientierung gehadert habe und deshalb an Depressionen litt. Er berichtete auch, dass er als 14-Jähriger zum ersten Mal einen Schwulenclub besucht und die folgenden fünf Jahre ein Partyleben mit Ecstasy, Speed und LSD zelebriert habe. Außerdem erzählte er offen davon, wie er nach seinem Olympia-Sieg von Crystal Meth abhängig wurde - und erst mit Unterstützung einer Selbsthilfegruppe von der Droge loskommen konnte, um wieder an die sportliche Weltspitze zurückzukehren.

Seine Profikarriere beendete er schließlich Anfang 2016 (queer.de berichtete). (dk)




-w-

04. Juni 2019
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen