Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2664

Heidi Klum marschiert mit ihren Kindern beim CSD mit

Heidi Klum (2.v.l.) mit Dragqueen Laganja Estranja (li.) und ihren Kids beim L.A. Pride

Supermodel Heidi Klum hat am Pfingstsonntag ihre Unterstützung für LGBTI-Rechte kundgetan: Die 46-Jährige nahm mit ihren Kindern am CSD Los Angeles teil.

Die aus Bergisch Gladbach stammende "Germany's Next Topmodel"-Moderatorin veröffentlichte in sozialen Netzwerken ein Bild, auf dem sie bei ihrer Teilnahme beim L.A. Pride mit ihren Kindern auf berühmten Santa Monica Boulevard zu sehen ist. Sie trug dabei ein Tanktop in Regenbogenfarben mit der Aufschrift "Love is Love" (Liebe ist Liebe).

Außerdem zeigte sich Klum auf dem CSD mit der bekannten Dragqueen Laganja Estranja, die als Kandidatin der sechsten Staffel der Realityspielshow "RuPaul's Drag Race" landesweite Bekanntheit erlangte.

Bereits zuvor hatte sich Klum ein Video hochgeladen, in dem sie ausgelassen zu George Michaels Hit "Freedom" tanzt. Sie trägt dabei einen Bikini und regenbogenfarbenes Bodypaint. Dazu schrieb sie: "Ich feiere und unterstütze die LGBTQ-Community - heute und an jedem Tag. Danke dafür, dass ihr aufklärt, inspiriert und immerzu für eine Welt kämpft, in der es Toleranz und Gleichberechtigung gibt."

Heidi Klum war in den USA insbesondere als Moderatorin der Realityshow "Project Runway" beliebt, die sie von 2004 bis 2018 mitproduzierte und präsentierte. In der Sendung treten Modedesigner gegeneinander an, dabei gab es bereits viele queere Kandidaten, deren sexuelle Orientierung auch immer wieder thematisiert wird. In der neuesten Staffel hat das amerikanische Model Karlie Kloss die Moderation übernommen. Klum wird, gemeinsam mit dem offen schwulen Co-Moderator Tim Gunn, in einer neu konzipierten Fashionshow für den Streamingdienst Amazon Prime zu sehen sein. Bislang ist noch nicht bekannt, wann die Sendung an den Start gehen soll. Die in der Show besprochenen Modeartikel sollen Kunden einfach über Amazon bestellen können. (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 easykeyProfil
  • 11.06.2019, 20:26hLudwigsburg
  • Die Dame lässt auch keine Gelegenheit aus sich eigennützig in Szene zu setzen. Hoffentlich hat sie nicht gesprochen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
  • 12.06.2019, 13:12h
  • Antwort auf #1 von easykey
  • Artikel nicht gelesen, oder wollen wir bloß mal wieder einen bissigen Kommentar lostreten? Selbst wenn es bei ihr auch um Aufmerksamkeit geht ( im übrigen nicht nur in den USA ) sollte man schon ihre Meinung respektieren. Oder kennst Du Sie persönlich und wirfst ihr Scheingetue vor?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KritikAnonym
  • 12.06.2019, 23:33h
  • Antwort auf #2 von Loti
  • Hat sie denn eine bloße "Meinung," oder einen Standpunkt, der von der LSBTTIQ unterstützt wird und von allen, die Menschenrechte für wichtig erachten?

    Und man sollte nicht nur ihren Standpunkt respektieren, sondern ihn auch verstehen können - und nicht nur ihren, sondern der von allen, die sich pro-LSBTTIQ Rechte äußern.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GrüzefixAnonym
#5 easykeyProfil
  • 15.06.2019, 12:20hLudwigsburg
  • Antwort auf #2 von Loti
  • Heidi Klum ist eine eiskalte Geschäftsfrau, die ausser ihren eigenen Interessen nichts anderes verfolgt. Nein, ich kenne sie nicht persönlich, aber alt genug um ihren Werdegang beobachtet zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LotiAnonym
  • 15.06.2019, 17:08h
  • Antwort auf #5 von easykey
  • Da haben wir ja was gemeinsam. Ich kenne Heidi Klum weder persönlich, oder ihren Werdegang. Juckt mich nicht im geringsten.
    Sowas überlasse ich Dir gerne. Ich respektiere es aber vollkommen, wenn Sie an der Demo teilnimmt. Sowie ich auch in San Francisco einige Vietnamveteranen mit Auszeichnungen an der Brust respektiere. Wäre in Deutschland undenkbar. Dazu noch die US Flagge hochhaltend. Übrigens ist Madonna auch eine, wie Du es bezeichnest, eiskalte Geschäftsfrau. Läuft aber bei solch einer wichtigen Demo nicht mit. Sie ist vehement vorlauter und weiß um ihre Beliebtheit bei besonderen Zielgruppen in der Gay Community. Jedem das Seine. Ich mag übrigens persönlich beide hier genannten nicht. Habe aber auch fairerweise schon woanders geschrieben, das mir z.B. mancher Song von Madonna gefällt.
  • Antworten » | Direktlink »