Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2670

Tierische Diversity

Bild: Denver Zoo

Schwul, unterschiedlicher Herkunft und großer Altersunterschied: Die beiden Flamingos Freddie Mercury und Lance Bass im Zoo von Denver sind seit mehreren Jahren ein glückliches Paar.

Das Bild der beiden nach schwulen Ikonen benannten Vögel postete der Tierpark Ende letzter Woche auf seinen Social-Media-Kanälen. Ein tierisches Coming-out passend zur Pride-Parade, die am letzten Wochenende in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Colorado gefeiert wurde.

Bereits seit 2014 sind der 49 Jahre Kubaflamingo Freddie Mercury und sein 31 Jahre jüngerer Chileflamingo-Partner Lance Bass zusammen und leben mittlerweile in einem gemeinsamen Nest. Der Zoo hofft, das Vogelpaar eines Tages als Pflegeeltern einsetzen zu können.

Der echte Lance Bass, der als Bass-Sänger der Boygroup 'N Sync international bekannt wurde, freute sich über die tierische schwule Liebe im Zoo von Denver. "Beste Geschichte des Tages", kommentierte der 40-Jährige auf Twitter. (cw)

Twitter / LanceBass



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 anonickAnonym
  • 17.06.2019, 12:37h
  • Schön, dass es im Tierreich von den Artgenossen keine homophoben Ausbrüche zum Anderssein der Beiden gibt - warum nur machen die Menschen so ein Geschiss darum????
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
  • 17.06.2019, 19:38h
  • Schön. Flamingos können in Zoohaltung bis zu 80 Jahre alt werden. - Übrigens veranstaltet der Tierpark Hellabrunn in München in diesem Jahr anlässlich des CSD Führungen zum Thema Homosexualität im Tierreich. Kann man jedem "Widernatürlich"-Schwätzer empfehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DemiboyAnonym
  • 11.08.2019, 17:06h
  • Warum müssen Menschen Tiere immer wieder in Gefängnisse packen!? Das es viele queere Tierarten gibt, dazu braucht es keine Tiergefängnisse - das ist hinlänglich bekannt durch Naturfilmer*innen.
  • Antworten » | Direktlink »