Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2696

Galgen beim CSD

Schon vor der Christopher-Street-Day-Demo am Samstag in München sorgt der Parade-Wagen der "Deutschen Eiche" für Wirbel.

Seine Forderung "Boykottiert homophobe Länder" verband das bekannte Szenewirte-Paar Dietmar Holzapfel und Sepp Sattler mit einem großen Galgen, an dem ein Foto hängt, auf dem zwei junge Männer mit dem Strick hingerichtet werden. "Weg mit der Todesstrafe für Homosexuelle", heißt es weiter auf dem PKW-Anhänger. Namentlich aufgeführt werden die 13 Verfolgerstaaten Iran, Katar, Vereinigte Arabische Emirate, Irak, Afghanistan, Syrien, Somalia, Nigeria, Jemen, Saudi-Arabien, Mauretanien, Pakistan und Sudan.

Gegenüber der Münchner Tageszeitung "tz" räumte Holzapfel ein, dass der CSD-Auftritt kontrovers und möglicherweise schockierend für Kinder sei. "Andererseits kommen Eltern oft in die Situation, wo sie den Kindern auch grausame Dinge erklären müssen", erklärte der Besitzer der Münchner Szene-Institution aus Hotel, Restaurant und Sauna. "Leider ist aber die Bestrafung von Homosexuellen in einigen Ländern immer noch grausame Realität, und so etwas muss man meiner Meinung nach auch drastisch zeigen. Wir stehen zu unserem Wagen, respektieren aber natürlich auch die Meinung anderer." Insgesamt müsse der CSD politischer werden, so der engagierte Unternehmer.

Bereits 2006 sorgte Dietmar Holzapfel mit einem CSD-Wagen für Kontroversen: Auf dem damaligen Paradewagen wurde Papst Benedikt XVI. auf die Schippe genommen. Auf Bildern und als Puppe war der katholische Anführer unter anderem mit Kondomen und einer Aids-Schleife zu sehen. Das schwule Papamobil wurde damals von der Polizei verboten; außerdem wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verunglimpfung eines ausländischen Staatsoberhauptes und Beleidigung von religiösen Bekenntnissen eingeleitet, aber schnell wieder eingestellt. Erst knapp vier Jahre später entschied das bayerische Verwaltungsgericht, dass das Wagen-Verbot rechtswidrig war (queer.de berichtete).

Widerspruch aus der Community bekam Holzapfel wiederum 2016, als er den ersten Wagen der bayerischen CSU beim Münchener CSD sponserte (queer.de berichtete). (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 Sabelmann
#2 Ann-KathrinAnonym
  • 12.07.2019, 13:29h
  • CSD ist kein Schwule Party wie sie überall immer gezeigt wird. CSD heißt Protest in Gedenken an den Riot im Stonewall Inn.
    Politiker muss man vor Augen führen was wir fordern und das geht nur über solche Wagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GrüzefixAnonym
  • 12.07.2019, 13:57h
  • Recht hat D. Holzapfel, der CSD muss wieder politischer werden, denn das war er mal. Wenn ich an meine Stadt denke, da ist es schon seit Jahren einfach nur noch eine Party Meile , als Alibi Funktion werden 4/5 politische Plakate getragen. Die anderen laufen nur mit um sich zu präsentieren sich selbst darzustellen und um jeden Preis auffallen. Das schlimme daran ist, es ist die zweitgrößte Demo/ Veranstaltung in unserer Stadt nur der Karneval zieht mehr Menschen an. 2018 soll der CSD etwas über 100 Millionen Euro in die Stadtkasse gespült worden sein. 2019 sollen über 1,2 Millionen Menschen den CSD besucht haben. Also noch mehr knete für die Stadtkasse. Es sei ihr gegönnt. Aber allein aus diesen Wirtschaftlichen Aspekt wird keiner Kritik üben. Natürlich Party gehört dazu aber nicht nur. Da sollten sich alle Verantwortlichen zusammen setzen und einen guten Mittelweg finden.
    Falsch fand ich das D. Holzapfel der csu einen Wagen gesponsert hat und der Veranstalter hätte dieses auch ablehnen können und der CSU die mitfahrt verweigern können. Aber es ist ja viel schöner hinterher rumzujammern. Die Aktionen von D. Holzapfel und seinen Ehemann find ich echt super.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Mein Gott WalterAnonym
  • 12.07.2019, 13:58h
  • Völlig richtige Aktion von der "Deutschen Eiche"
    Es muss jedem, auch Kindern klar werden, dass all diese fröhlichen Menschen, die hierzulande einen schönen CSD feiern können, anderswo für ihr So-Sein von brutalen homophoben Mördern hingerichtet werden.
    Und wir dies unter keinen Umständen hinnehmen und bagatellisieren dürfen.
    Auch wenn das alles so weit weg erscheint.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RomiliAnonym
#6 DMKPAnonym
#7 GlorenAnonym
  • 12.07.2019, 15:57h
  • Weil wir in Ländern leben, in denen wir nicht länger als Verbrecher in die Schatten und Schränke gezwungen sind und das Recht haben zu heiraten, heißt das nicht, dass wir das einfach feiern und unsere Brüder und Schwestern in Ländern ignorieren, in denen sie immer noch hingerichtet werden, weil sie schwul sind.

    Je lauter wir darüber schreien, desto mehr muss die Welt an diese armen Menschen denken, die jeden Tag mit der Gefahr des Todes leben müssen. Wofür ist CSD sonst noch gedacht, als gegen die Brutalität und Ungerechtigkeit von Homosexuellen überall zu protestieren, zu ihnen zu stehen, und damit unseren Pride auf uns selbst zu zeigen?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 nurmalsoAnonym
  • 12.07.2019, 16:25h
  • vielleicht denken die beiden schankwirte auch eimal drüber nach, dass die csu, deren csd-wagen sie finanziert haben, beste freunde von einigen dieser regime sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FredericAnonym
#10 GrüzefixAnonym
  • 12.07.2019, 17:12h
  • Antwort auf #6 von DMKP
  • Ob es 1,1 oder 1,2 Millionen Besucher waren, was hat das mit der Einwohnerzahl einer Stadt zu tun? Nichts rein gar nichts. Karneval sollen angeblich knapp 1,3 Millionen Besucher in unserer Stadt sein. Angeblich leben in Köln zwischen 60.000 und 90.000 LGBTI Menschen. Meinen Kommentar nicht verstanden. Und lol war Gestern.
  • Antworten » | Direktlink »