Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2712

Auch die CDU zeigte Flagge

Premiere in Berlin: Erstmals zum CSD wehten am Samstag vor dem Konrad-Adenauer-Haus, der Bundesgeschäftsstelle der CDU, zwei Regenbogenfahnen.

"50 Jahre nach #Stonewall - eine starke Geste", kommentierten die Lesben und Schwulen in der Union (LSU) die Soli-Aktion und teilten einen Foto der bunten Flaggen auf Facebook und Twitter - anders als die Partei selbst, die am Samstag nur über E-Mobilität postete. Auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer war nicht zur Hissung gekommen. Die Berliner CSD-Demo führte an der Parteizentrale der Christdemokraten vorbei.

Twitter / LSU_Bund

Im vergangenen September hatten erstmals Pride-Flaggen vor dem Konrad-Adenauer-Haus geweht. Anlass war damals der Festakt zum 20-jährigen Bestehen der LSU, der in der CDU-Zentrale stattfand (queer.de berichtete). Die Berliner CDU hatte die CSD-Teilnehmer schon 2017 mit Pride-Flaggen an ihrer Geschäftsstelle am Wittenbergplatz begrüßt (queer.de berichtete). (mize)

Wöchentliche Umfrage

» Zum Berliner CSD hisste das Konrad-Adenauer-Haus erstmals Regenbogenfahnen. Deine Meinung?
    Ergebnis der Umfrage vom 29.07.2019 bis 05.08.2019


-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 FredericAnonym
#2 MarcAnonym
  • 28.07.2019, 10:12h
  • Antwort auf #1 von Frederic
  • Aber wenn sämtliche Verantwortlichen sich schämen, dabei/davor/damit gesehen zu werden - wer hat sie denn dann gehisst bzw. hissen lassen? Wenn das die homophobe Saarlafistin erfährt...!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ralph
  • 28.07.2019, 10:27h
  • Als beim CSD in Frankfurt vorige Woche der LSU-Wagen in Sicht kam, erhob sich in meiner Umgebung die Frage, wer das denn sei: LSU? Ich klärte auf, das seien die Lesben und Schwulen in der Union, und erntete Verdutzung, das es so welche gebe. - Diese Fahnenhissung dürfte woh lihr erster sichtbarer Erfolg überhaupt sein. Währenddessen hat die Partei sich aber eine Vorsitzende zugelegt, die die offizielle Anerkennung der LSU als Parteigliederung erbittert bekämpft. Man bleibt unerwünscht, aber zum Trost darf man zwei Fahnen hissen, wahrhaft ein starkes Zeichen 50 Jahre nach Stonewall.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 mmmmAnonym
  • 28.07.2019, 10:53h
  • wer cdu wählt, wählt homophobie, wenn endlich diese partei verliert, können grüne, linke und spd viele fortschritte für lgbti erreichten. bitte wählt keine cdu!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FredericAnonym
#6 TheDadProfil
#7 nix_verstehenAnonym
  • 28.07.2019, 13:29h
  • Aha, also die Homoflagge hissen ist dann auch schon alles, was zu tun sei in der Union? Das nimmt ihnen keiner mehr ab bzw. das überzeugt niemanden.
    Das ist so far away von der Realität.

    Und über die Lesben und Schwule in der Union - für mich ist das bereits ein Widerspruch.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#8 feli491Anonym
  • 28.07.2019, 14:28h
  • "Starke Geste", ja klar... Wie viel kosten solche Flaggen?

    Eine "starke Geste" wäre es, wenn sich der/die Parteivorsitzende offen für die Rechte von LGBTI-Menschen in Deutschland aussprechen würde und sich auch dafür einsetzt, dass solche Rechte möglichst weltweit durchgesetzt werden. Eine "starke Geste" wäre es, sich für die jahrzehntelange Verfolgung, auch und besonders unter unionsgeführten Bundesregierungen zu entschuldigen. Eine "starke Geste" wäre es, den Opfern dieser Verfolgung, den Menschen, die eingesperrt und strafrechtlich für ihre Liebe belangt wurden, standesgemäß entschädigt würden. Eine "starke Geste" wäre es, Gesetze einzuführen, die es lesbischen, schwulen, bisexuellen und momentan vor allem intersexuellen und trans Menschen ermöglichen würden, ihre Leben ohne staatliche Drangsalierung leben zu dürfen und als die Menschen anerkannt zu werden, die sie sind.

    Eine Flagge zu hissen, ist keine "starke Geste" - es ist Augenwischerei
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GromitAnonym
  • 28.07.2019, 19:50h
  • Oh wow - die LSU darf Regenbogenfähnchen vor einem CDU-Gebäude hissen! Toll!
    Vermutlich auch nur, weil der Rest der Partei die Fahnen für PEACE/PACE-Flaggen hält, die sieht man ja auch schonmal auf Veranstaltungen der (katholischen) Kirche ...
    Wenn man sich anschaut, wie die CDU mit LGBTIQ* umgeht und was sie alles für uns (nicht!) tut, kann man die Regenbogenfahnen am Konrad-Adenauer-Haus nur als blanken Hohn empfinden! Nach dem Motto: "Guckt doch mal, wir stehen total hinter euch und wir haben sogar eure Fahne gehisst, damit es auch jeder sieht!"
    DRAUF GESCHISSEN - verarschen können wir uns schon selber und glauben tut es euch auch keiner! Nehmt bitte sofort unser Symbol wieder ab; es steht euch nicht zu es zu benutzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Patroklos
  • 28.07.2019, 21:39h
  • Da reibt man sich verwundert die Augen und will oft gekniffen werden, damit es auch Wirklichkeit ist.
  • Antworten » | Direktlink »