Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2778

Ein schwules Ehepaar wirbt für den Rechtsstaat

Bild: BMJV

Mit einer neuen Kampagne will das Bundesjustizministerium die Bedeutung unseres demokratischen Rechtsstaats stärker ins Bewusstsein rücken - in Speyer wurde das schwule Motiv zerstört.

"Wir sind Liebe, die bleibt. Und ein Land, das dazulernt", heißt es auf dem gelungenen Plakat, das ein sich küssendes schwules Hochzeitspaar zeigt. Darunter heißt es in kleinerer Schrift: "Der Rechtsstaat ist das Rückgrat unserer Demokratie. Er garantiert gleiche Rechte für alle Menschen - auch in der Liebe. So halten wir als Gesellschaft zusammen."

Im Mittelpunkt der Informationskampagne mit insgesamt acht verschiedenen Motiven stehen die Grundrechte, die der Rechtsstaat allen Bürgern garantiert. Unter dem Claim "Wir sind Rechtsstaat" werden die Meinungs-, Versammlungs- und Religionsfreiheit, aber auch die Chancengleichheit und der Schutz vor Diskriminierung thematisiert. Darüber hinaus werden wichtige rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung oder die richterliche Unabhängigkeit aufgegriffen. Alle Inhalte der Kampagne sind auch auf der Website wir-sind-rechtsstaat.de abrufbar.

Wie unser Leser Christian Könne mitteilte, wurde das am Hauptbahnhof von Speyer plakatierte schwule Motiv der Kampagne von einem oder mehreren Unbekannten zerstört. Unter dem abgerissenen Gesicht des zweiten schwulen Mannes wurde dabei zufällig ein früheres Werbeposter mit dem Wort "Haßloch" freigelegt.


Das zerstörte Plakat in Speyer (Foto: Christian Könne)

"Vermutlich geht es auf dem zuvor geklebten Plakat wohl um die pfälzische Gemeinde 'Haßloch'", schrieb uns Könne. "Im Hinblick auf die Zerstörung des Motivs der beiden sich küssenden Männer ist es - für alle die Haßloch in der Pfalz als Ort nicht kennen - aber sozusagen die Benennung dessen, was hier vorgefallen ist. Es ist ein Hass-Loch im Motiv." (mize)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 Ralph
  • 29.09.2019, 12:36h
  • Zur Erklärung: Orts- und Flurnamen sind durch die Jahrhunderte einer ständigen Veränderung durch den Sprachgebrauch unterworfen. So wurde aus dem althochdeutschen Namen Haselach das neuhochdeutsche Haßloch, das nichts mit Hass oder einem Loch zu tun hat, sondern mit Haselnusssträuchern an einem Bach.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HerzPeaceVoltEhemaliges Profil
#3 Religioten-WatchAnonym
  • 01.10.2019, 10:15h
  • Unter den herrischen Augen des katholischen Kaiser- und Mariendoms zu Speyer war so eine hasserfüllte Aktion durchaus zu erwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ralph
  • 01.10.2019, 18:46h
  • Antwort auf #3 von Religioten-Watch
  • Man täusche sich nicht. Ein Dom macht noch keine katholische Stadt. Die Mehrheit der Speyerer besteht zu je etwa einem Drittel aus Protestanten und Nichtchristen. (Speyer ist sozusagen die Geburtsstadt des Protestantismus, denn dort lehnten einst evangelische Fürsten und Städte den Versuch, das Reich zur Gänze zu rekatholisieren, ab. Sie nannten ihren Widerspruch Protestation.) Nur ungefähr ein weiteres Drittel sind Katholiken. Abgesehen davon: Zwischen Bahnhof und Dom besteht kein Sichtkontakt *grins*.
  • Antworten » | Direktlink »