Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/bild-des-tages.php?einzel=2845
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwedische Kirche enthüllt erstes queeres Altarbild


#1 FliegenAnonym
  • 03.12.2019, 13:12h
  • ...brauchen wir sooo was ??? Gibt nur wieder Hass und Feuer gegen uns von den "religiösen" :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Taemin
#3 QueerprüderieAnonym
  • 03.12.2019, 13:55h
  • Nicht mal Cranach war so prüde, seiner Eva ein riesiges Blatt vor die Brust zu klatschen. Es lebe die sexuelle Verklemmtheit mit neuem queerem Dekor.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LotiAnonym
  • 03.12.2019, 14:04h
  • Ich finde dieses Gemälde einfach toll. Und dann auch noch in Malmö ausgestellt. So etwas wird in Deutschland und vor allem in der vorweihnachtlichen Zeit niemals geduldet werden. Undenkbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LotiAnonym
  • 03.12.2019, 14:23h
  • Antwort auf #3 von Queerprüderie
  • Schon mal daran gedacht, dass die Künstlerin es absichtlich damit übertrieben hat in ihrer Gestaltung? Besonders die RKK legen heute besonderen Wert darauf, das die künstlerische Freiheiten eingeschränkt werden, wenn es um christliche Darstellung geht. Ich bin zwar geschichtlich damit nicht so bewandert, aber es gab auch eine Zeit, da wurde ALLES gezeigt bei Statuen im Vatikan. Irgend so ein Popst verbot dann diese Freizügigkeit und Geschlechtsteile durften dann nur noch verhüllt dargestellt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 ElnaAnonym
  • 03.12.2019, 15:12h
  • Ja,wir brauchen es.Und ich finde es grandios,dass die Kirche in Malmö es "gewagt" hat.
    Hier in meiner evangelischen Gemeinde in Halle gibt es einen ehemaligen Politiker als Gemeinemitglied, der sich noch vor Jahren für einen Verein engagiert hat,der Konversionstherapien durchführte.
    Ich warte immer noch auf ein Statement,ich bat um eine aktuelle Positionierung,muss nochmal nachfragen,bis jetzt kam nichts.
    Ja,wir brauchen den Finger in der Wunde.
    Wobei ich mich als Transfrau natürlich frage,weswegen nach einer Aussage einer anderen Zeitung die Schlange als Transfrau dargestellt wurde.Vielleicht hat da einer ne Idee zu.
    Oder ihr als Redaktion habt vielleicht dazu noch eine nähere Information.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LotiAnonym
#8 daVinci6667
#9 LotiAnonym
#10 WahrheitIstRelativAnonym
#11 WahrheitIstRelativAnonym
  • 04.12.2019, 09:25h
  • Antwort auf #10 von WahrheitIstRelativ
  • Da fällt mir ein, das wäre sowohl Transfrau als auch Transmann bei allen Cis möglich, also könnte auch der schwule Mann, die lesbische Frau und die Hetero Frau verführt werden. Die Trans* bilden also hier eine Brücke zw zwei Welten - und verführen muss ja nicht negativ ausgelegt werden ( fände ich jedenfalls in diesem Fall nicht gut).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 BeidenmeistenAnonym
  • 04.12.2019, 10:15h
  • Antwort auf #11 von WahrheitIstRelativ
  • Nicht bei allen Cis, aber vielleicht bei den meisten.

    Eine schöne Vorstellung wäre es sicher.
    In den wirklich alten Darstellungen fehlt gewöhnlich die Lilith schon. Also nicht die babylonische Dämonengöttin, sondern Adams erste Frau vor Eva.
    Witzig fand ich ja immer, dass die alle Bauchnabel hatten. Hat wohl eine Gebärmutter aus Lehm gehabt, der olle Schöpfer.
    Die Person in Trachtenlederhose mit lustigem Hut hier ist einfach nur geil! Schön auch das mit den Hautfarben, denn eigentlich müssten auf allen alten Darstellungen Afrikaner sein, die ersten Menschen vom Cromagnon Stamm kamen aus Afrika, dunklere Haut als die hier ansässigen Neandertaler hatten die auch schon.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »