Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2866

Heiligabend mit Tom of Finland

  • 24. Dezember 2019, noch kein Kommentar
Bild: Tom of Finland Foundation

Der Weihnachtsmann, der mit prall gefülltem Sack und langer Rute stets allein unterwegs ist, hat auch den schwulen Künstler Tom of Finland inspiriert.

Unser weihnachtliches Bild des Tages stammt aus dem neuen Wandkalender "Tom of Finland 2020" des Papierwarenherstellers Putinki. Hinter dem Pseudonym Tom of Finland verbirgt sich der renommierte finnische Zeichner Touko Laaksonen (1920-1991), der weltweit für sein umfangreiches homoerotisches Werk bekannt ist.

Seine Zeichnungen von durchtrainierten und ungehemmten Muskelmännern in Leder haben in der Pop-Kultur nahezu Kultstatus erreicht - und zudem schwule Männer von den früher gängigen Klischees befreit, ausschließlich feminin und schwach zu sein.

Der Wandkalender im Format 23 x 34 cm enthält insgesamt zwölf Motive des Künstlers mit knackigen und megabestückten Kerlen, nur der Dezember-Santa ist dabei in Farbe. "Tom of Finland 2020" ist zum Preis von 24,90 Euro u.a. bei amazon.de erhältlich.

Laaksonens Karriere begann, as er Mitte der Fünfzigerjahre ein paar seiner Grafiken an einen US-amerikanischen Bodybuilder-Verlag schickte. Sie wurden gedruckt und von diesem Moment an immer populärer. Der Siegeszug von Tom of Finland begann.

Erst vor wenigen Jahren, 23 Jahre nach dem Tod des schwulen Künstlers, sorgten seine Bilder für eine neue Kontroverse. Sein Heimatland ließ einige seiner Bilder auf Briefmarken drucken - und erzürnte damit Teile des Nachbarlands Russland. Der russische Abgeordnete Witali Milonow forderte die Briefträger dazu auf, Post mit den Briefmarken nicht zuzustellen.

Inzwischen ehrt ein Musical den Künstler. In Helsinki kann man einen Erlebnisspaziergang buchen, der seine Spuren nachvollzieht. Und vor drei Jahren erschien ein Spielfilm über sein Leben, der finnische Oscar-Kandidat. Kurz vor seinem Tod schaffte er es noch, dort ausgestellt zu werden, wo die Ikonen der modernen Kunst hingehören: im New Yorker Whitney Museum. Die Kurator*innen hatten 3.500 Zeichnungen zur Auswahl, die Tom of Finland im Lauf seines Lebens angefertigt hatt (cw)



-w-

24. Dezember 2019
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen