Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2867

Schwules NS-Opfer mit Straße geehrt

Bild: Stadt Bochum

In Bochum wurde eine neue Straße nach dem im Nationalsozialismus verfolgten schwulen Bochumer Bergmann Hermann Hußmann benannt.

Mit der vom Verein Rosa Strippe angeregten und im September von der Bezirksvertretung Bochum-Mitte beschlossenen Straßenbenennung soll stellvertretend an die Verbrechen der Nazis gegenüber Homosexuellen erinnert werden (queer.de berichtete). Die am 20. Dezember eingeweihte Hermann-Hußmann-Straße befindet sich am nordöstlichen Rand der Innenstadt als Verbindung zwischen Moritz-Fiege-Straße und Josef-Neuberger-Straße. Bereits im November wurde im Stadtteil Hofstede an Hußmanns letzter Wohnstätte (Mühlental 11) ein Stolperstein verlegt.



Hermann Hußmann war 1908 in Bochum geboren worden und arbeitete als Bergmann auf der Zeche Constantin. Seine ersten sexuellen Kontakte mit Männern hatte er mit 16 Jahren während der Zeit der Weimarer Republik. Am 5. Februar 1943 wurde er verhaftet, nachdem ein Freund ihn bei einem Polizeiverhör verraten hatte, und nach Paragraf 175 angeklagt. Drei Monate nach seiner Festnahme erhängte er sich am 11. Mai in Untersuchungshaft mit einem Hosenträger.

Bochum ist bundesweit erst die zweite Stadt, die an homosexuelle NS-Opfer mit einem Straßennamen erinnert: Die erste Kommune war 2016 Dortmund mit der Otto-Meinecke-Straße (queer.de berichtete). (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 Jürgen WenkeAnonym
  • 25.12.2019, 11:20h
  • Ausführlichere Berichte finden sich im Netz unter dem Stichwort Hermann-Hußmann-Straße. Die vollständige Darstellung der Fakten zum Lebens- und Verfolgungsweg des Bergmannes Hermann Hußmann finden sich auf:

    www.stolpersteine-homosexuelle.de

    Das ehrenamtliche Projekt "Stolpersteine für Homosexuelle", das als Ziel hat, die Würdigung voranzubringen von Homosexuellen, die in der NS-Zeit verfolgt, entrechtet, verurteilt, ermordet wurden, ist auf Spenden angewiesen. Auch die Straßenbenennung der Hermann-Hußmann-Straße ist ein Teil dieses Projektes, ebenso das Erstellen von Forschungsberichten zu den Lebenswegen von verfolgten Homosexuellen, Stolpersteinsetzungen in Deutschland und Hilfe an engagierte Menschen, die selbst aktiv werden möchten in Sachen Stolpersteine und dabei Anleitung benötigen.
    Danke für Unterstützung.
    Jürgen Wenke
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Andreas JordanAnonym
  • 26.12.2019, 08:46h
  • Gerne bin ich der Einladung der Stadt Bochum zur offiziellen Benennungszeremonie gefolgt. Mit bewegenden Worten beschrieb Initiator Jürgen Wenke seine Rechercheergebnisse zum Lebens- und Leidensweg von Hermann Hußmann. Bochum hat mit dieser Benennung ein wichtiges und starkes Zeichen gesetzt, weitere Städte sollten folgen. Dazu bedarf es jedoch entsprechende Anstöße aus der jeweiligen Stadtgesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink »