Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2907

Schwuler Weltstar der Street-Art

  • 02. Februar 2020, noch kein Kommentar
Abbildung aus dem Band: Untitled, 1985 (Bild: Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen, Leihgabe der Peter und Irene Ludwig Stiftung © Carl Brunn)

Ein neuer Bildband erkundet das Werk des außergewöhnlichen Künstlers Keith Haring im Kontext der Themen, die sein Leben bestimmten: die Aids-Krise, der Kalte Krieg, Rassismus, die Auswüchse des Kapitalismus und die Umweltzerstörung.

Haring (1958-1990) war der erste Weltstar der Street-Art, einer Kunstform, bei der Werke im öffentlichen Raum produziert und gezeigt werden. Babys, Hunde, Pyramiden, fliegende Untertassen - sein Schaffen wirkte auf den ersten Blick fröhlich, eine neon-farbige Feier des Lebens. Ab Mitte der Achtzigerjahre wurden seine energiegeladenen Strichmännchen populär: Ob auf Buttons, Postkarten, T-Shirts, Kaffeetassen oder Kühlschrankmagneten - seine Zeichnungen waren allgegenwärtig.

Dieser Übergang von einer Gegenkultur zum Star einer Populärkunst lässt den Einfluss seines Mentors Andy Warhol erkennen. Keith Harings Präsenz, die er unter anderem mit seinen Pop Shops selbst beförderte, war Teil seiner künstlerischen Strategie und sein Kommentar zur Kapitalisierung des Kunstmarktes. Gleichzeitig zeigt sie seine Bedeutung als Künstler sowie als Medienphänomen und schwuler Aktivist. Mit dem von ihm geschaffenen, populären visuellen Vokabular aus ikonischen und politischen Motiven griff er Themen auf, die bis heute für Künstler und Betrachter hochaktuell sind.

Besonders bedeutend ist sein Vermächtnis als HIV-Aktivist. Die rund 70 in diesem Band versammelten Arbeiten belegenden Einfluss kunsthistorischer und philosophischer Einflüsse ebenso wie des Zeitgeists auf Keith Haring. Die Subway Drawings, die er in den frühen Achtzigern entwickelte, stehen beispielhaft für sein Bemühen, eine Kunst zu schaffen, die im öffentlichen Raum jedermann zugänglich war. "Meine Bilder selbst sind weniger bedeutsam als die Interaktion zwischen den Menschen, die sie betrachten, und die Gedanken, die sie mitnehmen, wenn sie die Präsenz meines Bildes verlassen", fasst Haring diese künstlerische Motivation zusammen.

Das 128-seitige Begleitbuch zu Ausstellungen in Liverpool, Brüssel und Essen (ab 29. Mai 2020 im Museum Folkwang) beleuchtet die Bedeutung der Öffentlichkeit, des politischen Aktivismus und dem Raum der Straße für seine Kunst und dokumentiert zugleich Harings vielseitiges Schaffen unabhängig von diesen Ausstellungen.

Der von Darren Pih herausgegebene Bildband "Keith Haring" (ISBN 978-3-7757-4592-5) ist im Hatje Cantz Verlag erschienen und zum Preis von 19,95 Euro u.a. bei amazon.de erhältlich. (cw/pm)



-w-

02. Februar 2020
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen