Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2940

Queer an der High School

Bild: Marco Prill

Das Dresdner Kinder- und Jugendtheater tjg bringt Raziel Reids Roman "Movie Star" über das Mobbing eines schwulen Schülers auf die Bühne.

Die ganze Welt ist Bühne - beziehungsweise Filmset für einen glitzernden Hollywood-Blockbuster. In dem ist Judy der glamouröse Star und die anderen nur Statisterie. Dabei heißt Judy eigentlich Jude und wird abwertend von seinen Mitschüler*innen in der High School so genannt. Täglich begegnen ihm Hass und Gewalt, denn Jude ist schwul und liebt schrille Auftritte mit knallrotem Lippenstift und hochhackigen Schuhen. Je mehr Ablehnung er spürt, desto mehr provoziert er. Dabei will er doch nur eines: die Liebe seines Schwarms Luke.

Ausgangspunkt für den Roman des kanadischen Autors Raziel Reid war der Mord an Larry King 2008 in Kalifornien. Von einem Mitschüler wurde der Fünfzehnjährige auf dem Schulhof erschossen, weil er offen seine Homosexualität lebte (queer.de berichtete). In der Auseinandersetzung mit diesem Verbrechen schuf der Autor einen ebenso radikalen wie berührenden Roman, der in der Uraufführung auf der Bühne um dokumentarisches Material über den realen Fall ergänzt wird.

Premiere feiert "Movie Star" am Samstag, den 7. März um 19.30 Uhr auf der Große Bühne des tjg (theater junge generation) im Kraftwerk Mitte Dresden. Weitere Aufführungen gibt es an 9. und 11. März. Empfohlen wird das Stück ab 14 Jahren. (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 NuminexEhemaliges Profil
  • 02.03.2020, 16:15h
  • Ich hab gerade wieder Erpeldress bis zum Anschlag, wenn ich das lese.
    Das Buch, bzw. die Geschichte hing mir wochenlang nach und da es ja auf Larry beruht, tat es auch unheimlich weh.
    Nichts für sensible Menschen, aber schön, dass man sich mal solchen Stücken/Themen widmet.
  • Antworten » | Direktlink »