Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?2992

Cunnilingus mit Kali Uchis

Bild: Universal Music

Zum allerersten Mal machen wir ein Plattencover zum Bild des Tages - weil es nicht häufig vorkommt, dass uns Universal Music ein Album schickt, das zwei Frauen beim Sex zeigt.

Es handelt sich um die neue EP "To Feel Alive" der kolumbianisch-US-amerikanischen Soul- und Indie-Pop-Sängerin Kali Uchis, die an diesem Freitag erscheinen soll. Eine Tracklist gibt es bislang nicht, dafür aber das aufsehenerregende Cover mit zwei Frauen beim oralen Sex in einem plüschigen Wohnzimmer. Durch das große Fenster sieht man, wie draußen eine Riesenradkabine brennt.

Uchis selbst schrieb zur lesbischen Artwork vieldeutig auf Instagram: "Art is the isolation era of me eating the por vida era of me's pussy" - "Isolation" ist ihr Album aus 2018 und "Por Vida" ihre Debüt-EP aus 2015. Das Covermotiv, das sie für die prüden Social-Media-Dienste verpixelte, ist ein Gemälde des in Los Angeles lebenden Malers Oh De Laval, der sich auf farbenfrohe Werke mit häufig explizitem sexuellen Inhalt spezialisiert hat.

"To Feel Alive" soll die Wartezeit auf ihr kommendes Album verkürzen. "Can't give you my album yet, but i recorded some demos in my room for u", meinte Uchis außerdem in ihrem Post. Wir dürfen uns also auf weitere musikalische Highlights der Grammy-nominierten Künstlerin freuen.

Für ihr Debütalbum "Isolation" arbeitete Kali Uchis u.a. mit hochkarätigen Namen wie der Funk-Legende Bootsy Collins, Kevin Parker von Tame Impala und Tyler, The Creator zusammen. Auf dem Longplayer schlüpft sie in unterschiedliche Rollen und bringt diverse Genres ins Spiel. Zu ihren Einflüssen zählen Doo-Wop und Soul genauso wie R&B, Hip-Hop und Pop. (cw/pm)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 Nk231Anonym
  • 21.04.2020, 19:21h
  • Mhm, das sieht eher nach der männlichen Vorstellung von lesbischem Sex aus :-/
    Weder sehen die Frauen lesbisch aus, noch stimmt die Position der dunkelhaarigen Frau. Von den Schuhen spreche ich erst gar nicht - ebenfalls nicht typisch lesbisch. Schuhe sind für mich grundsätzlich no-go.

    Na ja, aber so unverblümt wurde Sex lange nicht mehr dargestellt. Vielleicht gibt es ja mal eine lesbische Frau, die lesbischen Sex malt oder zeichnet :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 trans naysayerAnonym
  • 21.04.2020, 20:21h
  • Antwort auf #1 von Nk231
  • "Weder sehen die Frauen lesbisch aus, noch stimmt die Position der dunkelhaarigen Frau. Von den Schuhen spreche ich erst gar nicht - ebenfalls nicht typisch lesbisch."

    Seltsam...ich finde mich dauernd in der Position der dunkelhaarigen Frau wieder und habe dauernd Heels um die Ohren...

    Wie sehen denn lesbische Frauen aus-?

    ...was ist mit den langen Haaren, den lackierten Krallen und dem lip gloss...ebenfalls nicht "typisch lesbisch"-?

    "Uchis selbst schrieb zur lesbischen Artwork vieldeutig auf Instagram: "Art is the isolation era of me eating the por vida era of me's pussy""

    Yay grrrl, you nailed it!

    Wir südamerikanisch sozialisierten frauenliebenden Frauen haben vermutlich ein anderes Selbstbild als das, welches üblicherweise in so called "Lesben-communities" normiert wird.

    *eyerolling*
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Nk231Anonym
#4 ZeitreisendeAnonym
#5 Nk231Anonym
#6 Nk231Anonym
#7 Nk231Anonym
  • 22.04.2020, 00:37h
  • Antwort auf #2 von trans naysayer
  • Ganz genau, die langen Fingernägel sind mir definitiv auch aufgefallen. Und ich sage dir folgendes: im Leben niemals lasse ich sowas zwischen meine Beine. Da kannst du nun schreiben was du möchtest, ich bin wie ich bin. Kommt mir nicht in die Tüte.
  • Antworten » | Direktlink »