Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3014

Erregte Männer aus aller Welt

  • 02. Mai 2020, noch kein Kommentar
Bild: Hajime Yamamoto

In seinem neuen Bildband "Les Garçons des Fleurs - Full Bloom" zeigt der japanisch-philippinische Künstler Hajime Yamamoto seine bislang erotischsten Zeichnungen.

Inspiriert von der ungewöhnlichen Art der Verbundenheit und Intimität, die in sozialen Medien spürbar ist, verwandelt Yamamoto Fotos von völlig Fremden in homoerotische Porträts. Seine Illustrationen bilden Männer aus aller Welt und Nacktheit in all ihren Facetten ab: pur, sinnlich - und fast ganz unverblümt.

Durch die Veröffentlichung seiner Arbeit kämpft Hajime Yamamoto für künstlerische Freiheit, Individualität und das Recht, gesehen und gehört zu werden. Nachdem die ersten beiden Bücher dieser Serie schon nach kurzer Zeit nahezu ausverkauft waren, beschloss er mit dem dritten Teil noch ein Stück weiter zu gehen: "Les Garçons des Fleurs - Full Bloom" beinhaltet seine erotisch aufgeladensten Bilder und zeigt die mit filigranen Blumen und Blüten geschmückten Models auf die intimste und gleichzeitig stärkste Weise.

Der 176-seitige Bildband "Les Garçons des Fleurs - Full Bloom" (ISBN 978-3-9504709-4-9) enthält insgesamt 80 Illustrationen und ist zum Preis von 40 Euro u.a. über die Website des Wiener Verlags Paper Affairs Publishers erhältlich. Dort kann man sich auch mehr Zeichnungen anschauen.

Der Künstler aus Shizuoka, im Hauptberuf Konditor, fordert mit den Portraits die konventionelle Ansicht heraus, persönliche Online-Verbindungen als kalt oder "unwirklich" anzusehen. Auch greift er das kulturelle Tabu der vollständigen frontalen männlichen Nacktheit an und die negativen Reaktionen, die sie oft hervorrufen kann. In anderen Reihen, die auf der ganzen Welt ausgestellt wurden arbeiter er mit Wasserfarben. Die auch auf Instagram veröffentlichten Männerportraits sind hingegen schwarzweiß und es gebe immer neue Interessierte, die er darstellt, ohne sie näher kennenzulernen. Favoriten habe er nicht, sagte er in einem Interview: "Für mich ist jeder auf seine Art schön. Deshalb zeichne ich gerne alle Arten von Körpertypen, von dünn und muskulös bis hin zu großen Kerlen, wie Sie an meinen Arbeiten sehen können. Persönlich mag ich Typen mit vielen Haaren und Tattoos, weil ich mit mehr Details arbeiten kann und es mehr Spaß macht zu zeichnen. Es ist anspruchsvoller. " (cw/pm)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen