Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3019

Ein historischer TV-Auftritt

Bild: Deutsche Welle

In der arabischen Sendung "JaafarTalk" der Deutschen Welle trat der bekannte ägyptische Schauspieler Hesham Selim am Dienstag erstmals gemeinsam mit seinem attraktiven trans Sohn Nour auf.

Viele hoffen, dass das Interview mit Moderator Jaafar Abdul Karim zu mehr Akzeptanz von trans Menschen in der arabischen Welt führt. In der Sendung berichtete Nour, dass er vor fünf Jahren seine Transition begonnen habe, und nutzte die Gelegenheit, sich bei seinem Vater zu bedanken: "Wenn du nicht wärst, dann wäre ich jetzt nicht hier", sagte er. "Du hast mir mein ganzes Leben lang so gut wie möglich geholfen."

Twitter / jaafarAbdulKari

Bereits am Montag war Hesham Selim im ägyptischen Sender "Al-Qahera Wal Nas" aufgetreten und hatte dort erstmals über die Transition seines Kindes gesprochen ("Meine Tochter Noura ist nun mein Sohn Nour").

In "JaafarTalk" kam nun auch Nour selbst zu Wort. Er habe früher oft an Selbstmord gedacht, berichtete er im Interview. "Ich dachte, ich sei kein normaler Mensch. Ich glaubte, mein Leben nicht leben zu können und sah auch keine Zukunft für mich: keine Ehe, keine Arbeit, kein Leben, nichts." In Ägypten haben trans Menschen keine Möglichkeit, ihren Geschlechtseintrag zu ändern, werden vielfach diskriminiert und aus der Gesellschaft ausgegrenzt.

Twitter / jaafarAbdulKari

Die Sendung der Deutschen Welle sorgte in sozialen Netzwerken für einigen Wirbel. Auf dem Facebook- und Twitter-Account von "JaafarTalk" gab es zwar überwiegend positive Reaktionen auf das Interview, aber auch mehrere transfeindliche Äußerungen. Der Sender selbst schrieb auf seiner Website: "Diese Ausgabe von 'JaafarTalk' könnte dazu beitragen, das herzustellen, was Transgender-Menschen nach Einschätzung von Nours Vater am meisten fehlt: Verständnis."

Der Berliner TV-Journalist Jaafar Abdul Karim arbeitet seit vielen Jahren für den öffentlich-rechtlichen deutschen Auslandsrundfunk. Bereits 2014 hatte er mit einer Talksendung über Homosexualität in arabischer Sprache ein starkes Echo ausgelöst (queer.de berichtete). (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 FredericAnonym
  • 07.05.2020, 17:27h
  • Wäre die Sendung von einem arabischen TV Ändern gesendet worden, würde ich sagen, dass es super ist. Aber DW-TV .... wird sicher eher als Propaganda wahrgenommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 fredibkkAnonym
  • 08.05.2020, 09:20h
  • In Ägypten haben trans Menschen keine Möglichkeit, ihren Geschlechtseintrag zu ändern, werden vielfach ......

    kaum zu glauben,in Thailand gibt es auch keine Änderung im Pass und bei Reisen ins Ausland gibts dann dicke Probleme...

    Hier haben sie vor 2 JAHREN MAL KURZ darüber gesprochen....aber passiert ist rein garnichts..
    auch keine Ehe oder wenigstens reg.Partnerschaft
    ist erlaubt.
    die neue Milit.Regierung will sichtlich alles beim alten belassen.......

    CSD in Bangkok ist auch nicht in Sicht.....

    Ich liebe Taiwan.......und seine demokratische Regierung.....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ralph
  • 08.05.2020, 11:55h
  • Dass die Deutsche Welle ihr arabischsprachiges Fernsehprogramm vor ich glaube zwei Jahren von Astra heruntergeschaltet hat, war sicher ein Fehler. Dieses Programm könnte einen wertvollen Beitrag zur Integration leisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 remixbeb
  • 08.05.2020, 12:01h
  • Mit seinem "attraktiven" Sohn?! Echt jetzt? Was bitte tut sein Aussehen zur Sache? Wäre es keine Meldung wert, wenn er nicht so hübsch wäre? Zumal Attraktivität ja eh relativ ist. Solange auch in den queeren Medien solche Sachen auftauchen, brauchen wir über Sexismus wirklich nicht reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 08.05.2020, 18:11hHannover
  • Antwort auf #4 von remixbeb
  • ""Mit seinem "attraktiven" Sohn?! Echt jetzt? Was bitte tut sein Aussehen zur Sache? Wäre es keine Meldung wert, wenn er nicht so hübsch wäre? Zumal Attraktivität ja eh relativ ist. Solange auch in den queeren Medien solche Sachen auftauchen, brauchen wir über Sexismus wirklich nicht reden.""..

    Absolut..
    Ich stimme Dir da uneingeschränkt zu..

    ""Bereits am Montag war Hesham Selim im ägyptischen Sender "Al-Qahera Wal Nas" aufgetreten und hatte dort erstmals über die Transition seines Kindes gesprochen ("Meine Tochter Noura ist nun mein Sohn Nour").""..

    Und stelle mir die Frage ob der Vater einen Sohn der zur Tochter würde auch genauso unterstützte ?
    Denn ich habe dort Zweifel..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MeckieAnonym
  • 10.05.2020, 03:00h
  • "In der arabischen Sendung "JaafarTalk" der Deutschen Welle trat der bekannte ägyptische Schauspieler Hesham Selim am Dienstag erstmals gemeinsam mit seinem attraktiven trans Sohn Nour auf. "

    Mich stört das Wort "attraktiv", was wäre denn wenn er nicht attraktiv wäre und wozu muss man das so hervorheben? Wir leben im Jahr 2020! Wenn man so über Frauen schreiben würde, wäre der Shitstorm groß, aber Männer auf ihr Aussehen zu reduzieren, ist anscheinend wieder in?
  • Antworten » | Direktlink »