Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3063

SpongeBob Schwammkopf jetzt offiziell schwul

Der Kindersender Nickelodeon feiert den Pride-Monat mit einem nicht ganz - und dann doch wieder - überraschenden Outing.

In einem Tweet zur CSD-Saison postete der Privatsender ein Foto der beliebten Zeichentrickfigur SpongeBob Schwammkopf mit Regenbogen-Schlips, im sexy Pride-Outfit und viel bunter Schminke im Gesicht. Dazu schrieb Nickelodeon: "Wir feiern #Pride mit der LGBTQ+-Community und ihren Verbündeten diesen und jeden anderen Monat."

SpongeBob Schwammkopf war seit dem Start der gleichnamigen US-amerikanischem Zeichentrickserie vor über 20 Jahren immer wieder als schwul identifiziert worden. Vor allem aufgrund seiner emotionalen Persönlichkeit und seiner Vorliebe für bunte Inneneinrichtung wurde der gelbe Schwamm, der mit weiteren Meerestieren in der am Meeresgrund gelegenen Stadt Bikini Bottom lebt, für homosexuell gehalten. 2002 adoptierte er sogar zusammen mit dem Seestern Patrick ein Jakobsmuschel-Baby.

Nach einem Aufschrei von Fundi-Christen hatte der Erfinder der Serie, Stephen Hillenburg, damals noch die Homo-"Vorwürfe" zurückgewiesen und erklärt, SpongeBob Schwammkopf sei asexuell: "Wir haben sie nie als schwul konzipiert. [...] Wir versuchen nur, lustig zu sein." Nickelodeon scheint da nun deutlich offener und selbstbewusster mit queeren Charakteren umzugehen.

Neben SpongeBob Schwammkopf postete der Kindersender zum Pride Month außerdem Bilder von Schwoz Schwartz aus der Serie "Henry Danger" (der vom trans Schauspieler Michael D. Cohen gespielt wird) sowie von der queeren Figur Korra aus "Die Legende von Korra". Der Tweet erhielt schon über 250.000 Likes. (cw/pm)

Twitter / Nickelodeon



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 Patrick StarAnonym
  • 14.06.2020, 12:10h
  • "2002 adoptierte er sogar zusammen mit der Jakobsmuschel Patrick ein Baby."

    Haben die Personen, die den Artikel geschrieben und vor Veröffetnlichung gelesen haben, keine einzige Folge Spongebob gesehen? Patrick ist ein Seestern. Das Baby war eine Jakobsmuschel. Echt peinlich von euch, ändert das mal lieber schnell.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 catraAnonym
  • 14.06.2020, 17:08h
  • "Nickelodeon scheint da nun deutlich offener und selbstbewusster mit queeren Charakteren umzugehen."

    Also sind asexuelle Personen und Charaktere nicht queer?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 aesgAnonym
  • 14.06.2020, 19:41h
  • Mit welcher Grundlage begründet ihr den eure Annahme, dass Spongebob homosexuell sei? Es gibt ja auch eine "offzielle" Aussage, dass er und Patrick als asexuell konzipiert wurden.
    Also nochmal, warum diese Annahme?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HappyHomoasexuelAnonym
  • 15.06.2020, 03:38h
  • Eure Aussage lässt sich überhaupt nicht aus dem Twitter Tweet so herauslesen. (ja Nickelodeon hätte die representation eindeutig klarer machen sollen - nicht nur bei spongebob - um diese richtigerererer stellerei zu ersparen)

    Ja Spongebob wurde offiziell in die Queer Community eingepflegt als welcher er ja durch seine Asexualität schon seit 2005 dabei ist.

    Auserdem ist es ja auch völlig logisch das Schwul sein nich bedeutet allosexuell zu sein.

    Also Spongebob der ja auch schon als biromantisch eingestuft wurde - kann ja ruig Schwul sein mit eben der asexuellen und biromantischen Komponente.

    Ace & Aro = Queer

    >>>>> LGBTIQA+ <<<

    PS: seine vorliebe zu Drag war ja auch in vielen Folgen zu sehen. Also schon sehr gay unser Spongi :)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Homonklin_NZAnonym
  • 15.06.2020, 08:55h
  • Antwort auf #3 von aesg
  • Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie asexuell und homoromantisch orientiert sind.

    Bei realen Schwämmen kommen sowohl asexuelle Formen als auch Sexuelle vor, aber sie haben keine Geschlechtsorgane in dem Sinne. Als Badeschwamm rennt er andauernd 'oben ohne' herum, also als Skelett eines Schwamms.
    Bei den Seesternen gibt es auch Hermaphroditen. Die Beziehung könnte also komplizierter noch sein als sich vorgestellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ralph
  • 15.06.2020, 10:07h
  • Egal wie und was - irgendwie queere Zeichentrickfiguren sind ein schwacher Ersatz für echt queere Menschenfiguren in Film, Fernsehen und Theater.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RobinAnonym
  • 15.06.2020, 10:39h
  • Euch ist aber schon klar, dass sein Erschaffer ihn nicht asexuell im Sinne der (Nicht-)Sexualität genannt hat, sondern damit meinte, dass er lieber gar keine Sexualität hat als schwul zu sein? Man erinnere sich an das Debakel um Ernie und Bert in der Sesamstraße, wo auf die Frage, ob sie ein Paar wären, die homophobe und heteronormative Antwort "Puppen haben keine Sexualität" kam. Das war genauso wenig homoromantisch asexuelle Repräsentation wie Spongebob jetzt. Es ist einfach Homophobie! Zeichentrickfiguren für Kinder dürfen nicht als schwul hinterfragt werden, denn Homosexualität gilt als verkommen sexuell und gefährlich für Kinder was Asexuelle auch wissen würden, wenn sie sich jemals mit etwas außer sich selbst beschäftigen würden und die queeren Allies oder sogar selbsternannten Queers wären, wie sie von sich behaupten, siehe Kommentare. Mir wäre es peinlich wenn Homophobe meine Sexualität als "No-Homo"-Ausrede nutzen würden, weil sie lieber hätten, dass Spongebob gar keine Sexualität hat und dadurch harmlos ist, als schwul zu sein und dadurch vermeintlich gefährlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 WahrheitIstRelativAnonym
  • 15.06.2020, 14:35h
  • Ich kann mich an die Folge mit dem adoptiertem Baby erinnern. Da hatte SpongeBob Frauenkleider an und machte den Haushalt und dieser andere rosane Freund von ihm imitierte den Herrn im Haus und ging immer zur Arbeit,wobei er dafür nur in sein Zuhause zum Schlafen gegangen ist während dem Schwamm der Haushalt und die Windeln über die Ohren wuchsen. Sie gingen auch gemeinsam mit dem Kinderwagen spazieren, in Mann - und Fraukleidung und waren am Ende erleichtert, dass das Baby selbständig wurde.
    Das stellt also die klassische heteronormative Familie mit allen Klischees dar, aber dargestellt von SpongeBob und seinem Freund. Das ist schon eine indirekte Anspielung auf die "Ehe für alle".
  • Antworten » | Direktlink »
#9 irghAnonym
  • 17.06.2020, 09:57h
  • Antwort auf #7 von Robin
  • Warum sollte es mir peinlich, dass einige Ideologen/Fundamentalisten meine Sexualität für ihre Zwecke missbrauchen? Da kann ich nichts für, da hab ich nichts mit zu tun ...

    Und ich kann dir gerne erklären, warum über den Text oben einige asexuelle Menschen sauer sind - es ist MAL WIEDER so, dass wir selbst von der angeblich ja so weltoffenen, freien, toleranten, akzeptanten "queeren" Gemeinschaft ignoriert werden.

    Oh Spongebob ist schwul? Cool. Er ist queer! Asexualität wäre verdammt noch mal schon queer...

    Es ist einfach beschissen, wenn man selbst von Leuten ausgegrenzt wird, die es besser wissen müssten. Da oben steht "queer.de" - da erwarte ich MEHR als von einem Serienmacher, einer Kinderserie - die übrigens fast alle erstmal unsexuell aufgebaut sind, wenn es eben reine Kinderserien sind...
    Es ist einfach beschissen, dass einen selbst Leute ignorieren, die es verdammt noch mal besser wissen müssten, weil sie selber Ausgrenzung auf Grund ihrer Andersartigkeit im sexuellen Bereich erfahren haben.

    Aber was passiert stattdessen?

    Selbst diese Gruppe ignoriert uns regelmäßig. Wir dürfen uns selbst von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Sonstigem hin und wieder anhören: Wie ihr steht nicht auf Sex? Ihr seid krank!

    Wer sich selber "Queer" nennt und gleichzeitig eine solche Ignoranz an den Tag legt, der kann sich gerne mit den ganzen homophoben ******* auf eine Insel verziehen, denn da gehört er dann hin.

    Wir Asexuellen bestreiten im Augenblick gesellschaftlich einen Kampf, den Schwule und Lesben zum Beispiel schon beinahe gewonnen haben - den um gesellschaftliche Akzeptanz - aber wir kämpfen ihn leider auch gegen angeblich weltoffene "queere" Gemeinschaften - und solche Artikel oben zeigen: wir sind noch weit weit weit davon weg.

    Dabei ist die Sexualität von irgendwelchem Unterwasserkinderserienkäse völlig egal - es geht dabei um den Symbolgehalt und die Grundaussage, und die ist hier:

    Asexualität ist nicht queer. Asexualität ist nicht "cool" - cool wird es erst, wenn irgendwer behauptet, der Schwamm wäre schwul, weil dann ist er ja "queer"...
  • Antworten » | Direktlink »