Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3082

Regenbogenkiez noch bunter

In Berlin gibt es jetzt den ersten Regenbogen-Zebrastreifen - ausgerollt wurde er am Donnerstag von der FDP.

Sebastian Czaja, FDP-Fraktionschef im Abgeordnetenhaus, legte selbst Hand an, um die Kreuzung von Fugger- und Martin-Luther-Straße im Berliner Regenbogenkiez zu verschönern. Initiiert wurde die zeitlich befristete "Kunstaktion" vom Landesverband Berlin-Brandenburg der Liberalen Schwulen und Lesben (LiSL), um ein "Zeichen für Sicherheit und Weltoffenheit" zu setzen. Beim Auslegen der bunten Streifen auf dem Bürgersteig habe sich die Berliner Polizei "vorbildlich um uns gekümmert", heißt es in einem Facebook-Post der Gruppe.

Ein Regenbogen-Zebrastreifen für den Kiez. Sebastian Czaja, der Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus von Berlin,...

Gepostet von Liberale Schwule und Lesben Berlin-Brandenburg am Donnerstag, 2. Juli 2020
Facebook / Liberale Schwule und Lesben Berlin-Brandenburg

Der Slogan "Stay safe" an beiden Enden des kurzen Regenbogen-Zebrastreifens sei seine "Aufforderung an die Community und die Verantwortlichen, im öffentlichen Raum sicher zu bleiben", erklärte LiSL.

Der Hintergrund: Die FDP im Bezirk Tempelhof-Schönenberg setzt sich dafür ein, die Verkehrssicherheit für Fußgänger an der Kreuzung durch einen Fußgängerüberweg zu verbessern: "Auf der Martin-Luther-Straße wurde die Geschwindigkeit auf 30 km/h gesenkt, so die Liberalen Schwulen und Lesben. "Das hat den Fluss des Autoverkehrs verstetigt, erschwert Fußgängern zwischen den Bars und Kneipen im Kiez aber den Übergang von der einen zur anderen Seite der Fuggerstraße." (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 FredericAnonym
#2 FalscherHaseAnonym
  • 03.07.2020, 13:23h
  • Das ist überhaupt kein Zebrastreifen. Die haben bunte Streifen auf eine Verkehrsinsel geklebt. Davor und dahinter dürfen sich die Fußgänger_innen weiterhin völlig ungesichert in den Autoverkehr stürzen. Aber toll, sie werden ja jetzt auf englisch ermahnt, "safe zu bleiben", das wird die Unfallzahlen sicher senken.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gifiAnonym
#4 FredericAnonym
#5 FalscherHaseAnonym