Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3127

Mehr Vielfalt für Rheinberg

Kreativer Protest am Niederrhein: Weil die Kunstausstellung "Alltagsmenschen" in Rheinberg nur weiße ältere Personen zeige, hängten Unbekannte Schilder an die Betonfiguren.

Die lebensgroßen Kunstwerke der Bildhauerin Christel Lechner tragen nun Botschaften wie "Black Alltagsmenschen matter", "LGBTQ Alltagsmenschen matter", "Homeless Alltagsmenschen matter" oder "Sexworkers matter". Zur Aktion bekannte sich die anonyme Gruppe "alletagewiderstand", die mehrere Bilder auf Instagram postete.

"Unsere Aktion richtet sich ausdrücklich NICHT gegen die Alltagsmenschen", heißt es in einer Stellungnahme. "Wir respektieren die Arbeit von Frau Lechner und möchten sie nicht abwerten. Dennoch spiegeln die Alltagsmenschen nicht unseren Alltag wider."

Das "Stereotyp des weißen alten wohlgenährten" Menschen schließe so viele Personen aus, die anders seien, kritisierte "alletagewiderstand". "Diesen Menschen und ihren Realitäten und Bedürfnissen schenken wir mit dieser Aktion wertschätzende Aufmerksamkeit."

Die 32 "Alltagsmenschen" werden noch bis zum 8. November in Rheinberg ausgestellt. Die Gruppe, die sich von Gewalt und Sachbeschädigung distanzierte, kündigte weitere Aktionen an. (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 Ralph
  • 17.08.2020, 11:52h
  • Na ja, der Alltag von Frau Lechner spielt sich offenbar ausschließlich zwischen leicht dicklichen weißen Männern und Frauen etwas vorgerückten Alters ab. Dennoch gilt die Freiheit der Kunst. Aber vielleicht findet Frau Lechner durch diese begrüßenswerte, ihre Werke nicht beschädigende Aktion zu etwas mehr Vielfalt im Alltag und in ihrer Kunst.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 17.08.2020, 12:23h
  • Antwort auf #1 von Ralph
  • Die dicklichen alten Männer, die angeblich 'weiß' sind (ich weiß wirklich nicht, was das ist) können jüdische, russische oder schwule oder Sinti-Männer sein.

    Damit wären sie im 3. Reich einem massiveren Tötungsvorbehalt ausgesetzt gewesen als z. B. indische oder arabische Männer.

    Der dann auch millionenfach umgesetzt wurde.

    Will sagen:

    Nicht jedes Schema passt überall hin.
  • Antworten » | Direktlink »