Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3214

Spendenaktion zum CSD: REWE überreicht 15.500 Euro an Aidshilfe Köln

  • 11. November 2020, noch kein Kommentar
Erik Sauer (li.), Pressesprecher der Aidshilfe Köln, nahm einen Scheck von Tobias Flöck, Vertriebsleiter REWE West, entgegen (Bild: Aidshilfe Köln)

Eine Supermarkt-Kette greift dem wegen der Corona-Krise stark gebeutelten Aidshilfe-Verein in der Domstadt unter die Arme.

Die Kölner Aidshilfe leidet, wie viele andere Wohltätigkeitsvereine im Land, unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. So fehlen nach Angaben des Vereins bis Ende des Jahres 100.000 Euro an Eigenmitteln, weil Spenden wegbrechen, Benefiz-Veranstaltungen ausfallen und Kosten für Hygienemaßnahmen gestiegen sind. Gleichzeitig bleiben Kosten für Beratungs- und Testangebote im Checkpoint der Aidshilfe gleich.

Eine Promo-Aktion der REWE-Supermärkte in der Region West schafft jetzt Abhilfe: Im Rahmen des diesjährigen ColognePride startete die in Köln ansässige Kette wieder eine Promo-Aktion in zahlreichen Kölner Rewe-Märkten, um auch in diesem Jahr die LGBTI-Community zu unterstützen sowie für mehr Toleranz und Akzeptanz in der Gesellschaft zu werben. Dazu wurden sieben ausgewählte Produkte aus dem REWE-Markt-Sortiment farbig präsentiert und beworben. Pro verkauftem Produkt gingen 20 Cent an den Checkpoint der Aidshilfe Köln.

Insgesamt sind im Aktions-Zeitraum 15.500 Euro zusammengekommen. Einen Sprendenscheck übergab REWE-West-Vertriebsleiter Tobias Flöck an Aidshilfe-Pressesprecher Erik Sauer. "Wir sagen herzlichen Dank für diese tolle Summe, danke an die REWE Region West für die Aktion und an die Kund*innen für den Kauf der Produkte. Wir können Spenden immer gut gebrauchen, aber in diesem Jahr ganz besonders", so Sauer.

REWE hatte bereits in der Vergangenheit mit Aktionen für die LGBTI-Community für Aufmerksamkeit gesorgt. So sorgte das LGBT-Mitarbeiternetzwerk des in Köln ansässigen zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändlers dafür, dass Regenbogenaufkleber an vielen Eingangstüren ihre LGBTI-Kund*innen begrüßen (queer.de berichtete). (pm/cw)



-w-

11. November 2020
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen