Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3222

Spott über zwei "notorisch Homophobe"

Mit einem Lob auf die "männlichen Qualitäten" des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hat dessen russischer Kollege Wladimir Putin für Spott in Brasiliens Online-Netzwerken gesorgt.

Bolsonaro verbreitete am Dienstag (Ortszeit) u.a. auf Twitter ein Video, in dem Putin ihm auf einem Online-Gipfel der Brics-Staaten attestiert, bei seiner Corona-Infektion im Juli die "besten männlichen Qualitäten wie Mut und Willenskraft bewiesen" zu haben.

Twitter / jairbolsonaro

Zahlreiche Internetnutzer*innen machten sich daraufhin mit Memes über die Beziehung der beiden Staatschefs lustig. Auf Fotomontagen waren etwa Putin und Bolsonaro mit nackten Oberkörpern auf einem Pferd zu sehen.

Twitter / Claudiojrocha1

Putin lobte bei dem virtuellen Treffen der Staats- und Regierungschefs von Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika zudem Bolsonaros Management der Corona-Pandemie, das viele Epidemiolog*innen als chaotisch und unverantwortlich kritisiert hatten. Der brasilianische Präsident hatte sich im Juli selbst mit dem Coronavirus angesteckt, nachdem er bei zahlreichen öffentlichen Auftritten vor seinen Fans ohne Maske erschienen war.

Reinaldo Azevedo, einer der angesehensten politischen Kommentator*innen Brasiliens, wies darauf hin, dass Putin ebenso wie Bolsonaro ein "notorisch Homophober" sei. Der rechtsradikale Staatschef Bolsonaro war in der Vergangenheit immer wieder mit queerfeindlichen Äußerungen aufgefallen (queer.de berichtete).

Azevedo erinnerte auch daran, dass Bolsonaro die unerwartete Unterstützung aus Moskau nach der Wahlniederlage seines wichtigsten Verbündeten und Vorbilds, des US-Präsidenten Donald Trump, willkommen gewesen sein dürfte. Ebenso wie Trump hat Bolsonaro dessen Niederlage bisher nicht anerkannt und dem gewählten US-Präsidenten Joe Biden nicht zu dessen Sieg gratuliert. (cw/AFP)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 hmmmmAnonym
  • 19.11.2020, 07:56h
  • Wenn man sich über zwei Männer lustig macht, indem man sie in homoerotischen Situationen darstellt, ist das homophob und man bedient sich eben der homophoben Machtstruktur, die wir doch eígentlich überwinden wollen. Dazu gibt es auch dieses gute Video (YouTube, englisch, 10 min):

    youtu.be/xfv5grvG5qw
  • Antworten » | Direktlink »
#2 mmmmAnonym
#3 Ralph
  • 19.11.2020, 20:07h
  • Vergessen wir bitte nicht, dass Putin es liebt, sich selbst in solch machohafter, durchaus unfreiwillig homoerotischer Pose zu zeigen. Hoch zu Ross oder auf der Jagd, jeweils mit nacktem Oberkörper, das sind echte und von ihm selbst veröffentlichte Aufnahmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 intensivAnonym
  • 19.11.2020, 21:52h
  • Wie hmmmm im ersten Kommentar treffend vermerkt, ist dieser "Spott" ziemlich homophob ausgefallen.

    Was lernen wir daraus? Nicht alles, was sich gegen Putin oder Bolsonaro wendet, sollte von Schwulen unkritisch begrüßt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WürgAnonym
#6 Ralph
  • 20.11.2020, 09:27h
  • Antwort auf #5 von Würg
  • Erst denken, dann schreiben. Die erotischen Phantasien schwuler Männer sind vielfältig. Nicht wenige stehen auf Machos, Cowboys, harte Männer, nackte Oberkörper. Ob es dem ältlichen, schon mit etwas Fettansatz ausgestatteten Putin gelingt, realistisch den Supermann darzustellen, der er sein möchte, sei dahingestellt. Ich finde seine diesbezüglichen Versuche eher lächerlich. Dass er sich unfreiwillig und wohl auch erfolglos an homoerotischen Posen abarbeitet, indem er den muskulösen Abenteurer zu spielen versucht, kann allerdings kaum bestritten werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 intensivAnonym
  • 20.11.2020, 11:25h
  • Antwort auf #6 von Ralph
  • "Dass er sich unfreiwillig und wohl auch erfolglos an homoerotischen Posen abarbeitet"

    Über den Sinn solcher "Macho-Bilder" kann man sich streiten. Anscheinend kommt es in Russland gut an, und deshalb macht er das wohl.

    Ich überlege gerade: wenn Putin "homoerotische Posen" von seinen Gegnern unterstellt werden, will man ihn sicherlich nicht loben. Ich sehe darin auch eine Art von Schwulenfeindlichkeit; um so trauriger, dass sich ein Schwuler dazu verleiten lässt. Das ist fast schon Masochismus.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Ralph
  • 22.11.2020, 10:55h
  • Antwort auf #7 von intensiv
  • Ich finde es seltsam, dass ein Schwuler sich hinstellt und behauptet, ein Mann mit nacktem muskulösen Oberkörper stelle keine homoerotische Pose dar. Allein hier auf Queer.de kommen solche Bilder zu Hauf vor. Warum wohl? Dass Putin sich mit der Nachahmung solcher Pose lächerlich macht und wahrscheinlich nicht mal ahnt, wie und warum, steht auf einem anderen Blatt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 versteheichauchnichtAnonym
#10 Homonklin_NZAnonym
  • 22.11.2020, 16:47h
  • Antwort auf #5 von Würg
  • Kommt drauf an. Bei der Jagd in entsprechendem Outfit kann das schon hinkommen, mit einem coolen Recurve-Bogen und wie einer grade anlegt. Ja oder mit Gewehr so in der Sniper-Pose, sweet.

    Nun ist weder Putin noch Bolsonaro mein Typ, und nackt macht bei der Jagd wenig Sinn, die Zecken hängen nachher in Trauben unter den Klöten. Die Griebelmücken und Mosquitos fressen ihn auf.

    Und hoch zu Ross, also die Jungs von der berittenen Polizei, das kann doch nirgends eklig sein. Da wird ein Mann doch schwach.
    Oh my.

    Außerdem hat keiner impliziert, dass die Erotik auf dem Pferd oder mit dem Pferd stattfinden soll.
    DAS wäre igittig.
  • Antworten » | Direktlink »