Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3257

Facebook zensiert schwulen Kuss in Mekka

Diese Fotomontage eines Kusses mit dem Aktivisten Mohamed Hisham vor der Kaaba in Mekka postete Amed Sherwan auf Facebook und Instagram - beide Profile wurden daraufhin gesperrt.

Die Säkulare Flüchtlingshilfe, in der sich die beiden Atheisten engagieren, vermutet, dass das Bild "massenhaft von fundamentalistischen Muslimen aus der ganzen Welt gemeldet" wurde. Der Verein beklagt auf seiner Homepage einen Verstoß gegen die Meinungsfreiheit. Besonders empört ihn, dass Facebook vor der Sperrung nicht einmal gegen Morddrohungen in den User-Kommentaren vorgegangen sei.

Sowohl Amed Sherwan als auch Mohamed Hisham kamen als Flüchtlinge als Deutschland. Sherwan wurde bereits vor zweieinhalb Jahren bedroht, nachdem er ankündigt hatte, beim Berliner CSD mit einem "Allah is gay"-T-Shirt mitzulaufen (queer.de berichtete). In seinem in diesem Jahr erschienenen Buch "Kafir - Allah sei Dank bin ich Atheist" berichtet er, wie er von seinem eigenen Vater angezeigt wurde, mit 15 Jahren aus Irakisch-Kurdistan flüchtete und sich heute als Hetero für Meinungsfreiheit und LGBTI-Rechte einsetzt (queer.de rezensierte).

Mohamed Hisham outete sich 2017 in einer ägyptischen Fernsehsendung als Atheist. Daraufhin wurde er von der eigenen Familie verprügelt und eingesperrt, von Unbekannten bedroht und wegen Blasphemie angezeigt. Über Jordanien gelang ihm die Flucht nach Deutschland. (mize)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 thorium222Profil
  • 22.12.2020, 16:45hMr
  • Sehr mutig von den beiden! Absolut bewunderswert, wie die sich für Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit einsetzen. Ich hoffe sehr, dass die beiden von den deutschen Sicherheitsbehörden adequat geschützt werden!
    Alles Gute!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 queergayProfil
  • 23.12.2020, 05:17hNürnberg
  • Leider ist nicht von der Hand zu weisen, daß muslimische Fundamentalisten für LGBTIQ-Menschen gefährlich werden können. Allen hoffnungsfrohen Optimisten zum Trotz.
    Dieser gesellschaftlichen Realität muß entsprechend Aufmerksamkeit gewidmet werden.
    Denn schwule Küsse in Mekka - das geht offenbar gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ralph
#4 derwegnach kathmanduAnonym
  • 24.12.2020, 15:56h
  • "Die verdammte Möglichkeit der Wahl muss es doch geben".
    Einen Schmatzer an die Bots.
    Electric friend.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LupoAnonym
  • 24.12.2020, 17:32h
  • Die küssenden Männer werden nicht das Problem sein. Es ist die Flagge auf der Kaaba.
    Facebook macht bei solchen "Ehrverletzenden Bildern" den Kanal dicht. Beim erstem Mal eine Warnung, beim zweiten Mal drei Tage, beim dritten Mal sieben Tage und dann wird man komplett rausgeworfen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung.
    Also... ich gehe nicht davon aus, das es der Kuss war, der zu dieser Sperre führte.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Wie üblichAnonym
  • 25.12.2020, 11:16h
  • Und wieder mal zeigt Facebook seine Homophobie und dass es Religion über freie Rede, Kunstfreiheit und andere Grundrechte stellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GroßartigespicAnonym
  • 06.01.2021, 10:39h
  • Ich verstehe FB nicht. Habe ich noch nie.
    Dieses Bild ist großartig und jetzt mein neuer Desktophintergrund.
  • Antworten » | Direktlink »