Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3440

Flagge zeigen über 570 Meter

Bild: Harold van de Kamp / Universiteit Utrecht

In der niederländischen Stadt Utrecht wurde in der vergangenen Woche der längste Regenbogen-Radweg der Welt eingeweiht.

Der 570 Meter lange "Regenboogfietspad" in den acht Farben der inklusiven Prideflagge führt quer durch das Universitätsgelände. "Wir wollen zeigen, dass im Utrecht Science Park jede Person sie selbst sein kann und willkommen ist", erklärte die Diversity-Beauftragte der Uni, Elena Valbusa. "Wir schauen hier auf die Menschen und ihre Talente und Qualitäten und wie wir sie am besten fördern können."

Die Idee zum Regenbogen-Radweg hatte der 22-jährige Student Elias van Mourik. "Viele Menschen leben, arbeiten und studieren im Utrecht Science Park", erklärte er laut einer Pressemitteilung der Universität. "Daher ist es toll, dass man an so einem Ort ein Symbol bekommt, das zeigt, dass jeder akzeptiert wird."

Utrecht war 2013 auch die erste Stadt der Niederlande, die einen "Regenboogzebrapad", einen Zebrastreifen in Regenbogenfarben, installiert hat, um für LGBTI-Akzeptanz zu werben. Drei Jahre später folgten gleichgeschlechtliche Ampelpärchen (queer.de berichtete). (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 NederlandFanAnonym
  • 17.06.2021, 09:38h
  • 12 points go to Nederland - mal wieder.
    Hier ist einfach gelebte Toleranz und Freiheit an jeder Ecke spürbar. Nicht aufgesetzt oder erzwungen, Land und Leute sind einfach so.
    Da kann sich Osteuropa mal eine Scheibe von abschneiden. Aber es ist eben auch eine ganz andere Kultur und Historie.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Taemin
  • 17.06.2021, 09:43h
  • In Deutschland wäre das natürlich als Gefährdung der Verkehrssicherheit verboten, weil die vielen Farben die Nutzer/innen verwirren könnten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 mmmmAnonym
  • 17.06.2021, 17:13h
  • Schönes Zeichnen. Man konnte aber das Geld in Aufklärung stecken. LGBT+phobes Gewalt passiert auch in der Niederlande jeden Tag
  • Antworten » | Direktlink »