Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3449

"Zazise": Queere Sichtbarkeit auf Südafrikanisch

Miss Lesbian II, Amsterdam 2009 (Bild: Zanele Muholi)
  • 25. Juni 2021, noch kein Kommentar

Zanele Muholi ist Künstler*in, LGBTI-Aktivist*in und Spectrum-Preisträger*in für Fotografie - das Sprengel-Museum Hannover widmet der aus Südafrika stammenden Person eine große Sonderausstellung.

Seit 1996 schützt die südafrikanische Verfassung die Rechte queerer Menschen. Obwohl seit 2006 auch der Weg für die gleichgeschlechtliche Ehe geebnet ist, sind Hassverbrechen immer noch weit verbreitet. Mit großer Konsequenz zielt der visuelle Aktivismus von Zanele Muholi daher auf die Auflösung repressiver Narrative und auf die Produktion ermächtigender und ermutigender visueller Archive. Muholi selbst ist nichtbinär.

Die Ausstellung "Zasise" bietet einen Überblick über Selbstporträts aus unterschiedlichen Schaffensphasen. Problematiken wie HIV-Präventionsprogramme, in denen Frauen, die Frauen lieben, nicht berücksichtigt werden, wie die opferstereotypen Darstellungen der schwarzen LGBTI-Überlebenden von Gewaltverbrechen in den Townships, wie strittige Formen von Schönheit und die Konstruktionen von Geschlechterstereotypen, Machtverhältnisse in der Sexarbeit und die Unfreiheit von Hausangestellten bilden zentrale Themen. "Faced and Phases" (seit 2006) ist als fortlaufendes Archiv der LGBTI-Community ganz der Selbstdarstellung der Porträtierten, ihrer Würde und ihrer Einschreibungen in die Geschichte gewidmet. "Blood Mandalas" (seit 2010) würdigt und betrauert die Überlebenden sogenannter 'heilender Vergewaltigungen' und Opfer von Hassverbrechen.

"Zasise", ein Wort aus isiZulu, Muholis Muttersprache, bedeutet "mach dich bekannt", auch "informiere dich". "Im Blickwechsel mit den von Muholi Porträtierten erfahren wir unsere strukturelle Verwobenheit mit Entrechtung und Diskriminierung, unsere eurozentristische Perspektive", heißt es in der Ankündigung des Museums. "Wir werden aufgefordert, über Verständnis und Empathie neue Wege im Umgang mit 'den Anderen' zu finden."

Die Ausstellung mit etwa 50 Werken ist vom 26. Juni bis 19. Oktober 2021 im Sprengel-Museum zu sehen. Die digitale Ausstellungseröffnung am Freitag, den 25. Juni um 19 Uhr kann live per Zoom verfolgt werden (Meeting-ID: 612 1037 3273, Kenncode: 412000).

Zanele Muholi absolvierte eine fotografische Ausbildung am Market Photo Workshop im Market Theatre in Johannesburg und ein Studium an der Ryerson University im kanadischen Toronto. Muholis Werk ist eines der einflussreichsten und meistbeachtesten der Gegenwart. (cw/pm)

Galerie:
Arbeiten von Zanele Muholi (10 Bilder)


-w-

25. Juni 2021
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen