Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3458

projectYstudios: Schwule Pornos aus Köln

Das Kernteam von ProjectY mit einigen Darstellern

Mitten in der Corona-Pandemie wollen drei kreative Köpfe aus Köln ein neues deutsches Pornolabel in der Domstadt etablieren - mit nach eigenen Angaben "hohen Standards".

Die projectYstudios, die einen Fokus auf Fetisch, BDSM und Pupplay legen wollen, sind seit Jahren das erste neue Pornolabel, das seinen Firmensitz in Deutschland hat. Man wolle "weg von dem Schmuddelimage und Gerüchten, nachdem in der Branche nur schwarzgearbeitet werde", erklärte die XTR COLOGNE UNUSUAL MEDIA GmbH, die hinter dem Startup steckt. "Ordentliche Verträge, Buchführung und insbesondere das Gesundheitsmanagement zum Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten nehmen viel Zeit und einen hohen Stellenwert bei der Arbeit ein."

Das Portfolio solle "zusammen mit den Darstellern weiterentwickelt und ausgebaut und alle am Erfolg des Unternehmens beteiligt" werden, verspricht die neue schwule Pornoschmiede. "Jeder Darsteller bringt seine eigenen Vorstellungen, Interessen und Vorlieben mit und bereichert damit die Vielfalt der Produktionen. Die besten Ideen entstehen nicht selten bei einem gemeinsamen Bier am Rhein oder beim gemeinsamen Abend, wenn man sich die eigenen Filme nochmal kritisch anschaut." Auch Fans und Follower hätten die "Möglichkeit, direkt mit dem Team zu interagieren und ihre Wünsche und Ideen an das Label weiterzugeben".

Die projectYstudios seien nicht gegründet worden, um viel Geld zu verdienen, erklärten die Macher. "Reich wird man als Pornoproduzent nicht. Dafür ist es vor allem eins: pure Kreativität und die Möglichkeit, anderen Menschen eine Freude zu machen und ihre Fantasie zu beflügeln." (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 TomDarkProfil
  • 04.07.2021, 23:09hHamburg
  • ""Reich wird man als Pornoproduzent nicht.""

    Naja, da sind wohl schon so einige stinkreich geworden. Man muss nur abgebrüht und clever genug sein.

    "" Dafür ist es vor allem eins: pure Kreativität und die Möglichkeit, anderen Menschen eine Freude zu machen und ihre Fantasie zu beflügeln.""

    Klingt gut, aber für diese Branche etwas naiv. Ich wünsche ihnen jedenfalls viel Glück und Erfolg, und dass ihre Ideale wahr werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 queergayProfil
  • 05.07.2021, 02:00hNürnberg
  • Im Internet ist dazu leider kaum schon was zu finden. Keine Video-Beispiele, nur einige Hochglanz-Fotos von Männern mit Ganzkopf-Hunde-Masken, die den Vorteil haben, daß die Akteure ihr Gesicht nicht zeigen müssen.
    Ein modernes & kreatives Porno-Label will sich etablieren - mit "hohen Standards", so heißt es. Eine Startup-GmbH mit Gesundheitsmanagement und viel Zeit und eigenem Portfolio in Zielrichtung Unternehmenserfolg als schwule Pornoschmiede. Mit vielfältigen Produktionen für Fans und Follower inklusive Interaktions-Möglichkeiten mit dem Label-Team. Die Macher & Pornoproduzenten wollen primär Freude bereiten und die Fantasie befügeln, sagen sie.
    Die moderne Marketing-Sprache beherrschen sie jedenfalls schon ganz gut. Ob sich damit auch Zauber und Magie von Erotik & queerer Sexualität filmisch überzeugend einfangen lassen, muß noch belegt werden. Man wird sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gaymer1992Anonym
  • 05.07.2021, 11:39h
  • Antwort auf #2 von queergay
  • Das Twitter Profil ist schon reichlich gefüllt, habe das Label auch auf Pornhub gefunden, dort sind Trailer, der Rest ist Premium.

    Finde es schon spannend, auch wenn ich mir kaum vorstelle, dass man bei so viel Porn for Free im Netz damit viel Geld verdient.

    Wer es mir wohl mal einen Monat auf Onlyfans ansehen, neugierig ist man ja auf jeden Fall. Ist mir zumindest mehr wert als mit eine Premium Mitgliedschaft auf Pornhub oder so, denn die sind glaube ich die Leute, die viel Geld machen, nicht die Label.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GuyIncognitoAnonym
  • 05.07.2021, 17:08h
  • Die Marketinklgabteilung für Texte ist wohl besser als die für Filme. Die Trailer (darf man das Trailer nennen, ich glaube nein) die man so gefunden hat auf Pornhub sind eher schon schmuddelig und pflegen auch dass, wie nennen sie es in ihrem Text, schmuddelimage was sie gar nicht pflegen wollen.

    Ein Hund sitz an der dunklen bar. Kommt der nächste Hund setzt sich daneben. Und packt ihm an Arsch. Dann wird gefickt.

    Oder ein Hund geht ins Schwimmbad. Szenenwechsel. Es wird gefickt.

    Ein Hund liegt im sling und wird gefistet.

    Ein Hund fickt einen anderen Hund wärend er einen dritten einen bläst.

    Komische Definition was "nicht schmuddelig ist" . Da hab ich schon Pornos gesehen die weniger schmuddelig waren (und btw auch geiler) aber gehört wohl zum fetish dazu. Hunde bleiben halt Hunde die nur ans ficken denken. Das wird wohl die Moral von der Geschichte sein . Ich werde Mal einen fragen wenn mir Mal einer über den Weg läuft ... Wau Wau.
  • Antworten » | Direktlink »