Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3556

Freie Gräber für Queers!

Bild: Memento e.V. Hamburg

Unter dem Motto "Die Family verändert sich – auch auf dem Friedhof" bietet der Hamburger Memento e.V. der LGBTI-Community eine queere Alternative für die letzte Ruhe an.

Die Gemeinschaftsgräber von Memento e.V. auf dem Parkfriedhof Ohlsdorf wurden in den 1990er Jahren für Menschen eingerichtet, die an AIDS gestorben sind. Inzwischen stehen sie jedoch "allen Menschen zur Verfügung, die sich der LGBTIQ*-Szene zugehörig fühlen", teilte der Verein in der vergangenen Woche in einer Pressemitteilung mit.

Die Gemeinschaftsgrabstätten seien "eine echte Alternative zu mehr oder weniger anonymen Beisetzungen in Rasen- oder Reihengräbern" sowie zu "Familiengräbern, wie wir sie alle kennen", wirbt Memento. "Viele Menschen lebten nicht traditionelle Formen von Familie. Stattdessen prägten andere Arten von Communities und Netzwerken ihr Leben. Die Geschichten dieser Menschen gehören zu unserer Stadt; diese Zugehörigkeit und die gelebte Solidarität mit den Verstorbenen macht der Verein mit seiner Arbeit über deren Tod hinaus sichtbar."

Die Grabstätten seien außerdem Treffpunkte: "Angehörige, Freundinnen und Freunde kommen oft dorthin, und zweimal im Jahr veranstaltet der Verein Memento e.V. dort Treffen zum gemeinsamen Gedenken."

Mehr Infos zur queeren letzten Ruhe gibt es auf der Memento-Homepage. (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 MarlonAnonym
  • 10.10.2021, 09:46h
  • Kann mir das mal einer erklären? Jahrzehntelang kämpfen wir darum, von der Allgemeinheit akzeptiert und respektiert zu werden. Und nach dem Tod separieren wir uns dann wieder?

    Also, wenn ich einmal das Zeitliche segne - und das ist hoffentlich noch eine Weile hin - dann möchte ich neben all meinen verstorbenen Mitmenschen - egal ob hetero, schwul, lesbisch, bi, trans, inter etc. etc. - liegen. Davon mal abgesehen glaube ich kaum, daß es mich arg tangiert, wer neben mir liegt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 remixbeb
  • 10.10.2021, 12:36h
  • Antwort auf #1 von Marlon
  • Hab ich eben auch gedacht. Ist mir vollkommen fremd so eine Vorstellung.. Dann wiederum ticke ich da wohl ohnehin anders.. Für mich ist meine sexuelle Orientierung ein Mosaikstein unter vielen, aus denen sich meine Person zusammensetzt. Ich definiere mich nicht über die sexuelle Orientierung
  • Antworten » | Direktlink »